Sonntag, 16.01.2022
12.01.2016
   

NAIAS 2015

Deutsche Autobranche will um den Diesel kämpfen

Die robuste US-Konjunktur, Billigsprit und Niedrigzinsen – das alles dürfte bei der US-Automesse in Detroit schon früh im Jahr auf neue Rekorde einstimmen. Wäre da nicht der Skandal um Diesel made in Germany.

Die deutschen Autohersteller wollen bei der US-Branchenmesse in Detroit (11. bis 24. Januar) das ramponierte Image der Dieseltechnologie aufpolieren. "Natürlich spüren wir beim Diesel derzeit den scharfen Gegenwind in den USA. Es geht darum, verloren gegangenes Vertrauen bei den Kunden in Nordamerika wieder zurückzugewinnen", sagte der Präsident des Branchenverbandes VDA, Matthias Wissmann, der Deutschen Presse-Agentur. Die Abgas-Affäre des VW-Konzerns hatte mit manipulierter Motoren-Software in den USA ihren Lauf genommen. Seither steht der Diesel dort mehr denn je infrage. 

Wirtschaftlich ist das Umfeld blendend für die US-Leistungsschau, mit der die Autobauer in der "Motor-City" Detroit stets ins Jahr starten. Billiger Sprit, gute Konjunkturaussichten und niedrige Zinsen beflügeln die Vereinigten Staaten, die hinter China der zweitgrößte Automarkt der Welt sind. Experten zufolge haben gerade die deutschen Autobauer dennoch auch Probleme in den USA – und zwar nicht nur VW

Wissmann sagte zum Diesel-Debakel, dass die deutsche Autoindustrie trotz aller Widrigkeiten auch künftig auf die Vorteile des Diesels setze, die er bei CO2-Emissionen und Verbrauch habe. Denn wenn die Selbstzünder ausreichend um modernste Abgasnachbehandlung ergänzt seien, erfüllten sie locker auch die anspruchsvollsten Grenzwerte.

Nischendasein

Doch der Diesel fristete in den USA auch schon vor dem Skandal um die VW-Manipulationen ein Nischendasein. Die Kraftstoffart ist in den Staaten verschrien als Sprit für Bauern oder Lkw-Fahrer. Mit der Offensive "Clean Diesel" wollte VW dieses Bild ändern. Auch andere deutsche Hersteller setzten in den USA auf die Dieselkarte, und der VDA machte ebenfalls Werbung, etwa zu den Automessen in Detroit. 

Dann musste VW vergangenen Herbst einräumen, in den USA bei rund 580.000 Diesel-Fahrzeugen eine illegale Software im Einsatz zu haben, die Abgastests erkennt und die Emissionen drückt. Die Folgen sind gewaltig: Die USA haben den Konzern verklagt. Wie der Rückruf der Wagen ablaufen soll, ist ungewiss. Einem Medienbericht zufolge will VW-Chef Matthias Müller der US-Umweltbehörde EPA in dieser Woche eine technische Lösung präsentieren. Dabei soll es um einen neuentwickelten Katalysator gehen.

Vom Abgas-Skandal abgesehen ist Wissmann generell zuversichtlich. Die Deutschen glänzten in Detroit immerhin mit zahlreichen Weltpremieren. "Besonders stark sind wir auf dem US-Markt im Premiumsegment. Hier haben unsere Unternehmen einen Marktanteil von 40 Prozent", sagte er.

Elektromobilität

In der zukunftsträchtigen Nische Elektromobilität haben die deutschen Hersteller laut VDA ihre Hausaufgaben gemacht: "Knapp jedes fünfte Elektroauto, das in den USA verkauft wird, zählt zu einer deutschen Marke", sagte Wissmann. Zudem wollten BMW, Daimler und der VW-Konzern auch eine Führungsrolle bei dem Innovationsthema vernetztes und automatisiertes Fahren. 

Den Trend zur IT spürt Detroit jedoch auch schon ganz anders: Die Elektronikmesse CES in Las Vegas kurz vor der Detroiter Auto-Show wird immer mehr zur Konkurrenzveranstaltung – auch für Premieren bei der Technik. (dpa)

 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

HEM_fillibri
14.01.2022

Mobiles Bezahlen

Tamoil und Pace arbeiten nicht mehr zusammen

Die Deutsche Tamoil hat das Projekt Pay at pump mit Pace Telematics zum 31. Dezember 2021 beendet. + mehr

Waschanlage Autowäsche
12.01.2022

Schaden in der Waschanlage

Nicht immer zahlt der Betreiber

Wird ein Auto während der Reinigung in der Waschanlage beschädigt, zahlt der Betreiber. Allerdings nicht in jedem Fall. + mehr

25 Jahre MCS
12.01.2022

MCS feiert Jubiläum

25 Jahre Shoplieferant vom Mittelstand für den Mittelstand

Das MCS-Netzwerk ist eine nationale Verbundgruppe mittelständischer Lebensmittelgroßhandlungen, welches 1997 gegründet wurde. Im Laufe der folgenden 25 Jahre gelang es der Kooperation, sich insbesondere im Convenience-Mittelstand zu positionieren und sich so zu einem der führenden Lieferanten in diesem Segment zu entwickeln. + mehr

zur Startseite

Systeme 2021

Systeme 2021

Bezahl- und Automationsprozesse

Das Sonderheft bietet mit den beiden Schwerpunktthemen Tankautomaten und Bezahlmöglichkeiten echten Nutzwert. + mehr

Innovation Tankstelle 2021

Cover_Innovation_2021

Neuheiten rund um die Station

Alle Branchendienstleister, Hersteller und Verbände auf einen Blick im Sonderheft von Sprit+. + mehr

Aktuelle Ausgabe

Sprit+ 12/2021

Sprit+
versorgt Sie einmal im Monat mit Informationen rund um die Tankstellenbranche. + mehr

Gabler Wirtschaftslexikon

Gabler Wirtschaftslexikon

Wissen für Experten

25.000 Stichworte. Qualitätsgeprüft. Frei verfügbar. + Zum Wirtschaftslexikon