Dienstag, 15.06.2021
24.02.2021
   

Zahlungsbereitschaft an der Tankstelle

Zapfsäule an Tankstelle

Die Deutschen würden noch viel mehr für Sprit zahlen als aktuell.

Zwei Euro sind nicht immer zu viel

Kraftstoff ist aktuell relativ günstig. Die meisten Autofahrer würden auch bei deutlich höheren Preisen ihr Tank- und Fahrverhalten nicht ändern.

Die Schmerzgrenze der Deutschen beim Kraftstoffpreis ist hoch. Rund 30 Prozent der Autofahrer würden ihr Mobilitätsverhalten erst ab einem Literpreis von zwei Euro ändern, wie aus einer Umfrage der Energieagentur Dena hervorgeht. Weitere 20 Prozent würden auch noch einen Literpreis von 2,50 Euro akzeptieren. Allerdings würden auch rund 20 Prozent schon bei 1,70 Euro und mehr das Auto weniger nutzen oder auf ein Fahrzeug mit alternativen Antrieben umsteigen.  

Die Umfrage legt Zweifel an der Wirksamkeit des neu eingeführten CO2-Preises nahe. Seit Anfang des Jahres wird pro emittierte Tonne CO2 eine Abgabe von 25 Euro fällig. Bis zum Jahr 2025 soll der Betrag auf 55 Euro steigen. An der Tankstelle machte sich das zum Jahreswechsel durch eine Preissteigerung um sieben Cent pro Liter Benzin und um knapp 8 Cent beim Diesel bemerkbar. Die Bundesregierung beziffert die jährliche Mehrbelastung eines durchschnittlichen Autofahrers aus 70 Euro.  

Zuletzt hatte allerdings eine Studie einen positiven Effekt der Abgabe auf die Emissionen prognostiziert. Das Wirtschaftsforschungsinstitut RWI hat eine Minderung um mindestens 740.000 Tonnen CO2 beziehungsweise 0,8 Prozent errechnet. Das entspricht der Menge, die durch eine Stilllegung von rund 360.000 Autos erreicht würde.   

Generell sind die Deutschen der Dena-Umfrage zufolge aber offen für politische Maßnahmen im Verkehrssektor. Mittel der Wahl wäre für 70 Prozent eine stärkere Anpassung der Kfz-Steuer an den CO2-Ausstoß. Eine deutliche Erhöhung des Kraftstoffpreises befürworten 14 Prozent. (SP-X)

 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

11.06.2021

Ausschreibung für Schnellladeparks

Zehn Minuten bis zur nächsten Starkstrom-Steckdose

Mit einem massiven Ausbau des Schnelllade-Netzes will der Bund die E-Mobilität alltagstauglich machen. Nun stehen die Rahmenbedingungen fest. + mehr

Jan Toschka, Tankstellen-Chef bei Shell
11.06.2021

Für E-Autos

Shell steigt in Auto-Abo-Markt ein

Shell hat ein neues Auto-Abo-Modell für Elektrofahrzeuge eingeführt. Auf shell-recharge-Autoabo.de vermittelt das Energieunternehmen ab sofort maßgeschneiderte Angebote für Autofahrer, die für einen gewünschten Zeitraum ein Elektroauto fahren oder ausprobieren wollen. + mehr

Ryd_pay_Belgien
11.06.2021

Mobiles Bezahlen

Ryd Pay ist jetzt flächendeckend in Belgien verfügbar

Autofahrer können ab sofort im gesamten Netz von MAES (das größte unabhängige Tankstellenunternehmen in Belgien) mit Ryd Pay vom Auto aus bezahlen. + mehr

zur Startseite

Systeme 2020

Sprit+ Spezial Systeme 2020

Bezahl- und Automationsprozesse

Das Sonderheft bietet mit den beiden Schwerpunktthemen Tankautomaten und Bezahlmöglichkeiten echten Nutzwert. + mehr

Innovation Tankstelle 2020

Sprit+ Innovation 2020

Neuheiten rund um die Station

Alle Branchendienstleister, Hersteller und Verbände auf einen Blick im Sonderheft von Sprit+. + mehr

Aktuelle Ausgabe

Sprit+ 5_Cover

Sprit+ 5/2021

Sprit+
versorgt Sie einmal im Monat mit Informationen rund um die Tankstellenbranche. + mehr

Gabler Wirtschaftslexikon

Gabler Wirtschaftslexikon

Wissen für Experten

25.000 Stichworte. Qualitätsgeprüft. Frei verfügbar. + Zum Wirtschaftslexikon