Sonntag, 01.08.2021
11.06.2021
   

Ausschreibung für Schnellladeparks

Die Bundesregierung will den Ausbau von Ladestationen in Deutschland vorantreiben.

Zehn Minuten bis zur nächsten Starkstrom-Steckdose

Mit einem massiven Ausbau des Schnelllade-Netzes will der Bund die E-Mobilität alltagstauglich machen. Nun stehen die Rahmenbedingungen fest.

Schneller Strom für alle E-Auto-Fahrer: Der Verkehrsausschuss im Bundestag hat den Weg für die europaweite Ausschreibung von 1.000 DC-Ladeparks frei gemacht. Das Netz soll bis 2023 so dicht werden, dass der nächste Schnelllader von jedem Ort in Deutschland maximal zehn Minuten Fahrtzeit entfernt ist.

Ursprünglich wollte die Regierung den Aufbau der Infrastruktur dem Markt überlassen. Nachdem das nicht funktioniert hat, orchestriert sie das Ausrollen des Netzes nun selbst. Durch die Errichtung der Standorte mit jeweils bis zu einer dreistelligen Anzahl von Ladepunkten sollen Praktikabilität und Attraktivität der E-Mobilität vor allem auf der Langstrecke erhöht werden. Insgesamt stellt der Bund für den Ausbau rund 2 Milliarden Euro zur Verfügung. Zum Vergleich: Bei einem mittleren Ladepark mit acht Steckdosen kann man mit Baukosten von rund einer Million Euro rechnen.

In den nächsten Monaten können Unternehmen sich um eines oder mehrere der ausgeschriebenen Lose bewerben. In jedem sind mehrere Standorte gebündelt, darunter besonders attraktive und weniger gewinnversprechende. So soll verhindert werden, dass Infrastruktur vornehmlich an besonders einträglichen Orten entsteht, so wie es etwa beim Ausbau des Mobilfunknetzes der Fall war.

Auch kleine und mittelständische Unternehmen sollen zum Zug kommen

Zudem sind Lose unterschiedlicher Größe geplant, so dass neben Konzernen auch kleine oder mittelständische Betreiber Chancen haben. Wer ein Los ergattert, soll Aufbau und Betrieb der Stationen übernehmen, der Bund legt die Standards fest – so soll nach Möglichkeit eine Überdachung vorhanden sein - und stellt deren Einhaltung sicher. Außerdem wird er an den Einnahmen beteiligt.

Die Lage der Standorte ergibt sich aus einer Bedarfsanalyse der bundeseigenen NOW GmbH. In der Regel sollen die Ladeparks in der Nähe von Verkehrskontenpunkten gebaut werden, konkrete Grundstücke sind aber nicht festgelegt. Klar ist auch, dass die Säulen nicht an Autobahn-Raststätten aufgestellt werden sollen. Diese Standorte sind sowieso attraktiv und bereits entsprechend gut ausgebaut. Stattdessen sollen vor allem unbewirtschaftete Parkplätze an Schnellstraßen genutzt werden. Aber auch abseits der hochfrequentierten Routen, etwa im ländlichen Raum, sind Standorte vorgesehen.

Die Preise für den Fahrstrom sollen reguliert werden. Der Bund will so einerseits sicherstellen, dass die Parks nicht deutlich billiger sind als die Säulen der freien Anbieter, die ohne Förderung gebaut haben. Gleichzeitig sollen die Kosten E-Autofahrer nicht abschrecken und so den Ausbau der E-Mobilität behindern. Wie genau das angekündigte Preismodell aussehen wird, ist aber noch nicht bekannt.

 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Raststätte Autohof
29.07.2021

Preisvergleich

Autobahn-Raststätten sind 20 Prozent teurer als Autohöfe

Wo lohnt sich ein Tankstopp finanziell? An einer der rund 430 Tank- und Rastanlagen direkt an der Autobahn oder lieber ein bis zwei Minuten extra in Kauf nehmen und dafür an einem der 200 Autohöfe Rast machen? Der Automobilclub Mobil in Deutschland hat seinen vierten Preisvergleich „Sparen an der Autobahn“ gemacht. + mehr

PACE_Q1
29.07.2021

Mobiles Bezahlen

Q1 wird Teil des Connected Fueling Netzwerks

Mobiles Bezahlen an der Zapfsäule ist nun auch an Tankstellen von Q1 möglich. Durch die Kooperation mit Q1 Energie wächst das deutschlandweite Connected Fueling Netzwerk von Pace Telematics weiter. 25 Q1 Tankstellen sind eigenen Angaben zufolge live, weitere 175 Standorte sollen im Laufe des dritten Quartals folgen. + mehr

TSG_Logo
28.07.2021

Anpassung

Tokheim Service Group heißt jetzt TSG

Die europaweite Umsetzung des neuen Erscheinungsbildes wurde jetzt auch für die Anpassung des Namens genutzt. Aus drei Wörtern werden so in Deutschland drei Buchstaben. Hauptsitz von TSG Hauptsitz für Deutschland ist München. + mehr

zur Startseite

Systeme 2020

Sprit+ Spezial Systeme 2020

Bezahl- und Automationsprozesse

Das Sonderheft bietet mit den beiden Schwerpunktthemen Tankautomaten und Bezahlmöglichkeiten echten Nutzwert. + mehr

Innovation Tankstelle 2021

Cover_Innovation_2021

Neuheiten rund um die Station

Alle Branchendienstleister, Hersteller und Verbände auf einen Blick im Sonderheft von Sprit+. + mehr

Aktuelle Ausgabe

Sprit+ 7/2021

Sprit+
versorgt Sie einmal im Monat mit Informationen rund um die Tankstellenbranche. + mehr

Gabler Wirtschaftslexikon

Gabler Wirtschaftslexikon

Wissen für Experten

25.000 Stichworte. Qualitätsgeprüft. Frei verfügbar. + Zum Wirtschaftslexikon