Freitag, 15.11.2019
29.05.2018
   

Shell-Studie

Shell, Linde und Daimler eröffnen im Oktober 2017 eine H2-Tankstelle in Bremen

Ende 2016 gab es weltweit rund 210 Wasserstofftankstellen, 40 davon in Deutschland. Die Bundesrepublik gehört damit zu einem der größten Förderer der Wasserstofftechnologie.

Wasserstoffinfrastruktur im Aufbau

Die aktuelle Shell-Wasserstoffstudie widmet sich in einem eigenen Kapitel ausführlich dem ­Thema Tankstelleninfrastruktur und zeigt darin ­verschiedene Versorgungskonzepte auf.

Rund 15 Millionen Euro – so viel Geld stellte das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur jüngst für Fahrzeuge und die Förderung der Wasserstoffinfrastruktur in Deutschland zur Verfügung. Das Programm zeigt: Die Regierung ist nach wie vor von dem Energieträger Wasserstoff überzeugt. Doch was ist sinnvoller: Zuerst für genügend Wasserstofftankstellen zu sorgen oder erst einmal den Markt dafür zu schaffen, sprich die Autoproduktion anzukurbeln?

Deutschland weit vorne

Eine Antwort darauf will die Shell Wasserstoffstudie „Energie der Zukunft? Nachhaltigkeit Mobilität durch Brennstoffzelle und H2" geben, die der Mineralölkonzern kürzlich herausgegeben hat. Ein eigenes Kapitel innerhalb der Studie widmet sie dem Thema Infrastruktur. Ende 2016 gab es weltweit rund 210 Wasserstofftankstellen, 40 davon in Deutschland. Die Bundesrepublik gehört damit zu einem der größten Förderer der Wasserstofftechnologie.

Bei den Standortlösungen gibt es drei Varianten: Die erste Option kann bei ausreichenden Platzverhältnissen sein, die Wasserstoffanlage als zusätzliches Kraftstoffangebot in eine bestehende ­Tankstelle zu integrieren. Daneben können auch die „Stand-alone"-Variante (also komplett allein­stehende) oder eine mobile Wasserstofftankstelle mit einem transportablen Container oder Lkw-Auflieger als flüssigem oder Gasdruckspeicher Teil der Infrastrukturplanung sein.

Eine H2-Station benötigt andere Komponenten als eine Station für konventionelle Kraftstoffe: So müssen unter anderem Niedrig- (20 bis 200 bar), Mittel- (200 bis 450 bar) oder Hochdruckspeicher (800 bis 1.000 bar) als Lagerkapazitäten, Verdichter (Kompressoren), eine Vorkühlung und Dispenser für die Abgabe errichtet werden. Durch Standardisierung beziehungsweise Modularisierung dieser Komponenten – auch funktionelle Module genannt – lassen sich Tankstellen kostengünstiger und schneller errichten, betonen die Autoren der Shell-Studie.

Unabhängig von der Art der Versorgung und der Anlieferung von Wasserstoff kann nach Größe der Tankstelle unterteilt werden. H2 Mobility klassifiziert vier Größen von Tankstellen von „sehr klein" über „klein", „mittel" und „groß" abhängig von der Anzahl der Betankungen beziehungsweise des Umsatzes an Wasserstoff (siehe Tabelle). Zur nicht ganz unaufwendigen Installation kommen auch noch Normen und Standards dazu, die eingehalten werden müssen. Hier verweist die Studie unter anderem auf die folgenden Internetseiten www.hyapproval.org, www.hyweb.de, www.fuelcellstandards.com.

Um jedoch ans Ausbauen denken zu können, bedarf es natürlich erst einmal den Entschluss, sich für H2-Module zu entscheiden. Der Haken dabei ist, dass es noch keine „fixen Investitionskosten" gibt. So kann eine Wasserstofftankstelle laut Untersuchungen aus Kalifornien eine, aber auch bis zu zehn Millionen US-Dollar kosten. Für Deutschland nennt die Shell-Studie nur einen ungefähren Mindestpreis von rund einer Million Euro. „Durch regulatorische und technische Standardisierung und ­Skaleneffekte werden substanzielle Kostenreduzierungspotenziale in Höhe von rund 50 Prozent zwischen 2017 und 2025 erwartet" , prognostizieren die Autoren.

Aber es ist bereits ein Licht am Ende des Tunnels der noch vielen Fragen zu erkennen. Wasserstoffinitiativen, wie die deutsche H2-Mobilty, haben es sich zur Aufgabe gemacht, den Wandel hin zum wasserstofffreundlichen Deutschland möglich zu machen. Die Frage, ob zuerst Henne oder Ei existieren soll, hat die deutsche Wasserstoffinitiative bereits entschieden: Sie will unabhängig davon wie viele wasserstoffbetriebene Autos gebaut werden, bis 2019 hundert H2-Tankstellen in Deutschland errichten.

(Autor: Max Karg; der Artikel erschien in Sprit+ 6/2018)

Die komplette Shell-Wasserstoffstudie finden Sie online www.shell.de/medien im Menüpunkt „Shell Publikationen".

 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

LNG tanken an Westfalen-Tankstelle
13.11.2019

Netzausbau

Westfalen-Gruppe plant weitere LNG-Tankstellen

Für den schweren Fernverkehr ist Liquefied Natural Gas die einzige aktuell verfügbare Kraftstoffalternative zu Diesel. Allerdings gibt es in Deutschland derzeit nur wenige LNG-Tankstellen. Die Westfalen-Gruppe will das ändern. + mehr

13.11.2019

Europäischer Pkw-Markt

Diesel weiter im Sinkflug

In Deutschland hat sich der Diesel zuletzt leicht erholt, in Europa verliert er weiter an Boden. E-Autos hingegen konnten aber überall zulegen. + mehr

Mirko-Alexander Kahre, neuer Director Communications, Marketing und Customer Experience bei der DKV
12.11.2019

Personalie

DKV verstärkt Marketing- und Kommunikationsaktivitäten

Am 1. Dezember 2019 wird Mirko-Alexander Kahre neuer Director Communications, Marketing und Customer Experience beim europäischen Flotten- und Mobilitätsdienstleister. + mehr

zur Startseite

Systeme 2019

Sprit+ Spezial Systeme 2019

Bezahl- und Automationsprozesse

Das Sonderheft bietet mit den beiden Schwerpunktthemen Tankautomaten und Bezahlmöglichkeiten echten Nutzwert. + mehr

Innovation Tankstelle 2019

Sprit+ Innovation 2019

Neuheiten rund um die Station

Alle Branchendienstleister, Hersteller und Verbände auf einen Blick im Sonderheft von Sprit+. + mehr

Aktuelle Ausgabe

Sprit+ 10/2019

Sprit+
versorgt Sie einmal im Monat mit Informationen rund um die Tankstellenbranche. + mehr

Tankstellennetze 2019

Sprit+ Spezial Tankstellennetze

Mineralölgesellschaften in Deutschland

Was haben die wichtigsten Akteure im Markt 2019 vor? + mehr

Gabler Wirtschaftslexikon

Gabler Wirtschaftslexikon

Wissen für Experten

25.000 Stichworte. Qualitätsgeprüft. Frei verfügbar. + Zum Wirtschaftslexikon