Mittwoch, 23.10.2019
12.10.2017
   

Explodierte E-Zigarette

Die E-Zigarette zündet noch nicht

E-Zigaretten sind sicher - wenn man in qualitativ hochwertige und zertifizierte Produkte investiert und den Kontakt mit Kleingeld vermeidet.

Sorge um Image

Billig kann teuer werden, sagt der Geschäftsführer von Posh Global. Timo Beyer gibt Tipps, wie sich Unfälle mit E-Zigaretten wie neulich in Aschaffenburg vermeiden lassen.

Bei der Explosion des Akkus einer E-Zigarette ist ein Mann in Aschaffenburg Anfang Oktober schwer verletzt worden. Der 29-Jährige habe die E-Zigarette in seiner Hosentasche gehabt, ehe ein Kurzschluss wohl die Explosion ausgelöst hat, wodurch der Mann Verbrennungen am rechten Oberschenkel und an der rechten Hand davontrug. Darauf, dass E-Zigaretten aber keineswegs per se gefährliche Produkte sind, weist nun Hersteller Posh Global hin.

Geschäftsführer Timo Beyer sagt dazu: "Solche Fälle kommen zum Glück selten vor, allerdings ist jedes technische Versagen einer E-Zigarette genau eines zu viel – sowohl für den Betroffenen als auch für die gesamte E-Zigaretten-Branche." Wer sich näher mit E-Zigaretten beschäftige, wisse, dass diese nicht willkürlich explodieren können. Wie in jeder Branche gebe es Hersteller, aber auch Selbstbastler, die sich nicht an die strengen Auflagen an die Produkte halten.

Beyer empfiehlt Kunden deshalb, nur in in sicheren Online-Shops oder im Fachhandel einzukaufen, denn diese würden nur mit zertifizierten Händlern zusammenarbeiten. Von gebrauchten oder selbst hergestellten E-Zigaretten und Vaporizern möge man sich fern halten. Ferner rät der Geschäftsführer, den Kontakt mit Münzen zu vermeiden, der im Falle des Aschaffenburgers möglicherweise zum Kurzschluss führte: "Akkus sollten niemals zusammen mit einem Schlüssel, Kleingeld oder anderen Metallgegenständen transportiert werden. Um sich selbst und auch das Gerät zu schützen, verwendet man am besten eine Akku-Schutzhülle", sagt Beyer. (ms)

 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Erste Hilfe Notruf
22.10.2019

Erste Hilfe

„Stayin’ alive“ im Betrieb

Beim Brötchenschmieren mit dem Messer abgerutscht, auf dem Forecourt mit dem Fuß umgeknickt, die Waschchemie landet im Auge – dann benötigen Mitarbeiter oder Kunden in der Tankstelle Erste Hilfe. + mehr

Zukunft Tankstelle
22.10.2019

Veranstaltung

EFT und Sprit+ laden zum Fachkongress "Digitale Lösungen" ein

Digitaler Zahlungsverkehr, Bezahlsysteme an der Säule, Gefahren und Chancen der Digitalisierung und Datenschutz gehören zu den Themen bei dem neuen Fachkongress. Zudem verleiht Sprit+ erstmals den Digital Solutions Award. + mehr

Jessika Mebes
21.10.2019

Nachgefragt

Glaub’ an dich

Jessika Mebes arbeitet seit 19 Jahren an der freien Tankstelle in Bernau und kann sich seit einigen Monaten zudem Kinderbuchautorin nennen. + mehr

zur Startseite

Systeme 2019

Sprit+ Spezial Systeme 2019

Bezahl- und Automationsprozesse

Das Sonderheft bietet mit den beiden Schwerpunktthemen Tankautomaten und Bezahlmöglichkeiten echten Nutzwert. + mehr

Innovation Tankstelle 2019

Sprit+ Innovation 2019

Neuheiten rund um die Station

Alle Branchendienstleister, Hersteller und Verbände auf einen Blick im Sonderheft von Sprit+. + mehr

Aktuelle Ausgabe

Sprit+ 10/2019

Sprit+
versorgt Sie einmal im Monat mit Informationen rund um die Tankstellenbranche. + mehr

Tankstellennetze 2019

Sprit+ Spezial Tankstellennetze

Mineralölgesellschaften in Deutschland

Was haben die wichtigsten Akteure im Markt 2019 vor? + mehr

Gabler Wirtschaftslexikon

Gabler Wirtschaftslexikon

Wissen für Experten

25.000 Stichworte. Qualitätsgeprüft. Frei verfügbar. + Zum Wirtschaftslexikon