Dienstag, 20.04.2021
20.12.2017
   

Verkehrssicherungspflicht

Achtung rutschig: Dass es auf dem Tankfeld ölig und rutschig sein kann, das habe der Kunde zu wissen, meinte das Landgericht Dessau-Roßlau.

Keine Haftung für erwartbare Ausrutscher

Ein Tankstellenbetreiber ist nicht prinzipiell für jeden Sturz auf seinem Gelände verantwortlich. Die "allgemeine Lebenserfahrung" gebiete den Kunden, auf dem Tankfeld vorsichtig zu sein.

Stürzt ein Autofahrer bei nasser Witterung auf einem Tankstellengelände, haftet der Tankstellenbetreiber hierfür nur, wenn ihm eine Verletzung der Verkehrssicherungspflicht vorgeworfen werden kann, entschied das Landgericht Dessau-Roßlau.

Der Autofahrer erklärte, er sei auf dem Weg zur Kasse auf einem Gemisch aus Wasser und ausgelaufenem Kraftstoff ausgerutscht, und verlangte Schmerzensgeld von dem Tankstellenbetreiber. Dies wurde vom Gericht abgelehnt. Der Autofahrer hätte mit derartigen Gefahren rechnen müssen. Auch auf der Straße oder dem Gehweg muss bei Nässe besondere Sorgfalt angewendet werden. Dass auf einem Tankstellengelände auch Kraftstoff oder Öl austreten und zu besonders rutschigem Boden führen können, entspricht der allgemeinen Lebenserfahrung.

Zudem hatte der Tankstellenbetreiber an seine Mitarbeiter klare Weisung gegeben, den Boden in regelmäßigen Abständen auf derartige Gefahrenquellen zu untersuchen. Diese hatten am fraglichen Tag keine besonderen Feststellungen zu besonderer Glätte treffen können. Auch andere Besucher der Tankstelle hatten sich nicht über rutschiges Gelände beschwert. Der Autofahrer hätte also besser aufpassen müssen, entschied das Gericht. (tra)

Landgericht Dessau-Roßlau 
Urteil vom 10.08.2016
Aktenzeichen 2 O 46/16

 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Payvia
20.04.2021

Mobiles Bezahlen

Neuer Paymentservice von Avia

Mit der Avia-App und der Bezahlfunktion "Payvia" können Kunden direkt an der Zapfsäule bezahlen.
+ mehr

Aral Ladestation E-Mobilität
19.04.2021

E-Mobilität

Aral pulse wird weiter ausgebaut

Bis Jahresende sollen 500 Ladepunkte mit bis zu 350 Kilowatt Ladeleistung an über 120 Aral Tankstellen in Betrieb sein. Das Unternehmen Has to be liefert für den Betrieb und die Verwaltung der Ladeinfrastruktur die Software be.Energised. + mehr

16.04.2021

Mehrheit für Verbrenner-Verbot

Europas Großstädter wollen es emissionsfrei

Fast zwei Drittel von Metropolen-Bewohnern in Europa wäre für ein Verkaufsverbot für Benziner und Diesel. In Deutschland kann sich aber höchstens eine knappe Mehrheit dafür begeistern. + mehr

zur Startseite

Systeme 2020

Sprit+ Spezial Systeme 2020

Bezahl- und Automationsprozesse

Das Sonderheft bietet mit den beiden Schwerpunktthemen Tankautomaten und Bezahlmöglichkeiten echten Nutzwert. + mehr