Samstag, 29.01.2022
06.01.2022
   

ADAC-Test

Der Michelin Cross Climate+ zeigte in der ADAC-Untersuchung die besten Ergebnisse.

Viel Abrieb durch sportliche und breite Reifen

Michelin geht als großer Sieger aus der Untersuchung hervor. Die Verlierer sich allesamt Markenhersteller.

Rund 120 Gramm Mikroplastik aus Reifenabrieb erzeugt ein Pkw auf 1000 Kilometern. Dafür hat der Club seine Reifentests aus den vergangenen Jahren verglichen und die Ergebnisse der Reifenverschleißmessungen ausgewertet. Zwischen dem besten Sommerreifen der Dimension 185/65 R15 und dem schlechtesten Winterreifen der gleichen Größe liegen mehr als 25 Gramm Differenz.

Je breiter der Reifen, desto mehr Abrieb entsteht. Bei den getesteten Sommerreifen der Dimension 225/40 R 18 stellten die Tester bei allen einen überdurchschnittlichen Abrieb von bis zu 160 Gramm pro 1000 Kilometer fest. Der Trend in Richtung immer größerer und sportlicherer Reifendimensionen sei insbesondere unter Nachhaltigkeitsaspekten nicht sinnvoll, urteilen die Experten. Den theoretischen Sicherheitsgewinn durch die größere Aufstandsfläche werten sie als vernachlässigbar.

Von den insgesamt rund 1.000 überprüften Reifen zeigte der Michelin Cross Climate+ mit einem Abrieb von 58 Gramm die besten Ergebnisse. Beim schlechtesten Modell im Test, dem Bridgestone Blizzak LM005 (195/65 R15) sind es 171 Gramm. Gerechnet auf eine typische Laufleistung von 40.000 Kilometern gelangen rund 6,8 Kilogramm Mikropartikel in die Umwelt. Alle Werte gelten für das Gesamtfahrzeug mit vier Reifen.

In der Herstellerwertung schnitt Michelin mit durchschnittlich 90 Gramm am besten ab, gefolgt von Vredestein und Goodyear. Am unteren Ende des Rankings fanden sich Bridgestone, Nokian und Pirelli. Die beiden letztgenannten kamm im Schnitt auf 134 Gramm.

Vor allem Vielfahrern raten die Experten des Vereins, Reifen mit möglichst geringem Verschleiß zu kaufen. Zudem kann die regelmäßige Überprüfung des Reifendrucks sowie die Kontrolle der Achseinstellungen in einer Fachwerkstatt helfen, Abrieb zu vermindern. Gleiches gilt für eine vorausschauende Fahrweise, die ohne starke Brems- und Beschleunigungsmanöver auskommt. (SP-X)

 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Logo_ohne_Text_Fuels_of_The_Future
28.01.2022

Kraftstoffe der Zukunft 2022

Technologiefenster für alle Alternativen öffnen

Auf dem 19. Fachkongress für erneuerbare Mobilität drehte sich fünf Tage alles um neue Trends und Einsatzmöglichkeiten erneuerbarer Kraftstoffe. Die fünf veranstaltenden Verbände der deutschen Biokraftstoffwirtschaft begrüßten mehr als 500 Teilnehmende auf dem digitalen Fachkongress. + mehr

Hans_Wenck_Geschaeftsfuehrer_AFM
28.01.2022

Begrenzt verfügbare Biokraftstoffe treiben Kraftstoffpreise in die Höhe

Biokomponenten in Benzin und Diesel sind rar und teuer. Ihr Mindestanteil im Kraftstoff wird aber in den kommenden Jahren EU-weit per Gesetz kontinuierlich erhöht, um CO2 im Verkehr zu reduzieren. Als Folge ist damit zu rechnen, dass Angebot und Nachfrage weiter aus dem Lot geraten. + mehr

Wiesbaden_ESWE_Ladestation_1180
27.01.2022

ADAC

Schilder-Wirrwarr an öffentlichen Ladestationen

Nicht immer geht eindeutig hervor, wie lange tatsächlich geparkt und geladen werden darf. Dies zeigt der ADAC am Beispiel Wiesbaden. + mehr

zur Startseite

Systeme 2021

Systeme 2021

Bezahl- und Automationsprozesse

Das Sonderheft bietet mit den beiden Schwerpunktthemen Tankautomaten und Bezahlmöglichkeiten echten Nutzwert. + mehr

Innovation Tankstelle 2021

Cover_Innovation_2021

Neuheiten rund um die Station

Alle Branchendienstleister, Hersteller und Verbände auf einen Blick im Sonderheft von Sprit+. + mehr

Aktuelle Ausgabe

Sprit+ 12/2021

Sprit+
versorgt Sie einmal im Monat mit Informationen rund um die Tankstellenbranche. + mehr

Gabler Wirtschaftslexikon

Gabler Wirtschaftslexikon

Wissen für Experten

25.000 Stichworte. Qualitätsgeprüft. Frei verfügbar. + Zum Wirtschaftslexikon