Sonntag, 26.09.2021
20.07.2020
   

Studie

LNG tanken

Bundesweit gibt es der Untersuchung von ADAC und TÜV zufolge derzeit 23 LNG-Tankstellen.

Erdgas-Lkw können günstiger als Diesel-Lkw sein

Vor allem lange Strecken eignen sich laut ADAC und TÜV Rheinland für den Erdgasantrieb. Und: Das Tankstellennetz für Flüssigerdgas wird langsam dichter.

Mit Flüssigerdgas (LNG) angetriebene Lkw können laut einer neuen Untersuchung für Logistikunternehmen unter Mitwirkung der „VerkehrsRundschau“ schon heute kostengünstiger als Diesel-Lkw im Fernverkehr fahren. Darüber hinaus komme für Flottenbetreiber noch keine andere Antriebsart infrage, „die über Kleinserien oder Prototypen hinausgeht“, teilten ADAC Mittelrhein (Koblenz) und TÜV Rheinland mit. „Bei Brennstoffzelle-, Oberleitungs- und Batterieantrieb sind Technologie und Infrastruktur für den Unternehmensalltag noch nicht genügend ausgereift“, erklärte der Leiter des Kompetenzzentrums für alternative Antriebe beim TÜV Rheinland, Stefan Behrning.

Mit beteiligt an der Studie waren BTK Logistik/ Rosenheim, die Spedition R. van Mark/Rhauderfehn und die Spedition Edgar Graß aus Beselich, die bereits umfangreiche Erfahrungen mit LNG-Lkw haben und über welche die „VerkehrsRundschau“ zuvor berichtet hatte.

Die Ergebnisse der Untersuchung sollten an diesem Freitag bei einem Online-Seminar anstelle des coronabedingt abgesagten traditionellen Nürburgring-Truck-Symposiums vorgestellt werden. Experten hatten zehn seit 2017 vorgestellte Studien zu alternativen Antrieben im Lkw-Fernverkehr ausgewertet sowie mit Unternehmen gesprochen, die bereits LNG-Lastwagen einsetzen. Daraus entstand nach den Angaben ein Online-Gesamtkostenkalkulator, der je nach individueller Situation eines Unternehmens ermitteln könne, welche Antriebsart beim Kauf eines neuen Lkw langfristig am günstigsten sei. Martin Dillinger, Experte für alternative Antriebskonzepte beim TÜV Rheinland, erläuterte: „Nach heutigem Stand gibt es viele Szenarien, in denen ein Gasantrieb wirtschaftliche Vorteile gegenüber einem traditionellen Dieselantrieb bietet.“

Teurer beim Kauf, günstiger im Betrieb

Noch nicht technisch ausgereifte andere Lkw-Antriebsarten wie Strom oder Wasserstoff seien bislang zu kostenträchtig für den Unternehmer im Alltag, könnten jedoch mittel- bis langfristig zur Alternative werden. Lkw mit Stromgewinnung von Oberleitungen seien in Deutschland bisher nur auf Teststrecken unterwegs. LNG-Lastwagen sind laut der Untersuchung teurer beim Kauf, aber mit günstigerem Kraftstoff unterwegs als Diesel-Lkw und zudem bis 2023 mautbefreit. Die Reichweite liege in beiden Fällen bei um die 1000 Kilometer – im Gegensatz zu rund 400 Kilometern bei Wasserstoff-Lastwagen und nur etwa 150 Kilometern bei Batterie-Lkw. Die Tankzeiten dauerten bei Diesel- und LNG-Lastwagen ähnlich lange.

Bundesweit gibt es der Untersuchung zufolge derzeit 23 LNG-Tankstellen, 17 weitere sollen in diesem Jahr noch folgen. Wasserstoff-Tankstellen für Lkw seien kaum vorhanden, das Schnelllade-Netz für stromgetriebene Lastwagen müsse erst weiter aufgebaut werden. Der Bundestag hatte im Mai entschieden, den Anreiz der Mautbefreiung für Transportunternehmen bis 2023 zu verlängern, um sie zur Umrüstung ihrer Lkw-Flotte auf klimafreundlichere Antriebe zu bewegen. Der ohnehin angeschlagene Schienen-Güterverkehr sieht sich im Wettbewerb mit der Straße vernachlässigt und protestiert dagegen. (dpa/akw/ag)

 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Shopping; Konjunktur; Wirtschaft; Kauflaune; Konsum
24.09.2021

Digitale Prospekte aktivieren zum Ladenbesuch

Steigerung der Kundenzahlen im stationären Handel

Der stationäre Handel kämpft nicht nur mit den wirtschaftlichen Folgen der Pandemie, sondern muss sich auch an einem neuen onlinefokussierten Kundentypus ausrichten. Laut einer Untersuchung von Masterplan Media können digitale Werbeformen helfen, die Kunden wieder in die Läden zu locken. + mehr

24.09.2021

Neues Gesetz tritt in Kraft

Der digitale Führerschein ist da

Seit dem 23. September können Autofahrer den Führerschein auch digital auf dem Smartphone mitführen. Die Führerscheindaten werden laut Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer in der "ID-Wallet"-App gespeichert. Dadurch soll die Nutzung von Mietwagen und Carsharing zukünftig erleichtert werden. + mehr

Linda van Schaik  Shell
24.09.2021

Linda van Schaik übernimmt Führungsposition

Neue Chefin für Shell Tankstellengeschäft in der DACH-Region

Linda van Schaik (55) hat zum 1. August die Rolle als General Manager Mobility DACH von Jan Toschka übernommen. Damit verantwortet die gebürtige Niederländerin das Shell Tankstellengeschäft in Deutschland, Österreich und der Schweiz. + mehr

zur Startseite

Systeme 2020

Sprit+ Spezial Systeme 2020

Bezahl- und Automationsprozesse

Das Sonderheft bietet mit den beiden Schwerpunktthemen Tankautomaten und Bezahlmöglichkeiten echten Nutzwert. + mehr

Innovation Tankstelle 2021

Cover_Innovation_2021

Neuheiten rund um die Station

Alle Branchendienstleister, Hersteller und Verbände auf einen Blick im Sonderheft von Sprit+. + mehr

Aktuelle Ausgabe

Sprit+ 9/2021

Sprit+
versorgt Sie einmal im Monat mit Informationen rund um die Tankstellenbranche. + mehr

Gabler Wirtschaftslexikon

Gabler Wirtschaftslexikon

Wissen für Experten

25.000 Stichworte. Qualitätsgeprüft. Frei verfügbar. + Zum Wirtschaftslexikon