Sonntag, 05.07.2020
15.10.2019
   

Branchenerfahrungen mit E-Mobilität

Deinhard Dittert Oel-Heimburger

Oel-Heimburger-Chef Deinhard Dittert nahm von der Idee, eine Elektroladesäule zu installieren, wieder Abstand.

„Kurzer Ausflug“

Deinhard Dittert, Geschäftsführer des mittelständischen Mineralölhändlers Oel-Heimburger, hätte gerne Erfahrungen mit einer Ladeinfrastruktur gesammelt. Warum er sich letztendlich dagegen entschied, erzählte er Sprit+ im Interview.

Herr Dittert, wie sieht Ihre Erfahrung mit der Installation einer E-Ladesäule aus?

Unser Ausflug in die Elektromobilität war ein kurzer. Wir wollten ausprobieren, wie die Installation einer Ladesäule abläuft, wer der richtige Partner ist und welche Karten zum Bezahlen der Ladung man braucht. Das Ergebnis war ernüchternd: Einfach ein Kabel nehmen, in die Steckdose stecken und eine Säule dranhängen, so funktioniert es nach unserer Erfahrung nicht. Auf unserem kleinen Autohof in Bad Klosterlausnitz steht ein Trafo, mit dem wir die Tankstelle, das Bistro sowie die Waschanlage betreiben und der tatsächlich eine Leistung von 150 Kilowatt frei hat. Allerdings eignet sich „unser" Trafo nicht dafür, Strom für Ladesäulen bereitzustellen. Ein Fachmann für Elektromobilität sagte uns dann, dass wir für eine Schnellladesäule einen neuen Trafo bräuchten.

Was bedeutete das für Sie?

Der neue Trafo hätte 80.000 Euro und die Ladesäule noch mal 60.000 Euro gekostet. Aber in kleineren ländlichen Orten, wo wir normalerweise unsere Tankstellen betreiben, ist der Bedarf an Elektromobilität noch nicht so groß. Das heißt, es gibt auch noch kein Geschäftsmodell für uns. Bei dem Preis haben wir uns deshalb dagegen entschieden.

Haben Sie die Idee damit ganz ­beerdigt?

Die Überlegung war zunächst, ob wir eine kleinere Säule aufstellen, vielleicht mit einer Leistung von 25 Kilowatt. Aber das ist ja nicht das Angebot, das die Leute von einer Lademöglichkeit erwarten. Sie wollen ihr Elektrofahrzeug möglichst schnell laden, um möglichst schnell weiterfahren zu können. Und auch in unserem Sinne ist es, dass wir an einer Ladesäule einen schnellen Durchsatz haben und nicht ein Auto drei Stunden an der ­Säule steht und sie damit für andere Kunden belegt. Im Moment haben wir deshalb keine neuen Versuche geplant.

(Das Gespräch führte Julia Richthammer; Der Artikel erschien in Sprit+ Ausgabe 9/2019.)

 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Jorczyk Energie: Mehrwertsteuersenkung - spenden oder sparen
03.07.2020

Mehrwertsteuersenkung

Jorczyk-Kunden können spenden oder sparen

Classic-Tankstellen und Car Wash Altencelle von Jorczyk Energie lassen den Kunden die Wahl, ob sie die Mehrwertsteuersenkung spenden oder sparen wollen. + mehr

Star-Tankstelle Orlen Deutschland
03.07.2020

Aktion

Gottesdienst an der Star-Tankstelle

In Husum-Schobüll feiert die Evangelisch-Lutherische Gemeinde ihren Open-Air-Gottesdienst am 5. Juli 2020 an der Star-Station. + mehr

02.07.2020

BMW-Werk Dingolfing

Bau von 500.000 E-Antrieben jährlich

In Niederbayern baut BMW die Antriebe für seine wachsende Elektroflotte. Die neuesten gehen nach China. Der Betriebsrat freut sich über neue, gut bezahlte Arbeitsplätze - und der Vorstandschef schont seine Kasse. + mehr

zur Startseite

Systeme 2019

Sprit+ Spezial Systeme 2019

Bezahl- und Automationsprozesse

Das Sonderheft bietet mit den beiden Schwerpunktthemen Tankautomaten und Bezahlmöglichkeiten echten Nutzwert. + mehr

Innovation Tankstelle 2019

Sprit+ Innovation 2019

Neuheiten rund um die Station

Alle Branchendienstleister, Hersteller und Verbände auf einen Blick im Sonderheft von Sprit+. + mehr

Aktuelle Ausgabe

Sprit+ 7/2020

Sprit+
versorgt Sie einmal im Monat mit Informationen rund um die Tankstellenbranche. + mehr

Tankstellennetze 2020

Sprit+ Spezial Tankstellennetze 2020

Mineralölgesellschaften in Deutschland

Was haben die wichtigsten Akteure im Markt 2020 vor? + mehr

Gabler Wirtschaftslexikon

Gabler Wirtschaftslexikon

Wissen für Experten

25.000 Stichworte. Qualitätsgeprüft. Frei verfügbar. + Zum Wirtschaftslexikon