Freitag, 14.12.2018
03.07.2018
   

E-Auto-Kaufprämie

Elektroauto Daimler

Politik und Autoindustrie sind für eine Verlängerung der E-Auto-Prämie.

Verlängerung erwünscht

Angesichts der schleppenden Nachfrage für die Kaufprämie für Elektroautos sprechen sich Politik und Autoindustrie für einer Verlängerung des Zuschusses aus. Bislang wurde nur ein Sechstel der Fördersumme abgerufen.

Die SPD ist angesichts der schleppenden Nachfrage offen für eine Verlängerung der Kaufprämie für Elektroautos. Es spreche viel dafür, die Laufzeit zur weiteren Unterstützung des Markthochlaufs über das Jahr 2019 hinaus zu verlängern, sagte SPD-Fraktionsvize Sören Bartol der Deutschen Presse-Agentur. Sinnvoll sei zudem, die Prämie für E-Taxen und leichte Elektro-Nutzfahrzeuge zu verdoppeln. So solle es für mittelständische Taxiunternehmen und Lieferdienste lukrativer werden, Flotten umzurüsten. Dafür könnten Haushaltsmittel verwendet werden, die bisher nicht abgeflossen sind.

Zwei Jahre nach der Einführung gibt es weiter keinen großen Ansturm auf die Förderung. Bis Ende Juni stellten Autokäufer insgesamt 66.029 Anträge beim zuständigen Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa). Von den verfügbaren Mitteln sind rund 100 Millionen Euro verbraucht - ein Sechstel der Fördersumme. Das bis Ende Juni 2019 laufende Programm reicht für mehr als 300.000 Autos.

Der Verband der Automobilindustrie (VDA) wirbt für eine Verlängerung der Prämie. Präsident Bernhard Mattes verwies am Dienstag darauf, dass deutsche Hersteller in den nächsten zwei bis drei Jahren zusätzliche Modelle auf den Markt bringen. Auch der Vorsitzende des Verkehrsausschusses im Bundestag, Cem Özdemir (Grüne), hatte eine Verlängerung grundsätzlich begrüßt.

Für vollelektrische Autos gibt es 4.000 Euro Bonus. Und 3.000 Euro für Plug-in-Hybride, die per Stecker geladen werden und einen ergänzenden Verbrennungsmotor haben. Der Bund gibt dafür 600 Millionen Euro. Die Hersteller müssen sich beteiligen, indem sie Käufern einen Nachlass geben. Insgesamt sind somit 1,2 Milliarden Euro im Fördertopf.

"Lieber Investition in Ladeinfrastruktur"

Der FDP-Verkehrsexperte Oliver Luksic warnte: "Die Kaufprämie wirkt auch bei Verlängerung nicht, das zeigen die peinlich geringen Abrufzahlen." Zur Förderung der E-Mobilität müsse Geld in den Aufbau einer vernünftigen Ladeinfrastruktur fließen, statt "Mitnahmeeffekte für Gutverdiener zu produzieren", sagte Luksic der dpa.

Der AfD-Verkehrspolitiker Leif-Erik Holm kritisierte eine völlige «Überförderung» der E-Mobilität. Sie sei trotz Kaufprämien nicht wettbewerbsfähig und aus heutiger Sicht auch kein Ersatz für ausgereifte Verbrennungsmotoren.

Seit der Einführung der Prämie Anfang Juli 2016 wurden dem Bafa zufolge 38.146 Anträge für reine Elektrofahrzeuge gestellt, 27.866 für Plug-in-Hybride. Hinzu kamen 17 Autos mit einer Brennstoffzelle. Positiv: Im zweiten Jahr verdoppelte sich die Zahl der Anträge gegenüber dem ersten Jahr nahezu auf 43.005. Besonders beliebt sind emissionsarme Modelle von BMW und Volkswagen. Die beiden Hersteller führen das Ranking der Top 10 bei den Anträgen an.

Unternehmen nutzen Prämie

Vor allem Unternehmen haben die Umweltprämie bislang wahrgenommen. Von ihnen gingen laut Bafa 34.447 Anträge ein - im Vergleich zu 30.350 Anträgen von Privatpersonen. Der Rest entfällt unter anderem auf kommunale Betriebe, Vereine und Stiftungen. (dpa)

 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Sprit+ Kalender
13.12.2018

In eigener Sache

Sprit+ entwickelt Kalender weiter

Unter der Rubrik "Termine" finden Leser jetzt alle relevanten Branchentermine auf einen Blick und können diese bequem in ihren Kalender runterladen. + mehr

Oktan The Jungle-Mittelgondel
13.12.2018

Ausblick

Die Shoptrends für 2019

Den Einkauf für den Kunden so reibungslos und schnell wie möglich gestalten, mit bekannten Marken ­zusammenarbeiten und sich auch mal etwas trauen, das rät Christian Warning Tankstellenbetreibern für 2019. + mehr

OMV
12.12.2018

Pacht

Unmut im OMV-Netz

We care more – so lautet der Slogan der OMV. Im deutschen Netz der österreichischen Mineralölgesellschaft häuft ­­sich allerdings die Kritik, dass damit zumindest nicht die eigenen Pächter gemeint sein können. + mehr

zur Startseite

Systeme 2018

Sprit+ Spezial Systeme 2018

Bezahl- und Automationsprozesse

Das Sonderheft bietet mit den beiden Schwerpunktthemen Tankautomaten und Bezahlmöglichkeiten echten Nutzwert. + mehr

Innovation Tankstelle 2018

Innovation Tankstelle 2018

Neuheiten rund um die Station

Alle Branchendienstleister, Hersteller und Verbände auf einen Blick im Sonderheft von Sprit+. + mehr

Aktuelle Ausgabe

Sprit+ 10/2018

Sprit+
versorgt Sie einmal im Monat mit Informationen rund um die Tankstellenbranche. + mehr

Tankstellennetze 2018

Sprit+ Spezial Tankstellennetze

Mineralölgesellschaften in Deutschland

Was haben die wichtigsten Akteure im Markt 2018 vor? + mehr

Gabler Wirtschaftslexikon

Gabler Wirtschaftslexikon

Wissen für Experten

25.000 Stichworte. Qualitätsgeprüft. Frei verfügbar. + Zum Wirtschaftslexikon