-- Anzeige --

Hochlauf von E-Fuels: Forderungen des E-Fuels Forums

06.06.2024 07:46 Uhr | Lesezeit: 2 min
E-Fuels Dialog Berlin 2024
Der internationale E-Fuels Dialog fand am 5. Juni in Berlin statt.
© Foto: BMDV

Das Bundesministerium für Digitales und Verkehr hatte zum internationalen E-Fuels Dialog geladen. Im Rahmen dessen hat das E-Fuels Forum einige Forderungen formuliert. Welche das sind, lesen Sie hier.

-- Anzeige --

Um die Klimaschutzziele zu erreichen, fordert das E-Fuels Forum im Rahmen der E-Fuels Conference, zu der das Bundesministerium für Digitales und Verkehr nach Berlin geladen hatte, folgende Maßnahmen:

  • Abbau von internationalen Handelshemmnissen

Dieser trägt zu einer effizienteren, wettbewerbsfähigeren und stabileren globalen E-Fuels-Wirtschaft bei. Dies kommt sowohl Unternehmen als auch Verbrauchern zugute und fördert gleichzeitig die internationale Zusammenarbeit und Entwicklung. So können E-Fuels und weitere Wasserstoffderivate in Ländern produziert werden, in denen regenerative Energien quasi unbegrenzt zur Verfügung stehen, und dann über die bestehende Infrastruktur nach Europa transportiert und dort weiterverarbeitet und verteilt werden. Dies erfordert allerdings eine

  • Vereinheitlichung und Transparenz von Vorschriften und Gesetzen

Derzeit existiert keine einheitliche Definition dafür, was ein E-Fuel ist. Beispielsweise darf in Skandinavien und in den USA für die Herstellung Atomstrom eingesetzt werden, während das in der Europäischen Union nicht erlaubt ist. Ebenso ist es in den USA zulässig, CO2 aus Industrieanlagen zu verwenden, was in der EU nicht der Fall ist. 

  • Energiesteuer senken

Förderregelungen und Steuererleichterungen tragen dazu bei, das Preisgefälle zu minimieren und den Nachteil des Erstanbieters zu überwinden. Deshalb sollte die Energiesteuer auf E-Fuels erheblich reduziert werden.

  • Verpflichtende Beimischung von E-Fuels im gesamten Verkehr und steigernd bis 2050 auf 100 Prozent

Diese Maßnahme kann eine ausreichende und stabile Nachfrage nach synthetischen Kraftstoffen gewährleisten. Dadurch würden Investitionen in Anlagen zur industriellen Produktion von synthetischen Rohölersatzstoffen gefördert, was zu sinkenden Produktionskosten und damit zu günstigeren Verkaufspreisen führen würde.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Sprit+ Online ist der Internetdienst für den Tankstellenmarkt und richtet sich an Tankstellenunternehmer, Waschbetriebe, Mineralölgesellschaften und Verbände. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Politik, Shop/Gastro, Tank-/Waschtechnik und alternative Kraftstoffe enthält die Seite ein Branchenverzeichnis. Ergänzt wird das Online-Angebot um betriebswirtschaftliche Führung/Personalien und juristische Angelegenheiten. Relevante Themen wie E-Zigaretten, Energiemanagement und Messen findet man hier ebenso wie Bildergalerien und Videos. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Ein kostenloser Newsletter fasst 2x wöchentlich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Sprit+ ist offizielles Organ der IG Esso.