Freitag, 06.12.2019
02.12.2016
   

Sicherheit

Glücklicherweise überfallen immer weniger Ganoven Tankstellen

Die Anzahl an Tankstellenüberfällen erreicht den niedrigsten Stand seit der Wiedervereinigung. Einen Anteil an der verbesserten Sicherheitslage hat die moderne Videoüberwachung.

Immer weniger Tankstellenüberfälle

2015 erreichte die Zahl der Tankstellenüberfälle laut Kriminalstatistik den niedrigsten Stand seit 25 Jahren. Die Umsetzung von Sicherheitsempfehlungen zeigt anscheinend Wirkung – könnte aber noch besser sein.

Der Zentralverband des Tankstellengewerbes (ZTG) hat die Kriminalstatistik 2015 ausgewertet und kommt zu einem erfreulichen Ergebnis: Die Zahl der Tankstellenüberfälle hat mit 636 im Bundesgebiet registrierten Fällen den niedrigsten Stand seit 25 Jahren erreicht, lag um fast die Hälfte niedriger als beim Höchststand 2003 und ist seit sieben Jahren rückläufig.

ZTG-Geschäftsführer Jürgen Ziegner: „Dazu haben sicherlich sowohl technische Lösungen als auch die Umsetzung der diversen Sicherheitsempfehlungen beigetragen.“ Trotz der positiven Tendenz gibt es allerdings keinen Grund zur Entwarnung. Der ZTG schätzt das Risiko für Tankstellen, Ziel eines Überfalls zu werden, als nach wie vor hoch ein. So wurde doch im Jahr 2015 statistisch gesehen jede 23. Tankstelle überfallen. „Allein diese Zahl sollte ausreichen, damit jeder Tankstellenbetreiber seinem Personal regelmäßig erneut die Sicherheitsempfehlungen von Polizei, Berufsgenossenschaft und den Mineral- ölgesellschaften zur Kenntnis bringt und vorbeugende Maßnahmen zur Verhinderung von Überfällen, aber auch das richtige Verhalten während eines Überfalls, neu üben lässt. Erst recht gilt dies in Bezug auf neue Mitarbeiter“, sagt Ziegner.

Dieser Empfehlung schließt sich auch Claus Opfermann, Kriminalhauptkommissar in der Zentralstelle für Kriminalund Verkehrsprävention des LKA Hessen in Wiesbaden, an und rät, darüber hinaus in eine effiziente technische Ausrüstung zu investieren. Für den Fahndungserfolg nach einem Überfall sind brauchbare Tä- terfotos entscheidend. „Es ist in den letzten zehn Jahren zwar eine deutliche Verbesserung der Bildqualität eingetreten, sie ist aber für unsere Zwecke oft noch nicht optimal“, führt Opfermann aus.

Das Leiden der Videoforensiker

Laut Produktanalyst Timo Sachse von Axis Communications liegt das weniger an der Auflösung moderner Kameras als vielmehr an zwei Gründen. Zum einen versuchen Tankstellenbetreiber aus Kostengründen mit möglichst wenigen Kameras möglichst große Bereiche abzudecken, zum Beispiel über 360-GradKameras mit Fischaugenoptik. „Da sich die eigentlich hohe Auflösung über einen großen Bereich verteilt, ist die Nettoauflösung so gering, dass die Kameras zwar zur Übersicht, aber kaum zur Gesichtserkennung geeignet sind“, erklärt Sachse. Er empfiehlt immer eine zusätzliche Kamera zur Identifizierung. Das zweite Problem: In die Planung einer Anlage sind selten Videoforensiker eingebunden. Sie müssen mit dem Material arbeiten, das sie aus den Aufzeichnungen bekommen, und haben nur geringe Möglichkeiten, bei der Auswertung das Bild zu verbessern.

Kriminalhauptkommissar Opfermann bestätigt, wie wichtig die richtige Projektierung der Kameras ist: „Die teuerste Ausrüstung nützt nichts, wenn die örtlichen Gegebenheiten wie Lichtverhältnisse und Regalplatzierung nicht berücksichtigt werden.“ Er rät deshalb dazu, die kostenlosen kriminalpolizeilichen Beratungsstellen in Anspruch zu nehmen. Das LKA Hessen führt zusätzlich im Internet einen Adressnachweis von Errichtern, die nach den Vorgaben von Polizei und Berufsgenossenschaft arbeiten (http://k.polizei.hessen.de/677031389).

(Autor: Dieter Väthröder; der Artikel erschien in Sprit+ 12.2016.)

 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Andreas Strömer Elektromobilität
06.12.2019

Nachgefragt

Reise mit Ladehemmung

Fünf Männer, ein Verbrenner- und ein Elektroauto, fast 2.500 Kilometer – auf dem Roadtrip von Dessau nach Oslo und zurück zeigten sich Freud und Leid beim Reisen mit dem Stromer. Ein Erfahrungsbericht. + mehr

Hanf-Cola
05.12.2019

MCS

Trendprodukt Hanf

Was vor wenigen Jahren Chiasamen waren, ist nun die Hanfpflanze als Trendzutat. Auch in diesem Jahr gab es zahlreiche neue Produkte wie cannabishaltige Getränke oder Fertigspeisen. + mehr

Wasserstoffbetankung Alternativer Kraftstoff
05.12.2019

Wasserstoffstrategie

7-Punkte-Plan der Arbeitsgruppe Verkehr und digitale Infrastruktur

Die Arbeitsgruppe möchte die großen Potenziale von Wasserstoff nutzen, um die Anwendung strombasierter Kraftstoffe zu ermöglichen, aber auch den Weg für eine wirksame CO2-Reduktion der Grundstoffindustrie zu ebnen. + mehr

zur Startseite

Systeme 2019

Sprit+ Spezial Systeme 2019

Bezahl- und Automationsprozesse

Das Sonderheft bietet mit den beiden Schwerpunktthemen Tankautomaten und Bezahlmöglichkeiten echten Nutzwert. + mehr

Innovation Tankstelle 2019

Sprit+ Innovation 2019

Neuheiten rund um die Station

Alle Branchendienstleister, Hersteller und Verbände auf einen Blick im Sonderheft von Sprit+. + mehr

Aktuelle Ausgabe

Sprit+ 10/2019

Sprit+
versorgt Sie einmal im Monat mit Informationen rund um die Tankstellenbranche. + mehr

Tankstellennetze 2019

Sprit+ Spezial Tankstellennetze

Mineralölgesellschaften in Deutschland

Was haben die wichtigsten Akteure im Markt 2019 vor? + mehr

Gabler Wirtschaftslexikon

Gabler Wirtschaftslexikon

Wissen für Experten

25.000 Stichworte. Qualitätsgeprüft. Frei verfügbar. + Zum Wirtschaftslexikon