-- Anzeige --

Kooperation: Aral will Rewe to go an 1.000 Stationen ausrollen

Rewe in Person von Vorstandsmitglied Lionel Souque (l.) und Patrick Wendeler (r.), Vorstandsvorsitzender der Aral lüfteten das Geheimnis ihrer Zusammenarbeit. Fazli Erdogan (M.), Tankstellenbetreiber, scheint sich darüber zu freuen.
© Foto: Aral AG

Jetzt ist es offiziell: Aral und Rewe kündigten eine langfristige Partnerschaft im Shopgeschäft an. Die Testphase sei sehr erfolgreich verlaufen.


Datum:
03.03.2016
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Rewe und Aral gaben gestern (2. März 2016) bekannt, das Shopkonzept "Rewe to go" an bis zu 1.000 Stationen in den kommenden Jahren einführen zu wollen. Die Partnerschaft galt als offenes Geheimnis: Was die Lebensmittelzeitung bereits Anfang Oktober angekündigt hatte, machten die Kooperationspartner nun fünf Monate später publik.

Knapp zwei Jahre nach dem Beginn der Testphase  an zehn Aral Tankstellen unterzeichneten beide Parteien jetzt einen Kooperationsvertrag. Im Zentrum der Vereinbarung steht die Einführung des "Rewe to go"-Vertriebsformates an bis zu 1.000 unternehmenseigenen Aral-Tankstellen in Deutschland.

Laut Aral trifft das Konzept den Geschmack der mobilen Kunden: Im Testzeitraum stieg der Umsatz an den Pilotstationen über alle Warengruppen hinweg deutlich. Das Plus resultiere aus der höheren Einkaufsfrequenz der einzelnen Kunden, größeren Warenkörben pro Shopbesuch und neuen Kundensegmenten.

„Die Zeit ist reif für die nächste große Evolution im Shopgeschäft – das belegt die Pilotphase ohne jeden Zweifel“, sagte Patrick Wendeler, Vorstandsvorsitzender bei Aral. In diesem Jahr werden zusätzlich zu den zehn Pilottankstellen 50 weitere Standorte einen Rewe to go-Shop erhalten – 14 davon bereits bis Ende April. Der Rest wird bis zum Jahresende umgestellt. Im kommenden Jahr sieht die Planung die Umrüstung von über 200 weiteren Stationen vor.

Kunden finden in jedem Shop eine einheitliche „Food Zone“ mit heißen und kalten Gerichten. In der Heißvitrine gehören Hähnchen, Frikadellen oder Schnitzel zu den Standards. Außerdem gibt es Sandwiches, Wraps, Sushi, geschnittenes Obst, Salate, Suppen, Gemüse und Desserts.

Welche Bedeutung die Umstellung im Shopgeschäft hat, zeigt der Blick auf das Ertragsmodell einer Tankstelle. Inzwischen werden durchschnittlich über 60 Prozent des Einkommens der Aral-Tankstellenunternehmer im Shop erwirtschaftet. Die Autowäsche und der Verkauf von Kraft- und Schmierstoffen steuern jeweils einen Anteil von rund 15 Prozent zum Ertrag der Partner bei. (ms)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Sprit+ Online ist der Internetdienst für den Tankstellenmarkt und richtet sich an Tankstellenunternehmer, Waschbetriebe, Mineralölgesellschaften und Verbände. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Politik, Shop/Gastro, Tank-/Waschtechnik und alternative Kraftstoffe enthält die Seite ein Branchenverzeichnis. Ergänzt wird das Online-Angebot um betriebswirtschaftliche Führung/Personalien und juristische Angelegenheiten. Relevante Themen wie E-Zigaretten, Energiemanagement und Messen findet man hier ebenso wie Bildergalerien und Videos. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Ein kostenloser Newsletter fasst 2x wöchentlich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Sprit+ ist offizielles Organ der IG Esso.