Donnerstag, 21.11.2019
09.03.2016
   

E-Zigarette

Vype

Nach JTI bringt auch BAT seine eigene E-Zigarette auf den deutschen Markt.

Hype um die Vype

Dampfen ist hip. Deshalb wollen jetzt die großen Tabakkonzerne ein Stück vom E-Zigarette-Kuchen.

Tummelten sich bislang neben chinesischen Anbietern vor allem kleinere Manufakturen auf dem E-Zigarettenmarkt, versuchen seit kurzem zwei Tabakriesen in Deutschland Fuß zu fassen. Nach Japan Tobacco International (JTI), die 2015 die E-Lites Curv vorstellten, hat nun British American Tobacco (BAT) ein Produkt auf den Markt gebracht: die Vype.

„Für uns ist die E-Zigarette eine Ergänzung und eine Weiterführung von Genuss ins 21. Jahrhundert“, erklärte Ralf Wittenberg, Sprecher der BAT-Geschäftsführung. E-Zigaretten gehören einem Segment an, das in Deutschland zwar noch sehr klein sei, aber wachse. Abheben will man sich von der Konkurrenz aus China vor allem durch Qualität: „Wir können als Großkonzern bei diesem Thema einen Unterschied machen, denn es braucht eine Marke, der die Verbraucher vertrauen können.“ Daher habe BAT viel Zeit investiert, um ein Produkt mit hoher Sicherheit auf den Markt zu bringen.

In Deutschland ist die E-Zigarette in den Farben Schwarz, Weiß, Blau, Rot und Violett erhältlich. Ihre Dampfmenge kann über zwei Stufen reguliert werden. Dampfer wählen bei den Caps  für den E-Pen (5,95 Euro) aus sechs Geschmacksrichtungen, die in den Nikotinstärken sechs und zwölf Milligramm je Milliliter oder nikotinfrei zur Auswahl stehen. Daneben bietet BAT auch Bottles (5,95 Euro) in neun Geschmacksrichtungen für offene Systeme an. Im Starterset enthalten sind der E-Pen, zwei Caps und ein Ladekabel für den Verkaufspreis von 24,95 Euro.

Die Vype soll es auch in ausgewählten Tankstellen geben. Wie genau die Einführung des Produkts in dieser Branche ablaufen soll und wie BAT Tankstellenbetreiber beim Verkauf unterstützt, ist zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht geklärt. (ab)

 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

19.11.2019

Dataforce-Analyse zu Fuhrparks

Großes Informationsdefizit in der E-Mobilität

Noch werden E-Autos und Plug-in-Hybride zögerlich in Flotten integriert. Die Gründe wie Reichweitenangst und hohe Anschaffungskosten sind hinlänglich bekannt. Doch wie eien Dataforce-Analyse zeigt, fühlen sich viele Fuhrparkleiter auch schlecht informiert. + mehr

19.11.2019

Neue Kraftstoffe in Deutschland

Schulze will Produktion vorantreiben

Deutschland hat sich auf die Fahnen geschrieben, ab 2050 auf den Einsatz fossiler Energien zu verzichten. Bundesumweltministerin Svenja Schulze will darum die Produktion synthetischer Kraftstoffe voranbringen. + mehr

E-Mobilität
18.11.2019

Bundeskabinett

Stärkere Förderung von E-Autos beschlossen

Mehr Elektroautos spielen eine wichtige Rolle in der Strategie der Bundesregierung, um Klimaziele zu schaffen. Die Nachfrage aber ist weiter verhalten – das soll sich nun auch mit Steuergeldern ändern. + mehr

zur Startseite

Systeme 2019

Sprit+ Spezial Systeme 2019

Bezahl- und Automationsprozesse

Das Sonderheft bietet mit den beiden Schwerpunktthemen Tankautomaten und Bezahlmöglichkeiten echten Nutzwert. + mehr

Innovation Tankstelle 2019

Sprit+ Innovation 2019

Neuheiten rund um die Station

Alle Branchendienstleister, Hersteller und Verbände auf einen Blick im Sonderheft von Sprit+. + mehr

Aktuelle Ausgabe

Sprit+ 10/2019

Sprit+
versorgt Sie einmal im Monat mit Informationen rund um die Tankstellenbranche. + mehr

Tankstellennetze 2019

Sprit+ Spezial Tankstellennetze

Mineralölgesellschaften in Deutschland

Was haben die wichtigsten Akteure im Markt 2019 vor? + mehr

Gabler Wirtschaftslexikon

Gabler Wirtschaftslexikon

Wissen für Experten

25.000 Stichworte. Qualitätsgeprüft. Frei verfügbar. + Zum Wirtschaftslexikon