-- Anzeige --

Bundesverkehrsministerium: Internationaler E-Fuels Dialog

05.06.2024 07:47 Uhr | Lesezeit: 3 min
Bundesverkehrsministerium: Internationaler E-Fuels Dialog
Bundesverkehrsminister Volker Wissing stellte heraus, dass sowohl technische als auch wirtschaftliche Gründe dagegen sprechen, synthetische Kraftstoffe ausschließlich für den Flugverkehr herzustellen und einzusetzen.
© Foto: FDP

Vertreter aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft, unter anderem der Uniti, diskutierten heute in Berlin auf Einladung von Bundesverkehrsminister Volker Wissing Voraussetzungen, um klimaschonende E-Fuels zügig zur Anwendung zu bringen. Der Fokus des Austauschs lag auf den Erfolgsfaktoren Skalierung und Investitionssicherheit, insbesondere im Bereich der Luftfahrt.

-- Anzeige --

Eine globale Herausforderung wie der Klimawandel braucht global wirksamen Lösungen. Erneuerbare Kraft- und Treibstoffe wie E-Fuels, die weltweit im Verkehr zur Anwendung kommen können, sind dabei nach Ansicht der Uniti unverzichtbar. Der Verband begrüßt daher, dass Bundesverkehrsminister Volker Wissing erneuerbaren Kraftstoffen eine hohe Bedeutung beimisst und internationale Ansätze und Kooperationen für ihren Hochlauf fördert.

Der zweite internationale "E-Fuels Dialog", mit dem diesjährigen Schwerpunkt auf die Luftfahrt und ausgerichtet von den Gastgeberländern Deutschland, Japan und Litauen, gibt davon Zeugnis. In einer gemeinsam verabschiedeten "Berliner Erklärung" bekennen sich die Staaten sowohl zu Technologieoffenheit als auch zu einer engen fachlichen Vernetzung, um den weltweiten Hochlauf der E-Fuels-Produktion anzureizen. So möchten die Länder nicht nur Wissen und Erfahrungen auf dem Gebiet austauschen, sondern auch den Aufbau von Produktionsanlagen fördern und private Investitionen anreizen. Aus Uniti-Sicht ebenfalls wichtig: Normen und Regeln etwa bei der Zertifizierung von E-Fuels sollen international vereinheitlicht werden.

Elektrifizierung in der Luftfahrt ist technisch und wirtschaftlich unmöglich

CO2-neutrale, synthetische Flüssigkraftstoffe sind in der Luftfahrt alternativlos für die klimaschonende Mobilität, denn eine Elektrifizierung ist in diesem Bereich technisch und wirtschaftlich unmöglich. Darüber herrscht Einigkeit sowohl bei Fachleuten als auch Politikern aller Parteien. Sowohl technische als auch wirtschaftliche Gründe sprechen allerdings ebenso dagegen, synthetische Kraftstoffe ausschließlich für den Flugverkehr herzustellen und einzusetzen, wie auch Bundesverkehrsminister Wissing, sein litauischer Amtskollege Marius Skuodis und Taku Ishii (parlamentarischer Vizeminister Japans für Wirtschaft, Handel und Industrie) im Rahmen der Tagung herausarbeiteten. "Kraftstoffe werden in einer so genannten Koppelproduktion hergestellt, das heißt bei ihrer Erzeugung fallen in Raffinerien zwangsläufig verschiedene Kraftstoffe und andere Erzeugnisse an, vor allem Diesel- und Ottokraftstoff sowie Kerosin", erläutert Elmar Kühn, Hauptgeschäftsführer der Uniti. Der Anteil von Kerosin an den Koppelprodukten, den man bei der Verarbeitung fossilen Rohöls in einer Raffinerie erhält, beträgt zurzeit in Deutschland zwischen fünf und zehn Prozent. Auch E-Kerosin wird immer nur eines unter vielen – dann ebenfalls synthetischen – Endprodukten des Verarbeitungsprozesses in der Raffinerie sein.

Dazu kommt: Alle im Raffinerieprozess gewonnen Koppelprodukte müssen vermarktbar sein. Bei synthetischen Kraftstoffen führen dagegen die bislang noch vergleichbar höheren Kosten in Anlagen zur Synthese der E-Crudes dazu, dass sie für die Luftfahrtunternehmen teurer sind und damit im unregulierten Wettbewerb de facto unverkäuflich wären. Eine möglichst kostengünstige Herstellung von E-Kerosin wäre nur erreichbar, wenn die gesamte Palette an im Raffinerieprozess gewonnenen Koppelprodukten im Markt abgesetzt werden kann.

Die bislang fehlende Anerkennung der Klimaschutzwirkung von E-Fuels im Straßenverkehr etwa im Rahmen der EU-Flottenregulierung sowohl für Pkw als auch Lkw erschwert allerdings die Durchsetzung von E-Fuels im Straßenverkehr. Dadurch wird in der Folge ein CO2-neutraler Flugverkehr blockiert. Kühn fordert daher: "Wer E-Fuels im Luftverkehr will, muss den Hochlauf von E-Fuels auch im Straßenverkehr durch die Schaffung geeigneter politischer Rahmenbedingungen anreizen." So unterstützt die Uniti branchenübergreifende Forderungen nach nachfrageorientierten Maßnahmen wie ehrgeizigen Mengenquoten für E-Fuels im gesamten Verkehr.

Förderprogramme sowie eine klimafreundliche Neugestaltung der Energiebesteuerung im Verkehrssektor auf eine reine Abgabe auf Emissionen von fossilem CO2 können zudem dazu beitragen, das Preisgefälle zwischen fossilen und nicht-fossilen Kraftstoffen zu minimieren. Und es gilt, Energie- und Handelspartnerschaften zu gründen, damit globale Spitzenpotentialstandorte für erneuerbare Kraftstoffe erschlossen werden können.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Sprit+ Online ist der Internetdienst für den Tankstellenmarkt und richtet sich an Tankstellenunternehmer, Waschbetriebe, Mineralölgesellschaften und Verbände. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Politik, Shop/Gastro, Tank-/Waschtechnik und alternative Kraftstoffe enthält die Seite ein Branchenverzeichnis. Ergänzt wird das Online-Angebot um betriebswirtschaftliche Führung/Personalien und juristische Angelegenheiten. Relevante Themen wie E-Zigaretten, Energiemanagement und Messen findet man hier ebenso wie Bildergalerien und Videos. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Ein kostenloser Newsletter fasst 2x wöchentlich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Sprit+ ist offizielles Organ der IG Esso.