Montag, 06.12.2021
15.11.2021
   

ADAC

Eiskratzen

Ein kleines Guckloch reicht nicht, die Scheiben müssen komplett frei sein.

Wer den Motor warmlaufen lässt, riskiert ein Bußgeld

Der Winter stellt für viele Autofahrer die unangenehmste Jahreszeit dar. Viele stehen im Winter fröstelnd vor ihren Fahrzeugen und befreien ihre Scheiben vom Eis. Der ADAC informiert, was es beim Eiskatzen zu beachten gibt und welche Hilfsmittel die Arbeit erleichtern.

Auch wenn es lästig ist: Die Zeit zum Eiskratzen sollte man sich nehmen. Nur ein kleines Guckloch freikratzen reicht dabei nicht, die Scheiben müssen komplett frei sein. Andernfalls droht ein Bußgeld von zehn Euro.

Auch das Kennzeichen muss lesbar sein, Scheinwerfer, Motorhaube und Autodach müssen schneefrei sein. Weder der nachfolgende Verkehr noch die eigene Sicht dürfen durch herabfallende Schneemengen und Eisstücke gefährdet werden. Außerdem wichtig für gute Sicht: genügend Frostschutzmittel in der Scheibenwischanlage.

Beim Kratzen sollte grundsätzlich darauf geachtet werden nicht zu viel Druck aufzuwenden, rät der ADAC. Wildes Hin- und Herkratzen kann sogar schädlich sein, denn Schmutzpartikel können wie Schmirgelpapier wirken und die Scheibe zerkratzen. Wichtig ist auch die richtige Auswahl des Eiskratzers. Von einem Metallschaber ist abzuraten. Dieser kann die Scheibe - und bei Unachtsamkeit auch den Lack – schnell zerkratzen. Als beste und sicherste Lösung erweist sich ein stabiler Kunststoff-Eiskratzer.

Häufig zu beobachten, jedoch verboten ist das Warmlaufenlassen des Motors. Dies schadet nicht nur der Umwelt, sondern macht auch unnötig Lärm. Es droht ein Bußgeld von bis zu 80 Euro.

Ohne Garage kommt man im Winter um das Eiskratzen nicht herum. Mit einem kleinen Besen zum Schnee entfernen, einem Eiskratzer, einer Abdeckfolie für die Windschutzscheibe und für den Notfall einen Türschloss-Enteiser ist man für den Frost der kalten Jahreszeit jedoch bestens gewappnet. (red)

 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

06.12.2021

Voraussichtliche Verkehrs- und Digitalminister Volker Wissing

Verbrenner als Auslaufmodell

Der voraussichtliche Verkehrsminister Volker Wissing (FDP) will sich in seinem neuen Amt für den Klimaschutz einsetzen, berichtete die "Bild am Sonntag". Wissing sagte, dass der Verbrennungsmotor in seiner bisherigen Form ein Auslaufmodell sei. + mehr

Nachhaltigkeitspreis 2022
06.12.2021

Das Motto von Kärcher: „Reduce, Reuse, Recycle“

Kärcher gewinnt den Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2022

Das Unternehmen Alfred Kärcher gewinnt den Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2022 für seinen vorbildlichen Umgang mit Ressourcen. Die unabhängige Jury aus zwölf Experten verschiedener Fachgebiete wählte Kärcher aus den sieben Finalisten der Kategorie „Transformationsfeld Ressourcen“ als Sieger aus. + mehr

Fahrtraum Museum Alte Tanke
06.12.2021

Aus Alt mach Neu

Unikate von der „Alten Tanke“

Arthur Piskernik aus dem österreichischen Feldkirchen ist schon seit seinem 14. Lebensjahr Oldtimer-Fan. 2013 machte er seine Leidenschaft zum Beruf. Der 54-Jährige baut in seiner Werkstatt „Alte Tanke“ Deko-Tankstellen aus den 30er, 50er, 60er und 70er Jahren nach. + mehr

zur Startseite

Systeme 2021

Systeme 2021

Bezahl- und Automationsprozesse

Das Sonderheft bietet mit den beiden Schwerpunktthemen Tankautomaten und Bezahlmöglichkeiten echten Nutzwert. + mehr

Innovation Tankstelle 2021

Cover_Innovation_2021

Neuheiten rund um die Station

Alle Branchendienstleister, Hersteller und Verbände auf einen Blick im Sonderheft von Sprit+. + mehr

Aktuelle Ausgabe

Sprit+ 12/2021

Sprit+
versorgt Sie einmal im Monat mit Informationen rund um die Tankstellenbranche. + mehr

Gabler Wirtschaftslexikon

Gabler Wirtschaftslexikon

Wissen für Experten

25.000 Stichworte. Qualitätsgeprüft. Frei verfügbar. + Zum Wirtschaftslexikon