Donnerstag, 21.11.2019
13.04.2018
   

MEW

Dr. Steffen Dagger, Geschäftsführer MEW

MEW-Geschäftsführer Steffen Dagger fordert den Einsatz von E-Fuels, um den CO2-Ausstoß im Mobilitäts- und Wärmesektor zu reduzieren.

Flüssige Energieträger als Energiespeicher unverzichtbar

Der MEW fordert, die CO2-Reduktion nicht nur über eine weitere Elektrifizierung umzusetzen, sondern zum Beispiel auch über flüssige Energieträger, die mit Hilfe erneuerbaren Stroms gewonnen werden.

Das Diskussionspapier „Die Rolle von Mineralöl als Energiespeicher in der Energiewende-Debatte“, des ETR – Economic Trend Research im Auftrag des AFM+E Aussenhandelsverbands für Mineralöl und Energie sowie dessen Dachverband MEW Mittelständische Energiewirtschaft Deutschland, untersucht die Vorteile flüssiger Kraft- und Brennstoffe.

Die in dem Diskussionspapier dargestellten Lagerbestände an Mineralöl, wie sie von der Mineralölwirtschaft, den Autofahrern und Heizungsbesitzern gehalten werden, weisen einen Energiegehalt von umgerechnet etwa 535 Terawattstunde (TWh) auf. Dabei handelt es sich um eine konservative Berechnung. Die Vorräte garantieren eine hohe Versorgungssicherheit, Flexibilität und Unabhängigkeit, ist der MEW überzeugt. Auf der anderen Seite hänge die Stromwirtschaft zunehmend von nicht kontinuierlich zur Verfügung stehenden Wind- und Solaranlagen ab. Trotz der volatilen Einspeisung der erneuerbaren Energien gebe es derzeit nur minimale Speicherkapazitäten, so dass die Stromnachfrage zu jedem Zeitpunkt genau gedeckt werden müsse. Dies werde immer schwieriger, wenn erneuerbarer Strom zusätzlich auch noch den Energiebedarf für Wärme und Mobilität decken soll. Die Herausforderung bestehe aber nicht nur in der Bereitstellung der Energie, sondern auch darin, eine Infrastruktur zu errichten, die Strom aus Sicht der Wirtschaft und Verbraucher in allen Anwendungsbereichen genauso sicher und an jedem Ort in der jeweils gewünschten Menge bereitstellt, wie es bislang bei den konventionellen Energien der Fall ist.

„Wenn wir im Mobilitäts- und Wärmesektor wunschgemäß vorankommen wollen, kann die Energiewendepolitik nicht auf die enormen Vorteile flüssiger Kraft- und Brennstoffe verzichten“, sagte MEW-Hauptgeschäftsführer Steffen Dagger. „Wir fordern deshalb, die CO2-Reduktion in diesen Sektoren nicht nur über eine weitere Elektrifizierung umzusetzen, sondern zum Beispiel über flüssige Energieträger, die mit Hilfe erneuerbaren Stroms gewonnen werden (E-Fuels).“ (ab)

 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

19.11.2019

Dataforce-Analyse zu Fuhrparks

Großes Informationsdefizit in der E-Mobilität

Noch werden E-Autos und Plug-in-Hybride zögerlich in Flotten integriert. Die Gründe wie Reichweitenangst und hohe Anschaffungskosten sind hinlänglich bekannt. Doch wie eien Dataforce-Analyse zeigt, fühlen sich viele Fuhrparkleiter auch schlecht informiert. + mehr

19.11.2019

Neue Kraftstoffe in Deutschland

Schulze will Produktion vorantreiben

Deutschland hat sich auf die Fahnen geschrieben, ab 2050 auf den Einsatz fossiler Energien zu verzichten. Bundesumweltministerin Svenja Schulze will darum die Produktion synthetischer Kraftstoffe voranbringen. + mehr

E-Mobilität
18.11.2019

Bundeskabinett

Stärkere Förderung von E-Autos beschlossen

Mehr Elektroautos spielen eine wichtige Rolle in der Strategie der Bundesregierung, um Klimaziele zu schaffen. Die Nachfrage aber ist weiter verhalten – das soll sich nun auch mit Steuergeldern ändern. + mehr

zur Startseite

Systeme 2019

Sprit+ Spezial Systeme 2019

Bezahl- und Automationsprozesse

Das Sonderheft bietet mit den beiden Schwerpunktthemen Tankautomaten und Bezahlmöglichkeiten echten Nutzwert. + mehr

Innovation Tankstelle 2019

Sprit+ Innovation 2019

Neuheiten rund um die Station

Alle Branchendienstleister, Hersteller und Verbände auf einen Blick im Sonderheft von Sprit+. + mehr

Aktuelle Ausgabe

Sprit+ 10/2019

Sprit+
versorgt Sie einmal im Monat mit Informationen rund um die Tankstellenbranche. + mehr

Tankstellennetze 2019

Sprit+ Spezial Tankstellennetze

Mineralölgesellschaften in Deutschland

Was haben die wichtigsten Akteure im Markt 2019 vor? + mehr

Gabler Wirtschaftslexikon

Gabler Wirtschaftslexikon

Wissen für Experten

25.000 Stichworte. Qualitätsgeprüft. Frei verfügbar. + Zum Wirtschaftslexikon