Dienstag, 30.11.2021
25.11.2021
   

Elektromobilität, E-Fuels und Verbrenner-Aus

SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz präsentierte zusammen mit den Grünen und der FDP den neuen Ampel-Koalitionsvertrag.

Mobilität und Klimaschutz im neuen Koalitionsvertrag

Am gestrigen Abend, dem 24. November, stellte die Ampel-Koalition aus SPD, Grünen und FDP den neuen Koalitionsvertrag vor. Auch die Themen E-Fuels, Elektromobilität und Ladesäuleninfrastruktur sind in dem 177 Seiten langen Dokument mit dem Titel "Mehr Fortschritt wagen – Bündnis für Freiheit, Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit" zu finden.

Die neue Regierung hat sich im Koalitionsvertrag, der am 24. November vorgestellt wurde, unter anderem Ziele für Mobilität, Verkehr und Klima gesetzt. In Sachen Elektromobilität soll Deutschland zum Vorreiter werden: „Wir machen Deutschland zum Leitmarkt für Elektromobilität, zum Innovationsstandort für autonomes Fahren und beschleunigen massiv den Ausbau der Ladesäuleninfrastruktur“, heißt es im Vertrag. Die Umsetzung soll den Ausbau der Ladeinfrastruktur sowie die Förderung von E-Autos beinhalten.

Die konkreten Ziele: Bis 2030 soll es eine Million öffentliche Ladepunkte geben sowie ein transparentes Preissystem. Außerdem sollen bis zum Jahr 2030 15 Millionen E-Autos auf den Straßen fahren. Das soll durch attraktive Rahmen- und Förderbedingungen wie die Fortführung der Innovationsprämie erreicht werden. „Wir werden den Aufbau eines flächendeckenden Netzes an Schnellade-Hubs beschleunigen und die Anzahl der ausgeschriebenen Hubs erhöhen. Wir werden den Masterplan Ladeinfrastruktur zügig überarbeiten und darin notwendige Maßnahmen aus den Bereichen Bau, Energie und Verkehr bündeln sowie einen 1668 Schwerpunkt auf kommunale Vernetzung der Lösungen legen. Wir setzen uns für ambitionierte Ausbauziele auf europäischer Ebene ein. Wir setzen uns für eine Weiterentwicklung der CO2-Flottengrenzwerte für Nutzfahrzeuge ein und unterstützen die Vorschläge der Europäischen Kommission für den Aufbau von Tank- und Ladeinfrastruktur für Lkw.“

Ein Enddatum für den Verbrenner ist im Koalititonsvertrag jedoch nicht zu finden. Die FDP hatte sich gegen die Ziele der Grünen ausgesprochen, das Verbrenner-Aus auf das Jahr 2030 festzusetzen. Auf EU-Ebene ist das Enddatum auf das Jahr 2035 datiert.

Unvollständig bleibt das Thema alternative Kraftstoffe. Dies kritisieren auch mehrere Verbände in ihren Statements zum neuen Koalititonsvertrag, darunter der ADAC und die Efuel Alliance. Im Vertrag lässt sich zum Thema E-Fuels dieser Satz finden: „Außerhalb des bestehenden Systems der Flottengrenzwerte setzen wir uns dafür ein, dass nachweisbar nur mit E-Fuels betankbare Fahrzeuge neu zugelassen werden können.“ Der Geschäftsführer der Efuel Alliance Ralf Diemer kommentiert: „Die Überschrift des Koalitionsvertrages ist „Mehr Fortschritt wagen“. In Punkto E-Fuels können wir diesen Fortschritt nicht erkennen, da zentrale Fragestellungen nicht geklärt wurden. Damit existiert keine Basis der drei Koalitionäre für wichtige bevorstehende europäische Entscheidungen in Brüssel im kommenden Jahr.“

Für mehr Klimaneutralität soll auch der Ausbau des Schienenverkehrs sorgen. Die Verkehrsleistung im Personenverkehr soll verdoppelt werden. Auch innovative Mobilitätslösungen wie autonomes und vernetztes Fahren sollen in den öffentlichen Verkehr eingebunden werden. 

Für die Verbraucher kann die klimafreundliche Mobilität durch den CO2-Preis zunächst zur finanziellen Belastung werden. Abhilfe soll laut Koalititon die Abschaffung der EEG-Umlage sowie ein Klimageld schaffen. Der ADAC Verkehrspräsident Gerhard Hillebrand sagt dazu: „Der Koalitionsvertrag beinhaltet die Erkenntnis, dass die gesellschaftliche Akzeptanz für Klimaschutzmaßnahmen erhalten werden muss. Hier ist die Bezahlbarkeit von Mobilität ein entscheidendes Kriterium. Das gilt insbesondere vor dem Hintergrund, dass das Auto für viele Menschen weiterhin unverzichtbar ist und alternative Angebote vielerorts noch unzureichend sind. Die Koalition lässt das Bewusstsein für Belastungsgrenzen und für die Notwendigkeit eines sozialen Ausgleichs erkennen." (sh)

 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

29.11.2021

Machbares Ziel oder unrealistische Wunschvorstellung

Ist das Ziel von 15 Millionen Elektrofahrzeugen bis 2030 realisierbar?

Der am letzten Donnerstag vorgestellte Koalitionsvertrag sieht vor, bis 2030 15 Millionen Elektrofahrzeuge auf deutschen Straßen zu haben. Allerdings sollen die bisher mitgezählten Plug-In Hybride in dieser Rechnung nicht enthalten sein, was die Aufgabe zusätzlich erschwert. Mit Hilfe von Marktzahlen und interaktiven Dashboards geht Dataforce der Machbarkeit dieses ambitionierten Ziels auf den Grund. + mehr

Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen e.V.
29.11.2021

Neuerungen 2022

Was sich im neuen Jahr ändert

Manches wird teurer im neuen Jahr, etwa der Sprit, das Bahnfahren oder das Briefporto. Aber in vielen Punkten profitieren Verbraucher auch von neuen Gesetzen und Regelungen, die zu Anfang oder im Laufe des kommenden Jahres in Kraft treten. + mehr

IAV
29.11.2021

Mehr Energieeffizienz in E-Autos

Forschungsverbund um IAV optimiert Siliziumkarbid-Technologie

Größere Reichweiten und kürzere Ladezeiten von Elektroautos sind das Ziel eines Bundesförderprojekts unter Beteiligung von Forschungspartnern um den Engineering Spezialisten IAV (Ingenieurgesellschaft Auto und Verkehr). + mehr

zur Startseite

Systeme 2021

Systeme 2021

Bezahl- und Automationsprozesse

Das Sonderheft bietet mit den beiden Schwerpunktthemen Tankautomaten und Bezahlmöglichkeiten echten Nutzwert. + mehr

Innovation Tankstelle 2021

Cover_Innovation_2021

Neuheiten rund um die Station

Alle Branchendienstleister, Hersteller und Verbände auf einen Blick im Sonderheft von Sprit+. + mehr

Aktuelle Ausgabe

Sprit+ 10/2021

Sprit+
versorgt Sie einmal im Monat mit Informationen rund um die Tankstellenbranche. + mehr

Gabler Wirtschaftslexikon

Gabler Wirtschaftslexikon

Wissen für Experten

25.000 Stichworte. Qualitätsgeprüft. Frei verfügbar. + Zum Wirtschaftslexikon