Dienstag, 30.11.2021
20.01.2017
   

Unternehmen

UTA Service Card

Über das UTA-Kartensystem können gewerbliche Kunden an über 54.000 Stationen in 40 europäischen Ländern markenunabhängig und bargeldlos tanken.

Edenred übernimmt UTA-Mehrheit

Der Tank- und Service-Kartenanbieter hat mit der Pariser Edenred-Gruppe seit dem 1. Januar 2017 einen neuen Mehrheitseigentümer.

Union Tank Eckstein (UTA) hat seit Jahresbeginn einen neuen Mehrheitseigentümer. Die Gründerfamilien Eckstein und van Dedem überlassen von ihrem Mehrheitsanteil (51 Prozent) weitere 17 Prozent dem Mitgesellschafter Edenred (34 Prozent). Damit zieht die Edenred-Gruppe jetzt die Option zur Mehrheitsübernahme (51 Prozent), die bereits beim Einstieg in das Unternehmen vor zwei Jahren vereinbart worden war. Weitere 15 Prozent am europaweit agierenden Tank- und Service-Kartenanbieter hält Daimler.

Ziel der Übernahme ist es, das Potenzial von UTA in Europa und hier insbesondere im Last- und Schwerverkehr vor allem in Mittel- und Osteuropa auszubauen. Auch im Bereich der Pkw-Fuhrparks sieht das Unternehmen im bargeldlosen sowie markenunabhängigen Zahlungssysteme ein starkes Wachstumspotenzial. „Ziel ist ein jährliches Volumen von mehr als neun Milliarden Liter Kraftstoff bis 2020 – verglichen mit 3,3 Milliarden im Jahr 2015“, sagt Bertrand Dumazy, Vorsitzender und CEO von Edenred sowie Beiratsvorsitzender der UTA. „Dieses kräftige Wachstum wird sich deutlich auf das Profil des Konzerns auswirken, da dieses Geschäft bis 2020 voraussichtlich über 25 Prozent des operativen Umsatzes ausmachen wird, im Vergleich zu zwölf Prozent im Jahr 2015."

Aktuell wickelt UTA für seine Kunden in 40 europäischen Ländern Dienstleistungen aus den Bereichen Treibstoff, Mautgebühren, Rückerstattung der Umsatzsteuer, Werkstattleistungen und vielen anderen Bereichen ab. Nahezu eine Million Fahrer nutzen UTA-Lösungen für die bargeldlose Abwicklung. Die Edenred-Gruppe ist ein Anbieter für Prämienlösungen und Incentives für Mitarbeiter sowie Spesenmanagement und bringt in das Unternehmen vor allem Know-how aus dem lateinamerikanischen Markt ein. (ab)

 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

29.11.2021

Machbares Ziel oder unrealistische Wunschvorstellung

Ist das Ziel von 15 Millionen Elektrofahrzeugen bis 2030 realisierbar?

Der am letzten Donnerstag vorgestellte Koalitionsvertrag sieht vor, bis 2030 15 Millionen Elektrofahrzeuge auf deutschen Straßen zu haben. Allerdings sollen die bisher mitgezählten Plug-In Hybride in dieser Rechnung nicht enthalten sein, was die Aufgabe zusätzlich erschwert. Mit Hilfe von Marktzahlen und interaktiven Dashboards geht Dataforce der Machbarkeit dieses ambitionierten Ziels auf den Grund. + mehr

Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen e.V.
29.11.2021

Neuerungen 2022

Was sich im neuen Jahr ändert

Manches wird teurer im neuen Jahr, etwa der Sprit, das Bahnfahren oder das Briefporto. Aber in vielen Punkten profitieren Verbraucher auch von neuen Gesetzen und Regelungen, die zu Anfang oder im Laufe des kommenden Jahres in Kraft treten. + mehr

IAV
29.11.2021

Mehr Energieeffizienz in E-Autos

Forschungsverbund um IAV optimiert Siliziumkarbid-Technologie

Größere Reichweiten und kürzere Ladezeiten von Elektroautos sind das Ziel eines Bundesförderprojekts unter Beteiligung von Forschungspartnern um den Engineering Spezialisten IAV (Ingenieurgesellschaft Auto und Verkehr). + mehr

zur Startseite

Systeme 2021

Systeme 2021

Bezahl- und Automationsprozesse

Das Sonderheft bietet mit den beiden Schwerpunktthemen Tankautomaten und Bezahlmöglichkeiten echten Nutzwert. + mehr

Innovation Tankstelle 2021

Cover_Innovation_2021

Neuheiten rund um die Station

Alle Branchendienstleister, Hersteller und Verbände auf einen Blick im Sonderheft von Sprit+. + mehr

Aktuelle Ausgabe

Sprit+ 10/2021

Sprit+
versorgt Sie einmal im Monat mit Informationen rund um die Tankstellenbranche. + mehr

Gabler Wirtschaftslexikon

Gabler Wirtschaftslexikon

Wissen für Experten

25.000 Stichworte. Qualitätsgeprüft. Frei verfügbar. + Zum Wirtschaftslexikon