Freitag, 14.12.2018
11.10.2018
   

Nachgefragt

Brand in der Bayernoil-Raffinerie in Vohburg

Am 1. September 2018 kam es in der Bayernoil-Raffinerie in Vohburg aufgrund einer Explosion zu einem Brand.

Aktuelle Versorgungslage in Deutschland

Rheinniedrigwasser und ein Raffineriebrand erschweren seit September die Kraftstoff- und Heizölversorgung gerade im Süden Deutschlands. Der Endkunde merkt von der angespannten Lage nur wenig.

Die Bilder vom Brand in der Raffinerie Vohburg in der Nähe von Ingolstadt gingen Anfang September durch die Medien. Eine Explosion in der Produktionsstätte von Bayernoil hatte zu dem Feuer geführt, der Werksteil Vohburg ist nach wie vor nicht in Betrieb. Zusammen mit dem Standort in Neustadt an der Donau verarbeitet Bayernoil pro Jahr über zehn Millionen Tonnen Rohöl. Zu den Ermittlungen durch die Kripo Ingolstadt und Experten des Landeskriminalamts sowie zu den Folgen des Brandes wollte sich die Pressestelle der Raffinerie nicht äußern.

Man gehe davon aus, dass die Versorgung nicht beeinträchtigt sei, betonte zwar Bayernoil-Geschäftsführer Karl Strummer kurz nach dem Brand. „Die Versorgungslage ist aktuell jedoch besonders im Süden Deutschlands sehr angespannt“, weiß Charlotte Blum, Analysis Editor bei Argus Media. Denn der Brand war nicht der einzige Faktor, der in den vergangenen Monaten Einfluss auf die Versorgung mit Kraftstoffen und Heizöl hatte. Hinzu kam aufgrund geringer Niederschläge im Sommer ein Rheinniedrigwasser, wodurch der Fluss nur eingeschränkt als Transportweg genutzt werden konnte. Zwar seien diese Themen vom Endkunden mehr oder weniger unbemerkt geblieben, aber für den Großhandelsmarkt sei die aktuelle Lage ein Riesenthema, betont Blum.

„Für mich ist es ein kleines Wunder, dass es in den ersten Tagen nach dem Brand für den Endverbraucher keine größeren Lücken in der Versorgung gab. Es ist eine große Leistung vom Markt, die Situation so zu managen, dass es keiner gemerkt hat“, ergänzt die Analystin. Das liege vor allem daran, dass im Gegensatz zu früheren vergleichbaren Situationen wohl keine Tankstellen leer gelaufen sind. „Was wir im September beobachtet haben, ist, dass Tankstellen Abwehrpreise gesetzt haben, also ein paar Cent teurer waren als andere nahegelegene Stationen“, sagt Blum. Autofahrer warden so auf billigere Tankstellen „umgeleitet“, wodurch es insgesamt zu keinen Leerläufen gekommen ist.

Auch eine große logistische Leistung der Unternehmen hat dazu geführt, dass weiterhin Kraftstoff und Heizöl in ausreichender Menge zur Verfügung stehen. „Die Schienenkapazität war schon wegen dem niedrigen Wasserstand des Rheins ausgelastet. Nach dem Brand war es deshalb noch schwerer, Kapazitäten auf der Schiene zu bekommen, um Waren vom Norden in den Süden zu fahren“, weiß Blum. Die Unternehmen seien daher auf Ware aus Produktionsstätten in Karlsruhe, Nordbayern, Leuna, aber auch aus dem Ausland aus Tschechien oder Frankreich ausgewichen. Teilweise seien in den Wochen nach dem Brand sogar Lkw vom Süden in den Norden gefahren, um Ware abzuholen. Die Kapazitäten in den Tankwägen waren frei, weil die Frage nach Heizöl von Seiten privater Haushalte in dem Zeitraum relativ gering war.

Große Preisschere

Die Versorgungslage hat selbstverständlich auch Auswirkungen auf die Preise: „Wir sehen eine breite Schere in den Preisen zwischen Süddeutschland und Hamburg“, beobachtet Blum. An den Raffineriestandorten im Süden liegt zurzeit der Preis für E5 pro 100 Liter acht Euro höher als in Hamburg. Dagegen kostete die gleiche Menge im April 2018 in Hamburg noch einen Euro mehr als im Süden. Beim Diesel lag der Preis für 100 Liter im April im Süden noch ungefähr einen Euro über der Hansestadt, jetzt ist er bereits sechs Euro teurer.

(Autorin: Annika Beyer; Der Artikel erschien in Sprit+ Ausgabe 10./11.2018)

 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Sprit+ Kalender
13.12.2018

In eigener Sache

Sprit+ entwickelt Kalender weiter

Unter der Rubrik "Termine" finden Leser jetzt alle relevanten Branchentermine auf einen Blick und können diese bequem in ihren Kalender runterladen. + mehr

Oktan The Jungle-Mittelgondel
13.12.2018

Ausblick

Die Shoptrends für 2019

Den Einkauf für den Kunden so reibungslos und schnell wie möglich gestalten, mit bekannten Marken ­zusammenarbeiten und sich auch mal etwas trauen, das rät Christian Warning Tankstellenbetreibern für 2019. + mehr

OMV
12.12.2018

Pacht

Unmut im OMV-Netz

We care more – so lautet der Slogan der OMV. Im deutschen Netz der österreichischen Mineralölgesellschaft häuft ­­sich allerdings die Kritik, dass damit zumindest nicht die eigenen Pächter gemeint sein können. + mehr

zur Startseite

Systeme 2018

Sprit+ Spezial Systeme 2018

Bezahl- und Automationsprozesse

Das Sonderheft bietet mit den beiden Schwerpunktthemen Tankautomaten und Bezahlmöglichkeiten echten Nutzwert. + mehr

Innovation Tankstelle 2018

Innovation Tankstelle 2018

Neuheiten rund um die Station

Alle Branchendienstleister, Hersteller und Verbände auf einen Blick im Sonderheft von Sprit+. + mehr

Aktuelle Ausgabe

Sprit+ 10/2018

Sprit+
versorgt Sie einmal im Monat mit Informationen rund um die Tankstellenbranche. + mehr

Tankstellennetze 2018

Sprit+ Spezial Tankstellennetze

Mineralölgesellschaften in Deutschland

Was haben die wichtigsten Akteure im Markt 2018 vor? + mehr

Gabler Wirtschaftslexikon

Gabler Wirtschaftslexikon

Wissen für Experten

25.000 Stichworte. Qualitätsgeprüft. Frei verfügbar. + Zum Wirtschaftslexikon