Freitag, 22.11.2019
29.06.2018
   

Ultra-Schnellladestationen an Autobahnen

Das geplante Ionity-Netz soll die bislang noch relativ geringe Verbreitung von Elektroautos anschieben.

Startschuss für Netz-Aufbau

Elektroauto vollladen in der Kaffeepause? Das geht jetzt an einer neuen Schnellladestation in der östlichen Eifel. Sie ist die erste von insgesamt 80 Stück, die an deutschen Autobahnen geplant sind.

Von Birgit Reichert, dpa

Es soll eine kleine Revolution für die Autobranche in Deutschland werden: Die bundesweit erste Ultra-Schnellladestation für Elektrofahrzeuge ist am Freitag in der Eifel an den Start gegangen. An der Raststätte Brohltal-Ost können Fahrer ihr Auto an einer Station mit bis zu 350 Kilowatt (kW) Leistung "betanken". Das sei bis zu sieben Mal so viel wie bei bisherigen Stromzapfsäulen an deutschen Autobahnen, sagte Paul Entwistle von der Münchner Ionity. In der Firma haben sich die Autobauer Daimler, BMW, Audi, Porsche und Ford zusammengeschlossen, um ein europaweites Ladenetz aufzubauen.

Rund 4.00 Turbo-E-Tankstellen sind bis zum Jahr 2020 in 24 Ländern geplant, davon allein 100 bis 150 bis zum Ende dieses Jahres. Der Aufbau des Netzes muss schnell gehen. "Wir tun das mit Blick auf die neue Generation von Fahrzeugen, die wir regelrecht auf uns zurollen sehen", erklärte Entwistle. Viele Autobauer kämen in den nächsten eineinhalb bis zwei Jahren mit neuen E-Modellen auf den Markt: "Audi, Mercedes und Porsche sind im Anmarsch, viele andere auch."

"Ganz neue Dimension"

Diese neue Elektroauto-Generation könne dann mit bis zu 350 kW laden. "Das ist eine ganz neue Dimension", hieß es bei Tank & Rast. Damit werde das Laden an den neuen Säulen "noch deutlich schneller gehen". Der Raststättenbetreiber schätzt, dass dazu künftig eine Kaffeepause ausreichen kann. Für eine Reichweite von 400 Kilometern werde man zwischen 15 und 20 Minuten brauchen. Das sei vier Mal schneller als bisher an den Autobahn-Ladestationen – natürlich abhängig vom Fahrzeugtyp, vom Zustand der Batterie und von der Außentemperatur.

Bisher gibt es an deutschen Autobahnen bei Tank & Rast mehr als 300 Stationen, die für Leistungen von 50 bis 150 kW ausgelegt sind. Wer heute dort tankt, hat drei Stecker: zwei für Gleichstrom, einen für Wechselstrom. Einer davon ist ein CCS-Stecker (Combined Charging System). Die neuen Säulen kommen mit einem Stecker aus: dem für CCS, dem europäischen Ladestandard, der von nahezu allen gängigen und zukünftigen E-Fahrzeugen genutzt werden kann. Deutschlandweit sollen solche Ultra-Schnelllader an rund 80 Standorten von Tank & Rast entstehen.

Alle 120 Kilometer eine Ladesäule

Der parlamentarische Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, Steffen Bilger, meinte zum Start: "Mit dem E-Auto quer durch Deutschland fahren: Diesem Ziel kommen wir mit dem Ausbau der Ladeinfrastruktur entlang der Autobahnen heute wieder ein Stück näher." Laut Ionity ist geplant, dass 2020 alle 120 Kilometer eine Ladesäule steht, um den Kunden die Reichweiten-Angst zu nehmen. Sie ist neben dem vergleichsweise hohen Anschaffungspreis vieler Autos bisher ein Hindernis für den Durchbruch. Eine staatliche Kaufprämie für Elektro- und Hybridfahrzeuge hat eher einen verhaltenen Erfolg.

"Steigender Komfort beim Laden und steigende Reichweiten der Autos sind entscheidend, um die Verbraucher für den Umstieg auf die neue Technik zu gewinnen", sagte der Verkehrsminister von Rheinland-Pfalz, Volker Wissing (FDP). Der Standort in der Osteifel an der A 61 als erster im deutschen Netz ist nach Angaben von Tank & Rast ausgesucht worden, weil er an einer der Hautverkehrsadern zwischen Nord und Süd sowie Ost und West liege. Außerdem sei er grenznah zu den Niederlanden, Belgien und Frankreich. Im bestehenden Netz von Tank & Rast gibt es im Schnitt rund zwei Ladevorgänge pro Standort und Tag.

Auch ein bisschen Zukunftsmusik wurde bei der Inbetriebnahme der Ultra-Schnellladestation mit ihren sechs "Ladepunkten" am Freitag gespielt – denn heute gibt es noch kaum E-Autos, die mit 350 kW laden können. Die meisten sind auf lediglich 50 kW ausgerichtet. "Wir investieren heute schon in die Zukunft", erklärte Tank & Rast. "Denn die Fahrzeugmodelle mit einer entsprechenden Ladeleistung werden in absehbarer Zeit auf den Markt kommen." Und: An den neuen Stationen könnten auch heutige E-Autos laden. Sie haben dann nur keinen Zeitvorteil.

 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Erdgas-Logo im neuen Design
20.11.2019

Zukunft Erdgas

Gasbranche präsentiert neues Markendesign

Der neue Markenauftritt soll den Wandel der Gaswirtschaft widerspiegeln, die ihr Produkt von Erdgas hin zu grünen Gasen wie Wasserstoff und Biogas weiterentwickelt. + mehr

Star Orlen Co-Branding
20.11.2019

Star

PKN Orlen und Orlen Deutschland starten Image-Kampagne

Künftig präsentieren sich die Marken des Mutterkonzerns PKN Orlen und der Tochtergesellschaft Orlen Deutschland gemeinsam an den Star-Tankstellen. + mehr

Westfalen Waschpark Lövenich Spatenstich
20.11.2019

Westfalen

Erster Spatenstich für den Waschpark Lövenich

Im Kölner Stadtteil Lövenich entsteht ein Waschpark mit einer 38 Meter langen Waschstraße mit Vorwäsche, fünf SB-Waschboxen sowie 14 Staubsauger-Plätzen. + mehr

zur Startseite

Systeme 2019

Sprit+ Spezial Systeme 2019

Bezahl- und Automationsprozesse

Das Sonderheft bietet mit den beiden Schwerpunktthemen Tankautomaten und Bezahlmöglichkeiten echten Nutzwert. + mehr

Innovation Tankstelle 2019

Sprit+ Innovation 2019

Neuheiten rund um die Station

Alle Branchendienstleister, Hersteller und Verbände auf einen Blick im Sonderheft von Sprit+. + mehr

Aktuelle Ausgabe

Sprit+ 10/2019

Sprit+
versorgt Sie einmal im Monat mit Informationen rund um die Tankstellenbranche. + mehr

Tankstellennetze 2019

Sprit+ Spezial Tankstellennetze

Mineralölgesellschaften in Deutschland

Was haben die wichtigsten Akteure im Markt 2019 vor? + mehr

Gabler Wirtschaftslexikon

Gabler Wirtschaftslexikon

Wissen für Experten

25.000 Stichworte. Qualitätsgeprüft. Frei verfügbar. + Zum Wirtschaftslexikon