Mittwoch, 21.10.2020
31.08.2020
   

Studie

Produktion des VW ID.3 in Zwickau.

E-Autos für Hersteller und Käufer weiter teuer

Elektroautos dürften die Gewinnmargen der Autoindustrie auf absehbare Zeit weiter belasten. Auch für die Kunden bleibt die neue Technologie vorerst ein teures Unterfangen.

Nach einer Studie der Unternehmensberatung PwC kostet Autobauer die Herstellung eines E-Autos mit 300 Kilometern Reichweite derzeit rund 4.500 Euro mehr als ein klassischer Verbrenner. Ein vergleichbarer Plug-in-Hybrid mit 100 Kilowatt Leistung koste die Autobauer 3.600 Euro mehr. Die Mehrkosten könnten sie aber nur teilweise an die Autokäufer weitergeben.

Um die Vorgaben der EU zu erfüllen und Strafzahlungen zu vermeiden, müssten Autohersteller den Anteil elektrifizierter Autos bis 2030 trotzdem auf 35 bis 45 Prozent erhöhen. Die Käufer bekämen ein neues Fahrgefühl, Komfort und Zufahrt zu Null-Emissions-Zonen in Städten, sagte PwC-Strategy&-Branchenexperte Jörn Neuhausen - und bei Elektro-Kleinwagen mit 150 Kilometern Reichweite sogar heute schon niedrigere Gesamtkosten als mit einem Diesel oder Benziner.

Bei Kompakt- und Mittelklasseautos mit 300 Kilometern E-Reichweite erwartet PwC ab 2024 auch ohne Förderung einen Kostenvorteil für Verbraucher. Dass leistungsstarke Batterie-Autos mit Reichweiten von über 600 Kilometern Käufern einen Betriebskostenvorteil bieten, sei dagegen nicht in Sicht.

Sinkende Kosten für Batteriezellen

PwC rechnet damit, dass die Kosten für Batteriezellen von heute 90 Euro je Kilowattstunde in zehn Jahren auf 68 Euro sinken könnten. Kobaltarme Materialien, der vermehrte Einsatz von Silizium oder neue Beschichtungsverfahren könnten dazu beitragen. Die Mehrkosten für Plug-in-Hybride könnten so bis 2030 auf 2.500 Euro sinken, für E-Autos auf 1.500 Euro und für Brennstoffzellen-Autos auf 3.000 Euro.

"Für Automobilhersteller senken hohe Produktions- und Rohstoffkosten aktuell noch die Margen, daher sind Investitionen in technologischen Fortschritt der größte Hebel für zukünftige Kostensenkungen bei gleichzeitiger Leistungssteigerung", sagte Neuhausen. (dpa)

 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

BBE UFOP
21.10.2020

Wegen Corona

Fachseminar „Nachhaltigkeit von Biokraftstoffen“ nur online

Die Gesundheit der Referenten und Teilnehmer haben oberste Priorität. Deshalb findet das 7. BBE/UFOP-Fachseminar am 2. November nur online statt. + mehr

plattfuss panne reifen geplatzt
21.10.2020

Unfallexperten

Geplatzter Reifen - was tun?

Ein bei hoher Geschwindigkeit platzender Reifen bringt die meisten Autofahrer nahe an den Rand ihrer Belastbarkeit. Dabei ist gerade in einer solchen Situation Ruhe und besonnenes Reagieren gefordert. + mehr

infografik winterfit
20.10.2020

Neun Tipps

So kommen Fahrzeuge gut durch den Winter

Wie man Pannen und Problemen vorbeugen kann. + mehr

zur Startseite

Systeme 2019

Sprit+ Spezial Systeme 2019

Bezahl- und Automationsprozesse

Das Sonderheft bietet mit den beiden Schwerpunktthemen Tankautomaten und Bezahlmöglichkeiten echten Nutzwert. + mehr

Innovation Tankstelle 2020

Sprit+ Innovation 2020

Neuheiten rund um die Station

Alle Branchendienstleister, Hersteller und Verbände auf einen Blick im Sonderheft von Sprit+. + mehr

Aktuelle Ausgabe

Sprit+ 9/2020

Sprit+
versorgt Sie einmal im Monat mit Informationen rund um die Tankstellenbranche. + mehr

Tankstellennetze 2020

Sprit+ Spezial Tankstellennetze 2020

Mineralölgesellschaften in Deutschland

Was haben die wichtigsten Akteure im Markt 2020 vor? + mehr

Gabler Wirtschaftslexikon

Gabler Wirtschaftslexikon

Wissen für Experten

25.000 Stichworte. Qualitätsgeprüft. Frei verfügbar. + Zum Wirtschaftslexikon