Dienstag, 20.04.2021
31.03.2021
   

Klimaschutz

Die Autoindustrie ist bereit, strengere CO2-Grenzwerte zu akzeptieren. Bedingung ist aber, dass sich die Regierungen verpflichten, die Infrastruktur so auszubauen, dass diese Ziele auch erreicht werden können.

Europäische Autobauer offen für höhere CO2-Grenzwerte

Voraussetzung für eine Verschärfung der CO2-Ziele ist nach Ansicht der Autoindustrie allerdings, dass die Regierungen gleichzeitig den Ausbau der Ladeinfrastruktur vorantreiben. Die CO2-Ziele müssten unmittelbar an den Ausbau der Ladeinfrastruktur gekoppelt werden, fordert die Industrie. Schließlich funktioniere das eine nicht ohne das andere.

Die europäische Autoindustrie bekennt sich erstmals aktiv zu einer möglichen Verschärfung von Kohlendioxid-Grenzwerten. Dies hat der Interessenverband Acea nach Angaben der Deutschen Presse-Agentur bei einem Treffen mit EU-Kommissionsvize Frans Timmermans vor einigen Tagen signalisiert und heute auch offiziell bestätigt. Bedingung sei aber, dass schärfere CO2-Vorgaben an verbindliche Ausbauziele für Elektroladesäulen und Wasserstofftankstellen gekoppelt werde.

Bisher gilt, dass der CO2-Ausstoß bei Neuwagen 2030 im Schnitt um 37,5 Prozent niedriger sein muss als 2021. Da jedoch das EU-Klimaziel für 2030 erhöht werden soll, will Timmermans auch die Vorgaben für Autos nachschärfen. Ein offizieller Vorschlag wird für Juni erwartet.

Die Zahl der Ladestationen bedinge, welche CO2-Ziele realistisch seien

Acea-Präsident und BMW-Vorstandschef Oliver Zipse stellte bei dem Treffen mit Timmermans nach Teilnehmerangaben eine Kooperation in Aussicht. Man sei offen dafür, über ehrgeizigere Flottenziele zu diskutieren. In der jüngeren Geschichte habe es ein solches Angebot der Autoindustrie wohl noch nicht gegeben. Im Gegenzug müsse jedoch die nötige Infrastruktur bereit gestellt werden.

In einer ACEA-Pressmitteilung erklärte Zipse: "Die enormen Investitionen unserer Industrie in alternativ angetriebene Fahrzeuge zahlen sich aus. Tatsächlich war im vergangenen Jahr fast eines von zehn neu in der EU zugelassenen Fahrzeugen elektrisch aufladbar. Dieser Trend kann aber nur aufrechterhalten werden, wenn die Regierungen anfangen, entsprechende Investments in die Infrastruktur zu tätigen." Der Verband fordert daher, dass es eine Verknüpfung zwischen den CO2-Zielen auf der einen Seite und bindenden, einklagbaren nationalen Zielen für Lade- und Tankinfrastruktur auf der anderen Seite geben müsse. Die Logik hinter dieser Forderung sei einfach: Die Zahl der Ladestationen und Wasserstofftankstellen bedinge, welche CO2-Ziele für 2030 realistisch seien, so Zipse. 

Mehr Ladestationen zuhause und am Arbeitsplatz

Zusätzlich fordert der Verband, die EU-Mitgliedsstaaten sollten die rechtlichen Voraussetzungen schaffen für einen schnellen Ausbau der privaten Ladeinfrastruktur in privaten Haushalten und am Arbeitsplatz. Die Autohersteller würden sich weiterhin zu einer CO2-neutralen Mobilität bekennen, erklärte Zipse. "Aber das kann keine einseitige Verpflichtung sein", betonte er.

Timmermans hatte Mitte März im "Tagesspiegel am Sonntag" noch von Widerständen in der Autoindustrie gegen neue Grenzwerte gesprochen. In der Vergangenheit habe es regelmäßig aus der Branche geheißen, dass neue Vorgaben unmöglich zu schaffen seien. "Und dennoch haben wir gerade in diesem letzten Jahr gesehen, dass die Automobilindustrie es dann doch geschafft hat", sagte der Kommissionsvizepräsident damals.

Unabhängig von der Debatte über schärfere CO2-Werte will die EU-Kommission 2021 auch eine neue Abgasnorm Euro 7 mit strikteren Grenzwerten für Stickoxide und andere Schadstoffe einführen. Hieran gab es von der Autoindustrie bereits heftige Kritik: Die anvisierten Grenzwerte seien so streng, dass dies auf ein Ende des Verbrennungsmotors ab 2025 hinauslaufe.

 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Payvia
20.04.2021

Mobiles Bezahlen

Neuer Paymentservice von Avia

Mit der Avia-App und der Bezahlfunktion "Payvia" können Kunden direkt an der Zapfsäule bezahlen.
+ mehr

Aral Ladestation E-Mobilität
19.04.2021

E-Mobilität

Aral pulse wird weiter ausgebaut

Bis Jahresende sollen 500 Ladepunkte mit bis zu 350 Kilowatt Ladeleistung an über 120 Aral Tankstellen in Betrieb sein. Das Unternehmen Has to be liefert für den Betrieb und die Verwaltung der Ladeinfrastruktur die Software be.Energised. + mehr

16.04.2021

Mehrheit für Verbrenner-Verbot

Europas Großstädter wollen es emissionsfrei

Fast zwei Drittel von Metropolen-Bewohnern in Europa wäre für ein Verkaufsverbot für Benziner und Diesel. In Deutschland kann sich aber höchstens eine knappe Mehrheit dafür begeistern. + mehr

zur Startseite

Systeme 2020

Sprit+ Spezial Systeme 2020

Bezahl- und Automationsprozesse

Das Sonderheft bietet mit den beiden Schwerpunktthemen Tankautomaten und Bezahlmöglichkeiten echten Nutzwert. + mehr

Innovation Tankstelle 2020

Sprit+ Innovation 2020

Neuheiten rund um die Station

Alle Branchendienstleister, Hersteller und Verbände auf einen Blick im Sonderheft von Sprit+. + mehr

Aktuelle Ausgabe

Sprit+ 4/2021

Sprit+
versorgt Sie einmal im Monat mit Informationen rund um die Tankstellenbranche. + mehr

Gabler Wirtschaftslexikon

Gabler Wirtschaftslexikon

Wissen für Experten

25.000 Stichworte. Qualitätsgeprüft. Frei verfügbar. + Zum Wirtschaftslexikon