-- Anzeige --

Verband: MWV fordert Anerkennung erneuerbarer Kraftstoffe

Der MWV kritisiert die Pläne, wie die EU den CO2-Ausstoß im Verkehr reduzieren will.
© Foto: arneke/stock.adobe.com

Der Mineralölwirtschaftsverband setzt sich dafür ein, dass in Verkehr gebrachte erneuerbare Kraftstoffe auf die CO2-Emissionen der Pkw-Neuwagenflotten angerechnet werden.


Datum:
16.10.2018
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

In einer Pressemitteilung nimmt der Mineralölwirtschaftsverband (MWV) Stellung zu den Maßnahmen der Europäischen Union, wie die CO2-Emissionen gesenkt werden sollen. Dabei hatte sich der Umweltministerrat darauf verständigt, dass Neuwagen im Jahr 2030 durchschnittlich 35 Prozent weniger Kohlendioxid ausstoßen sollen als 2021. Das bedeutet, dass die CO2-Emissionen von Neufahrzeugen von aktuell durchschnittlich 131 Gramm je Kilometer über 95 Gramm 2021 auf nur noch rund 62 Gramm im Jahr 2030 sinken müssen. In keiner anderen Region der Welt ist das Klimaziel für Pkw derart ambitioniert, kommentiert der MWV die Pläne. Es sei bezeichnend, dass osteuropäische Länder bei den Verhandlungen für ihre Bürger Ausnahmen mit der Begründung durchgesetzt haben, diese könnten sich Elektroautos nicht leisten.

Besonders problematisch sei, so der MWV weiter, dass der Regulierungsvorschlag der EU unverändert an der „Tank-to-Wheel“-Systematik festhält, bei der nur die CO2-Emissionen ab Tank- oder Ladevorgang zählen. Dadurch werden E-Autos in der Klimabilanz einseitig bevorzugt. Dagegen stünden Pkw, die künftig zum Beispiel mit erneuerbarem Kraftstoff fahren und damit weitgehend klimaneutral sind, nicht besser da als Fahrzeuge, die mit konventionellem Benzin oder Diesel angetrieben werden. Diese EU-Regulierung bedeute eine erhebliche Subventionierung von E-Autos zulasten von Pkw mit Verbrennungsmotor, selbst wenn diese komplett mit erneuerbarem Kraftstoff betankt werden.

Bereits heute kommt die Mineralölwirtschaft ihrer Verpflichtung zur Treibhausgas-Reduzierung im Straßenverkehr nach, betont der MWV in seiner Pressemitteilung. Notwendig wäre, dass darüber hinaus in Verkehr gebrachte erneuerbare Kraftstoffe auf die CO2-Emissionen der Pkw-Neuwagenflotten angerechnet werden können. Nur dann bestehe eine echte Technologieoffenheit, bei der am Ende der Verbraucher entscheiden kann, auf welchem Wege aus seiner Sicht die Klimaziele in der Mobilität am effizientesten und preisgünstigsten erreicht werden. (ab)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Sprit+ Online ist der Internetdienst für den Tankstellenmarkt und richtet sich an Tankstellenunternehmer, Waschbetriebe, Mineralölgesellschaften und Verbände. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Politik, Shop/Gastro, Tank-/Waschtechnik und alternative Kraftstoffe enthält die Seite ein Branchenverzeichnis. Ergänzt wird das Online-Angebot um betriebswirtschaftliche Führung/Personalien und juristische Angelegenheiten. Relevante Themen wie E-Zigaretten, Energiemanagement und Messen findet man hier ebenso wie Bildergalerien und Videos. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Ein kostenloser Newsletter fasst 2x wöchentlich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Sprit+ ist offizielles Organ der IG Esso.