Samstag, 29.01.2022
22.09.2016
   

Tabak

Zigarette, Schachtel, Tabak

Ein Totalwerbeverbot hält der DZV für wirkungslose Symbolpolitik zu Lasten der Wirtschaft und der erwachsenen Verbraucher.

DZV fordert Präventionspolitik statt Werbeverbot

Der Verband reagiert damit auf die Pläne von Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt, ein Plakat- und Kinowerbeverbot für Tabakprodukte durchzusetzen.

Der Deutsche Zigarettenverband (DZV) appelliert an die Abgeordneten des Bundestages, die laut eigenen Angaben "ausgewogene und sehr erfolgreiche Präventionspolitik" in Deutschland weiter zu stärken und auf den massiven Grundrechtseingriff eines totalen Tabakwerbeverbots zu verzichten. Der DZV reagiert damit auf die Ankündigung von Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU), für die Durchsetzung des geplanten Plakat- und Kinowerbeverbots kämpfen zu wollen.

„Wir konnten in den vergangenen 15 Jahren in Deutschland einen beispiellosen Rückgang bei der Anzahl rauchender Jugendlicher verzeichnen. Dies verdanken wir einer klugen Aufklärungs- und Informationsarbeit, die selbstbewusst fortgesetzt werden muss", ist DZV-Geschäftsführer Jan Mücke überzeugt. Gemäß aktueller Erhebungen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ist der Anteil jugendlicher Raucher seit dem Jahr 2001 von 27,5 auf 7,8 Prozent gesunken, während fast 80 Prozent der Kinder und Jugendlichen als sogenannte Nieraucher keinerlei Kontakt zu Tabakerzeugnissen haben.

Ein Totalwerbeverbot für Tabak hält Mücke außerdem für wirkungslose Symbolpolitik zu Lasten der Wirtschaft und der erwachsenen Verbraucher. Schon die Schockbilder, die seit Mai diesen Jahres auf den Packungen von Tabakprodukten gesetzlich vorgeschrieben sind, müssen erst auf ihre mögliche gesundheitspolitische Wirkung untersucht werden. Anschließend könne man über neue Verschärfungen wie ein komplettes Werbeverbot für ein legales und an erwachsene Verbraucher frei verkäufliches Produkt entscheiden. „Die Unternehmen haben sich unlängst auf neue, sehr kostenintensive Regulierungsvorgaben aus Brüssel und Berlin einstellen müssen. Weitere Belastungen für die Wirtschaft müssen jetzt vermieden werden. Es ist nicht die Zeit für weitere Verbote und Verschärfungen“, betont Mücke. (ab)

 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Logo_ohne_Text_Fuels_of_The_Future
28.01.2022

Kraftstoffe der Zukunft 2022

Technologiefenster für alle Alternativen öffnen

Auf dem 19. Fachkongress für erneuerbare Mobilität drehte sich fünf Tage alles um neue Trends und Einsatzmöglichkeiten erneuerbarer Kraftstoffe. Die fünf veranstaltenden Verbände der deutschen Biokraftstoffwirtschaft begrüßten mehr als 500 Teilnehmende auf dem digitalen Fachkongress. + mehr

Hans_Wenck_Geschaeftsfuehrer_AFM
28.01.2022

Begrenzt verfügbare Biokraftstoffe treiben Kraftstoffpreise in die Höhe

Biokomponenten in Benzin und Diesel sind rar und teuer. Ihr Mindestanteil im Kraftstoff wird aber in den kommenden Jahren EU-weit per Gesetz kontinuierlich erhöht, um CO2 im Verkehr zu reduzieren. Als Folge ist damit zu rechnen, dass Angebot und Nachfrage weiter aus dem Lot geraten. + mehr

Wiesbaden_ESWE_Ladestation_1180
27.01.2022

ADAC

Schilder-Wirrwarr an öffentlichen Ladestationen

Nicht immer geht eindeutig hervor, wie lange tatsächlich geparkt und geladen werden darf. Dies zeigt der ADAC am Beispiel Wiesbaden. + mehr

zur Startseite

Systeme 2021

Systeme 2021

Bezahl- und Automationsprozesse

Das Sonderheft bietet mit den beiden Schwerpunktthemen Tankautomaten und Bezahlmöglichkeiten echten Nutzwert. + mehr

Innovation Tankstelle 2021

Cover_Innovation_2021

Neuheiten rund um die Station

Alle Branchendienstleister, Hersteller und Verbände auf einen Blick im Sonderheft von Sprit+. + mehr

Aktuelle Ausgabe

Sprit+ 12/2021

Sprit+
versorgt Sie einmal im Monat mit Informationen rund um die Tankstellenbranche. + mehr

Gabler Wirtschaftslexikon

Gabler Wirtschaftslexikon

Wissen für Experten

25.000 Stichworte. Qualitätsgeprüft. Frei verfügbar. + Zum Wirtschaftslexikon