Mittwoch, 20.11.2019
06.09.2019
   

Nachgefragt

Tim Hölscher Hannover I

Das Bild mit dem simplen Titel „Hannover 1“ ist Hölschers persönlicher Favorit.

(K)ein Händchen für Kunst

Tim Hölscher zeigt in seinen Arbeiten architektonisch besonders ansprechende Tankstellen. Derzeit kann man seine Werke in einer Ausstellung im Museum Art Plus in Donaueschingen bewundern.

Was macht ein junger Mann mit Affinität zur Gestaltung, aber keinerlei Talent zum Zeichnen? Für Tim Hölscher war die Antwort klar: Er studiert Fotografie. In einem Kurs über die Architektur der 1950er und 60er Jahre begegnete ihm das Thema, das ihn seither nicht mehr loslässt, nämlich die Tankstelle. Auf der Suche nach Inspiration kam er an einer Station in der Nähe seiner Wohnung vorbei. Deren Dachkonstruktion faszinierte ihn und passte auch in jene Zeit, die sein Fotokurs behandelte. Also Kamera raus und los ging’s.

„Die ersten vier oder fünf Tank­stellen habe ich für den Schein in dem Kurs fotografiert“, erinnert sich Hölscher. Beim Betrachten der Bilder habe er dann gemerkt, dass die Bilder so, wie sie abgelichtet seien, noch nicht hundertprozentig funktionierten. „Zu viel hat noch abgelenkt von dem, was ich zeigen wollte und was ich als Betrachter gesehen habe.“ Deshalb bearbeitete er die Bilder und löste sie aus dem städtischen Kontext, indem er einen neutral grauen Hintergrund einfügte. So erreichte er sein Ziel, zu interpretieren, was der Architekt zu seiner Zeit mit seinem Entwurf zeigen wollte. Die Rückkehr zur Blaupause und zum damaligen Lebensgefühl.

„Zu der Zeit, als diese Tankstellen gebaut wurden, waren Aufbruch und Mobilität angesagt. Man hat einen Standort nicht über Farben wie Blau oder Rot-Gelb beworben, sondern darüber, dass man wirklich fähige Architekten angeheuert hat. Gerade diese Dachkonstruktionen aus Spannbeton sind sehr eindrucksvolle Bauten“, erklärt der Fotograf. Und durch die Bildbearbeitung könne er das wieder sichtbar machen.

Wie der Vater, so der Sohn

Die Affinität zur Gestaltung entdeckte der gebürtige Soester nach dem Abitur 2000 bei der begonnenen Ausbildung zum Schilder- und Lichtreklamehersteller. Nachdem er sich über die Inhalte des Designstudiums informiert und erste zeichnerische Versuche gemacht hatte („Die gingen extrem in die Hose“), fand er die Kamera als Möglichkeit, kreativ zu arbeiten und Bilder zu gestalten, ohne einen Stift in die Hand nehmen zu müssen. „Das kann ich bis heute nicht. Das kann mein Sohn besser als ich und der ist fünf“, erzählt Hölscher lachend. Sein Sohn kommt beim Zeichentalent also möglicherweise nicht nach seinem Vater, Hölschers eigene Begabung für die Fotografie könnte dagegen durchaus ein Erbe seines Vaters sein. Denn der war selbst ein begeisterter und, aus Sicht des Profi-Sohns, sehr guter Hobbyfotograf.

Auch in einer weiteren Hinsicht tritt Hölscher inzwischen in die Fußspuren ­seines Vaters: Er übernahm das Familienunternehmen, einen Heizungs- und Sa­nitärbetrieb in Soest. Als der Vater 2013 ­erkrankte, beschloss sein Sohn, seinen ­Lebensmittelpunkt zurück in die alte ­Heimat zu verlegen und sich in die neue ­Tätigkeit einzuarbeiten. Der Zeitpunkt war passend, denn Hölscher hatte gerade eine Familie gegründet „und Soest ist sehr schön, um Kinder großzuziehen“, sagt er aus eigener Erfahrung heraus.

Zunächst verbrachte der Fotograf drei Tage die Woche im Familienunternehmen, an den anderen beiden Tagen verfolgte er seine Kunst im eigens eingerichteten Atelier weiter. Seit dem Tod von Hölscher ­Senior 2015 ist die Geschäftsführung des Betriebs ein Vollzeitjob und die Zeit für die Fotografie wesentlich weniger. „Aber ich stelle noch relativ regelmäßig aus und arbeite an vereinzelten ausgewählten Fotoprojekten“, erklärt er. Derzeit sind seine Werke im Museum Art Plus in Donau­eschingen im Rahmen der Ausstellung „Vollgas – Full Speed“ zu sehen.

Die Tankstellenserie umfasst inzwischen 13 Werke und Hölscher ist immer auf der Suche nach neuen Objekten. Wer eine Station vorschlagen möchte, kann das gerne mit einer E-Mail an die Adresse post@timhoelscher.com zusammen mit einem Bild der Tankstelle tun. „Dann bin ich schon fast unterwegs“, verspricht Hölscher.

(Autorin: Julia Richthammer; Der Artikel erschien in Sprit+ Ausgabe 9/2019.)

 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

19.11.2019

Dataforce-Analyse zu Fuhrparks

Großes Informationsdefizit in der E-Mobilität

Noch werden E-Autos und Plug-in-Hybride zögerlich in Flotten integriert. Die Gründe wie Reichweitenangst und hohe Anschaffungskosten sind hinlänglich bekannt. Doch wie eien Dataforce-Analyse zeigt, fühlen sich viele Fuhrparkleiter auch schlecht informiert. + mehr

19.11.2019

Neue Kraftstoffe in Deutschland

Schulze will Produktion vorantreiben

Deutschland hat sich auf die Fahnen geschrieben, ab 2050 auf den Einsatz fossiler Energien zu verzichten. Bundesumweltministerin Svenja Schulze will darum die Produktion synthetischer Kraftstoffe voranbringen. + mehr

E-Mobilität
18.11.2019

Bundeskabinett

Stärkere Förderung von E-Autos beschlossen

Mehr Elektroautos spielen eine wichtige Rolle in der Strategie der Bundesregierung, um Klimaziele zu schaffen. Die Nachfrage aber ist weiter verhalten – das soll sich nun auch mit Steuergeldern ändern. + mehr

zur Startseite

Systeme 2019

Sprit+ Spezial Systeme 2019

Bezahl- und Automationsprozesse

Das Sonderheft bietet mit den beiden Schwerpunktthemen Tankautomaten und Bezahlmöglichkeiten echten Nutzwert. + mehr

Innovation Tankstelle 2019

Sprit+ Innovation 2019

Neuheiten rund um die Station

Alle Branchendienstleister, Hersteller und Verbände auf einen Blick im Sonderheft von Sprit+. + mehr

Aktuelle Ausgabe

Sprit+ 10/2019

Sprit+
versorgt Sie einmal im Monat mit Informationen rund um die Tankstellenbranche. + mehr

Tankstellennetze 2019

Sprit+ Spezial Tankstellennetze

Mineralölgesellschaften in Deutschland

Was haben die wichtigsten Akteure im Markt 2019 vor? + mehr

Gabler Wirtschaftslexikon

Gabler Wirtschaftslexikon

Wissen für Experten

25.000 Stichworte. Qualitätsgeprüft. Frei verfügbar. + Zum Wirtschaftslexikon