Donnerstag, 09.07.2020
12.06.2020
   

Politik

Die Mehrwertsteuer beträgt für die kommenden sechs Monate statt 19 Prozent nur noch 16 Prozent, der ermäßigte Satz verringert sich von 7 auf 5 Prozent

Bundesregierung beschliesst milliardenschweres Konjunkturpaket

Das Kabinett kam am 12. Juni 2020 zu einer Sondersitzung zusammen, um Wirtschaftshilfen in Höhe von 130 Milliarden Euro auf den Weg zu bringen. Dazu gehört unter anderem die Senkung der Mehrwertsteuer. Auch Überbrückungshilfen für Unternehmen sollen kommen.

Die Bundesregierung hat heute wichtige Teile des Konjunkturpakets beschlossen, dass die Folgen der Corona-Pandemie abmildern soll. Dabei wird unter anderem die Mehrwertsteuer vom 1. Juli bis zum 31. Dezember dieses Jahres statt 19 Prozent nur noch 16 Prozent betragen. Der ermäßigte Satz, der für viele Lebensmittel und Waren des täglichen Bedarfs gilt, sinkt von sieben auf fünf Prozent.

Außerdem sind bis zu 25 Milliarden Euro für die Monate Juni bis August für kleine und mittelständische Unternehmen vorgesehen - vorausgesetzt, sie können einen anhaltenden Umsatzeinbruch als Folge der Virus-Krise nachweisen. “Erstattet werden bis zu 50 Prozent der fixen Betriebskosten bei einem Umsatzrückgang von mindestens 50 Prozent gegenüber Vorjahresmonat. Bei einem Umsatzrückgang von mehr als 70 Prozent können bis zu 80 Prozent der fixen Betriebskosten erstattet werden”, heißt es im Beschluss zum Konjunkturpaket. Es gelte eine Obergrenze von 150.000 Euro für drei Monate laut der Nachrichtenagentur Reuters.

Verbände und Opposition kritisieren Teile der Maßnahmen

Von Verbänden und Opposition kam im Vorfeld auch Kritik am Konjunkturpaket der Regierung. Die FDP hatte der großen Koalition vorgeworfen, dass ihre Maßnahmen zur steuerlichen Entlastung nur ein Tropfen auf den heißen Stein sind. FDP-Fraktionsvize Christian Dürr sagte der Deutschen Presse-Agentur: „Von der Mehrwertsteuersenkung werden die Menschen kaum etwas spüren.“  Statt befristeter Maßnahmen seien dauerhafte strukturelle Entlastungen nötig. „In einem ersten Schritt muss der Soli für alle abgeschafft werden. Im zweiten Schritt müssen die Einkommen- und Unternehmenssteuern umfassend reformiert werden. Beim Thema Entlastung müssen Union und SPD jetzt nachlegen“, forderte der FDP-Politiker.

Auch bei der Linkspartei stößt das Konjunkturpaket laut „RB Online“ auf scharfe Kritik. Es sei laut Parteichefin Katja Kipping eine „verpasste Chance“ und „teure Schönheitsreparatur“. An der strukturellen sozialen Ungleichheit ändere sich auch durch die versprochenen 130 Milliarden Euro nichts. (dpa/sn)

Prof. Christian Küchen, Hauptgeschäftsführer des Mineralölwirtschaftsverbands (MWV)

Zum Konjunkturprogramm der Bundesregierung sagt Prof. Dr.-Ing. Christian Küchen, Hauptgeschäftsführer des Mineralölwirtschaftsverbandes (MWV):

„Das Konjunkturprogramm zur Bewältigung der Corona-Krise enthält eine ganze Reihe positiver Punkte für Wirtschaft, Verbraucher und auch für Klimaschutz in der Mobilität. So ist die Senkung der Mehrwertsteuer ein guter Schritt zur Ankurbelung der Konjunktur. Diese Entscheidung kommt auch den Käufern moderner, verbrauchsarmer Fahrzeuge zugute. Ebenso hervorzuheben sind Pläne für einen Markthochlauf von grünem und damit klimafreundlichem Wasserstoff zum Einsatz in der Mobilität. Das gilt auch für die Förderung von LNG als treibhausgasarmen Schiffskraftstoff.“

„Positiv sehen wir darüber hinaus die ambitionierte Umsetzung der EU-Richtlinie für Erneuerbare Energien (RED II) in deutsches Recht. Diese allgemeine Zielvorgabe muss jetzt als Förderung klimafreundlicher Produktion in Raffinerien und CO2-reduzierter Kraftstoffe umgesetzt werden.“

„Die nochmalige Erhöhung der Kaufprämie für Elektroautos wirft hingegen Fragen auf. Für die Förderung von Elektroautos gibt es schon jetzt teure Programme, die den Staat viel Geld kosten, ohne dass ein nachhaltiger Effekt zu verzeichnen wäre. Hier wäre ein Bekenntnis zur Förderung von CO2-neutralen synthetischen Kraftstoffen erfolgversprechender, da so auch die schon bestehende Pkw- und Lkw-Flotte zunehmend klimafreundlich angetrieben werden kann. Dieser Weg muss auch unabhängig vom Konjunkturpaket weiter beschritten werden.“

 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Westfalen-Tankstelle bietet erste Fahrrad-Servicestation in Gelsenkirchen
08.07.2020

"Zum Glück"

Westfalen-Tankstelle bietet erste Fahrrad-Servicestation

Die Westfalen-Tankstelle "Zum Glück" in Gelsenkirchen erweitert ihr Angebot: An der neuen Fahrrad-Servicestation können Fahrradfahrer Luft nachfüllen, kleinere Reparaturen vornehmen und ihr E-Bike aufladen. + mehr

07.07.2020

Förderung

Höhere E-Auto-Prämie gilt rückwirkend ab 3. Juni

Die deutlich erhöhte Kaufprämie für Elektroautos tritt an diesem Mittwoch in Kraft - und zwar rückwirkend für Autokäufe seit dem 3. Juni. + mehr

07.07.2020

Mobilitätsstudie

Corona hält E-Auto und Robotaxis nicht auf

Im Zuge der Corona-Krise sparen viele Automobilhersteller auch bei der Forschung. Der Durchbruch neuer Mobilitätsformen kommt trotzdem, sagt eine Unternehmensberatung.  + mehr

zur Startseite

Systeme 2019

Sprit+ Spezial Systeme 2019

Bezahl- und Automationsprozesse

Das Sonderheft bietet mit den beiden Schwerpunktthemen Tankautomaten und Bezahlmöglichkeiten echten Nutzwert. + mehr

Innovation Tankstelle 2020

Sprit+ Innovation 2020

Neuheiten rund um die Station

Alle Branchendienstleister, Hersteller und Verbände auf einen Blick im Sonderheft von Sprit+. + mehr

Aktuelle Ausgabe

Sprit+ 7/2020

Sprit+
versorgt Sie einmal im Monat mit Informationen rund um die Tankstellenbranche. + mehr

Tankstellennetze 2020

Sprit+ Spezial Tankstellennetze 2020

Mineralölgesellschaften in Deutschland

Was haben die wichtigsten Akteure im Markt 2020 vor? + mehr

Gabler Wirtschaftslexikon

Gabler Wirtschaftslexikon

Wissen für Experten

25.000 Stichworte. Qualitätsgeprüft. Frei verfügbar. + Zum Wirtschaftslexikon