Dienstag, 30.11.2021
03.09.2018
   

Jahresbericht

Jahresbericht 2018 des Mineralölwirtschaftsverbands.

Der Jahresbericht des Mineralölwirtschaftsverbands fasst alle wichtigen Informationen der Branche zusammen.

Mineralölwirtschaft will sich Herausforderungen der Klimapolitik stellen

Im aktuellen Jahresbericht stellt der Mineralölwirtschaftsverband seine Vision 2050 vor, die die zunehmende Nutzung neuer, umweltschonender Ressourcen in Raffinerien zum Ziel hat.

Die Mineralölwirtschaft will den Wandel in eine treibhausgasarme Zukunft aktiv mitgestalten und stellt sich den klimapolitischen Herausforderungen. So hat die Branche mit der Vision 2050 einen Weg erarbeitet und im April 2019 bei einem informellen Treffen der Wirtschafts- und Energieminister der EU vorgestellt. Hinter diesem Plan stehen alle Mitgliedsunternehmen des europäischen Mineralöl-Dachverbands Fuelseurope, deren Strategie vom deutschen Mineralölwirtschaftsverband (MWV) unterstützt wird.

Kern der Vision 2050 ist der schrittweise Übergang zu treibhausgasarmen und perspektivisch sogar treibhausgasneutralen flüssigen Energieträgern. Ein Grundgedanke ist, dass – ungeachtet der Fortschritte in der Elektromobilität – flüssige Kraftstoffe unter anderem im Straßengüter-, Schiffs- und Luftverkehr auch langfristig nicht zu ersetzen sein werden. Die spezifischen Vorteile von Benzin, Diesel, Heizöl und weiteren Mineralölprodukten für Wirtschaft und Verbraucher können erhalten und gleichzeitig die Klimaziele erreicht werden. Details dazu finden sich im kürzlich veröffentlichten Jahresbericht 2018 ab Seite 10.

Weitere Themen des Jahresberichts sind die Mineralölstatistik 2017, die Energie- und Klimapolitik der Regierung, ein Gutachten zur Markttransparenzstelle und Verbraucherverhalten sowie Statistiken rund um Mineralölabsatz, -versorgung, -verbrauch, -ausfuhr, -preise und Energieverbrauch in Deutschland, Europa und der Welt.

Hier finden Sie den neuen Jahresbericht 2018 des Mineralölwirtschaftsverbands.

 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

29.11.2021

Machbares Ziel oder unrealistische Wunschvorstellung

Ist das Ziel von 15 Millionen Elektrofahrzeugen bis 2030 realisierbar?

Der am letzten Donnerstag vorgestellte Koalitionsvertrag sieht vor, bis 2030 15 Millionen Elektrofahrzeuge auf deutschen Straßen zu haben. Allerdings sollen die bisher mitgezählten Plug-In Hybride in dieser Rechnung nicht enthalten sein, was die Aufgabe zusätzlich erschwert. Mit Hilfe von Marktzahlen und interaktiven Dashboards geht Dataforce der Machbarkeit dieses ambitionierten Ziels auf den Grund. + mehr

Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen e.V.
29.11.2021

Neuerungen 2022

Was sich im neuen Jahr ändert

Manches wird teurer im neuen Jahr, etwa der Sprit, das Bahnfahren oder das Briefporto. Aber in vielen Punkten profitieren Verbraucher auch von neuen Gesetzen und Regelungen, die zu Anfang oder im Laufe des kommenden Jahres in Kraft treten. + mehr

IAV
29.11.2021

Mehr Energieeffizienz in E-Autos

Forschungsverbund um IAV optimiert Siliziumkarbid-Technologie

Größere Reichweiten und kürzere Ladezeiten von Elektroautos sind das Ziel eines Bundesförderprojekts unter Beteiligung von Forschungspartnern um den Engineering Spezialisten IAV (Ingenieurgesellschaft Auto und Verkehr). + mehr

zur Startseite

Systeme 2021

Systeme 2021

Bezahl- und Automationsprozesse

Das Sonderheft bietet mit den beiden Schwerpunktthemen Tankautomaten und Bezahlmöglichkeiten echten Nutzwert. + mehr

Innovation Tankstelle 2021

Cover_Innovation_2021

Neuheiten rund um die Station

Alle Branchendienstleister, Hersteller und Verbände auf einen Blick im Sonderheft von Sprit+. + mehr

Aktuelle Ausgabe

Sprit+ 10/2021

Sprit+
versorgt Sie einmal im Monat mit Informationen rund um die Tankstellenbranche. + mehr

Gabler Wirtschaftslexikon

Gabler Wirtschaftslexikon

Wissen für Experten

25.000 Stichworte. Qualitätsgeprüft. Frei verfügbar. + Zum Wirtschaftslexikon