-- Anzeige --

Ölkonzern: OMV-Chef geht Mitte 2022

OMV-Chef Rainer Seele nimmt 2022 seinen Hut.
© Foto: OMV Aktiengesellschaft

OMV-Chef Rainer Seele wird seinen Vertrag bei dem österreichischen Ölkonzern nicht verlängern. Gründe dafür nannte das teilstaatliche Unternehmen nicht. Allerdings stand Seele in jüngster Zeit wegen einer Spitzelaffäre unter Druck.


Datum:
27.04.2021
Autor:
dpa
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Der Chef des teilstaatlichen österreichischen Energiekonzerns OMV, Rainer Seele, wird zum 30. Juni 2022 seinen Posten räumen. Der 60-jährige Deutsche werde eine Verlängerungs-Option seines Vertrags nicht wahrnehmen, teilte die OMV am Montag in Wien mit. Gründe dafür wurden von offizieller Seite keine genannt. Der in Bremerhaven geborene Seele ist seit Juli 2015 Chef der OMV. Davor war er Vorstandsvorsitzender von Wintershall.

Seele war in jüngster Zeit unter Druck geraten. So wird der OMV von Greenpeace vorgeworfen, in Neuseeland Umweltaktivisten ausspioniert zu haben. Dabei seien auch Privathäuser von Umweltschützern beobachtet und Peilsender an Greenpeace-Autos angebracht worden, so der Vorwurf. Die OMV, die vor der Küste des Inselstaats nach Erdgas und Erdöl gesucht hatte, hat die Anschuldigungen zurückgewiesen. Österreichs Umweltministerin Leonore Gewessler (Grüne) hatte eine rasche Aufklärung durch den Konzern gefordert.

Greenpeace begrüßte den angekündigten Schritt als längst überfällig. Seele habe für eine "rückwärtsgerichtete Unternehmenspolitik" ohne angemessene Berücksichtigung des Klimaschutzes gestanden, so der Greenpeace-Geschäftsführer für Ost- und Mitteleuropa, Alexander Egit.

Seele hatte mehrfach für Gas als Energieträger geworben. Es sei unzulässig, Erdgas in einem Atemzug mit Kohle zu nennen. "Gas ist Teil der Lösung und nicht Teil des Problems", hatte Seele betont. Mit etwa 26.000 Mitarbeitern ist die OMV eines der größten börsennotierten Industrieunternehmen Österreichs. Die Firma gehört auch zur Investorengruppe für die umstrittene Ostseepipeline Nordstream 2. Zuletzt wurde ein Strategiewechsel angekündigt. Bisherige Förderziele beim Öl werden aufgegeben, stattdessen soll die Chemiesparte ein größeres Gewicht bekommen. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Sprit+ Online ist der Internetdienst für den Tankstellenmarkt und richtet sich an Tankstellenunternehmer, Waschbetriebe, Mineralölgesellschaften und Verbände. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Politik, Shop/Gastro, Tank-/Waschtechnik und alternative Kraftstoffe enthält die Seite ein Branchenverzeichnis. Ergänzt wird das Online-Angebot um betriebswirtschaftliche Führung/Personalien und juristische Angelegenheiten. Relevante Themen wie E-Zigaretten, Energiemanagement und Messen findet man hier ebenso wie Bildergalerien und Videos. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Ein kostenloser Newsletter fasst 2x wöchentlich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Sprit+ ist offizielles Organ der IG Esso.