Mittwoch, 21.10.2020
06.10.2020
   

Mittelständische Energiewirtschaft

El Obeid

MEW-Vorsitzender Duraid El Obeid befürchtet unvorhersehbare Konsequenzen für den Energiemittelstand.

Die Tücken des nationalen Emissionshandels

Der MEW hat die Umsetzungsfähigkeit des Brennstoff-Emissionshandels im Verkehr und Wärmemarkt vom Institut der deutschen Wirtschaft Köln analysieren lassen. Das Urteil ist vernichtend.

Der Brennstoff-Emissionshandel wurde im Dezember 2019 beschlossen und startet 2021 mit festen Preisaufschlägen auf Benzin und Diesel. Für die mittelständischen Unternehmen im Kraft- und Brennstoffhandel gibt es Umsetzungsfragen und langfristige Investitionsunsicherheit. "Die Ausgestaltung lässt nicht nur zu wünschen übrig, sondern gefährdet massiv die Geschäftsgrundlage vieler unserer Mitglieder", findet Duraid El Obeid, Vorstandsvorsitzender des Verbands der Mittelständischen Energiewirtschaft (MEW). "Wir fürchten aufwändige Bürokratie, wenig praxistaugliche Vorgaben und ein weiteres Stück Stoff im Flickenteppich der CO2-Regulierung im Verkehrsbereich." Die Wissenschaftler des Kölner Instituts bestätigten die Befürchtungen des Verbands.

Gesetz soll grundlegend überarbeitet werden

Besonders kritisch sei die für Unternehmen kaum bewertbare Situation ab 2026 bis 2030, so El Obeid. Der MEW geht von großen Preisschocks aus mit unvorhersehbaren Konsequenzen für den Energiemittelstand.

Die Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln verweist auf die vielen noch offenen Umsetzungspunkte und empfiehlt, das Gesetz grundlegend zu überarbeiten. Zu den nötigen Anpassungen gehört etwa die Definition derjenigen, die am Ende Zertifikate für die Emissionen aus den Brennstoffen kaufen müssen. Kritisiert wird unter anderem auch, dass Brennstoffhändler zwar auf Kundenwunsch auf andere, nachhaltigere Brennstoffe ausweichen können. Etwa Bio- oder synthetische Kraftstoffe. Diese sind aber im bisherigen Wortlaut des Gesetzes nicht bevorzugt, Biokraftstoffe werden nur teilweise als emissionsarm angerechnet. (bg)

 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

BBE UFOP
21.10.2020

Wegen Corona

Fachseminar „Nachhaltigkeit von Biokraftstoffen“ nur online

Die Gesundheit der Referenten und Teilnehmer haben oberste Priorität. Deshalb findet das 7. BBE/UFOP-Fachseminar am 2. November nur online statt. + mehr

plattfuss panne reifen geplatzt
21.10.2020

Unfallexperten

Geplatzter Reifen - was tun?

Ein bei hoher Geschwindigkeit platzender Reifen bringt die meisten Autofahrer nahe an den Rand ihrer Belastbarkeit. Dabei ist gerade in einer solchen Situation Ruhe und besonnenes Reagieren gefordert. + mehr

infografik winterfit
20.10.2020

Neun Tipps

So kommen Fahrzeuge gut durch den Winter

Wie man Pannen und Problemen vorbeugen kann. + mehr

zur Startseite

Systeme 2019

Sprit+ Spezial Systeme 2019

Bezahl- und Automationsprozesse

Das Sonderheft bietet mit den beiden Schwerpunktthemen Tankautomaten und Bezahlmöglichkeiten echten Nutzwert. + mehr

Innovation Tankstelle 2020

Sprit+ Innovation 2020

Neuheiten rund um die Station

Alle Branchendienstleister, Hersteller und Verbände auf einen Blick im Sonderheft von Sprit+. + mehr

Aktuelle Ausgabe

Sprit+ 9/2020

Sprit+
versorgt Sie einmal im Monat mit Informationen rund um die Tankstellenbranche. + mehr

Tankstellennetze 2020

Sprit+ Spezial Tankstellennetze 2020

Mineralölgesellschaften in Deutschland

Was haben die wichtigsten Akteure im Markt 2020 vor? + mehr

Gabler Wirtschaftslexikon

Gabler Wirtschaftslexikon

Wissen für Experten

25.000 Stichworte. Qualitätsgeprüft. Frei verfügbar. + Zum Wirtschaftslexikon