Montag, 14.10.2019
08.07.2019
   

Freihandelsabkommen EU-Mercosur

Durch die weniger strengen Umwelt- und Sozialstandards in Südamerika können die Erzeuger in den Mercosur-Staaten zu niedrigeren Preisen produzieren als dies in Europa möglich ist, heißt es vom Verband.

Deutsche Bioethanolwirtschaft warnt vor Wettbewerbsverzerrung

Der BDBe befürchtet negative Auswirkungen des Freihandelsabkommens Mercosur auf die deutsche Bioethanolwirtschaft. Da die Konkurrenz aus Übersee nicht die hohen europäischen Auflagen erfüllen muss, kann sie zu niedrigeren Preisen produzieren.

Der Bundesverband der deutschen Bioethanolwirtschaft (BDBe) rechnet bei Verabschiedung des Freihandelsabkommens Mercosur mit dem Import von bis zu 650.000 Tonnen Bioethanol. Das sind rund zwölf Prozent des aktuellen EU-Verbrauchs, erzeugt mit deutlich geringeren Produktions- und Umweltstandards. Die Zugeständnisse an Mercosur werden negative Auswirkungen auf die deutsche Bioethanolwirtschaft haben, welche unter höchsten Umwelt- und Sozialstandards klimaschonende Kraftstoffe produziert, heißt es in einer Pressemitteilung des BDBe.

Der Kompromiss der Verhandlungsführer sieht vor, dass 450.000 Tonnen Ethanol für industrielle Anwendungen zollfrei importiert werden dürfen. Zusätzlich sollen 200.000 Tonnen Ethanol für andere Anwendungen, beispielsweise als Kraftstoff, mit einer Ermäßigung um zwei Drittel des gegenwärtigen Zolltarifs in die EU eingeführt werden dürfen. Damit werde der Markt für Biokraftstoffe aus Anbaubiomasse weiter geöffnet, ohne die in der EU geltende Mengenbegrenzung zu berücksichtigen, befürchtet der Verband.

Der BDBe fordert die Bundesregierung auf, jetzt zügig Maßnahmen zu ergreifen, welche die Erfolge der deutschen Bioethanolwirtschaft bei der Reduzierung des Treibhausgasemissionen anerkennt und die Nachfrage nach zertifiziert CO2-armem Bioethanol im Verkehr stärkt. Diese sind für das Erreichen der nationalen Klimaschutzziele notwendig. (jr)

 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Snack 2019
11.10.2019

Snack-Kongress 2019

How to snack

Gesund, nachhaltig, schnell verfügbar und hübsch anzusehen: Diese Eigenschaften machen einen Snack derzeit zum Trendprodukt, sagten die Experten beim Fachkongress Snack 2019. + mehr

Franz und Markus Leikermoser
10.10.2019

Jubiläum Leikermoser

„60 Jahre Energie im Blut“

Drei Generationen des österreichischen Familienunternehmens Leikermoser luden zum 60-jährigen Firmenjubiläum nach Anif bei Salzburg ein. + mehr

BFT Jahreshauptversammlung 2019
10.10.2019

BFT-Jahreshauptversammlung

Schadensbekämpfer

Schlimmeres verhindern lautet 2019 erneut die Devise beim Bundesverband freier Tankstellen. In welchen Bereichen erfuhren die Teilnehmer auf der Jahreshauptversammlung vom Vorsitzenden Thomas Grebe. + mehr

zur Startseite

Systeme 2018

Sprit+ Spezial Systeme 2018

Bezahl- und Automationsprozesse

Das Sonderheft bietet mit den beiden Schwerpunktthemen Tankautomaten und Bezahlmöglichkeiten echten Nutzwert. + mehr

Innovation Tankstelle 2019

Sprit+ Innovation 2019

Neuheiten rund um die Station

Alle Branchendienstleister, Hersteller und Verbände auf einen Blick im Sonderheft von Sprit+. + mehr

Aktuelle Ausgabe

Sprit+ 9/2019

Sprit+
versorgt Sie einmal im Monat mit Informationen rund um die Tankstellenbranche. + mehr

Tankstellennetze 2019

Sprit+ Spezial Tankstellennetze

Mineralölgesellschaften in Deutschland

Was haben die wichtigsten Akteure im Markt 2019 vor? + mehr

Gabler Wirtschaftslexikon

Gabler Wirtschaftslexikon

Wissen für Experten

25.000 Stichworte. Qualitätsgeprüft. Frei verfügbar. + Zum Wirtschaftslexikon