Dienstag, 15.06.2021
06.11.2013
   

Damals Blei, heute Bio

Bleifreies Benzin war 1983 eine kleine Sensation. Heute ist es Standard, bleihaltiges Benzin ist EU-weit seit 13 Jahren verboten.

Neue Benzinarten sorgen für Wirbel

Vor 30 Jahren eröffnet Europas erste Bleifrei-Tankstelle in München. Es ist die Zeit der Horrormeldungen zu saurem Regen und Waldsterben. Anfangs fremdeln die Autofahrer mit der neuen Spritalternative. Drei Jahrzehnte später läuft ein Déjà-vu mit dem E10-Kraftstoff.

Im Spätsommer 1983 ging es im Bundestag hoch her. Damals noch in Bonn debattierten die Parlamentarier am 15. September ganztägig über den Zustand der Natur hierzulande. Besonders im Fokus standen dabei die Wälder. Der damalige Bundesinnenminister Friedrich Zimmermann (CSU) ließ am Gebot der Stunde keinen Zweifel aufkommen: Der Umweltschutz rangiere als größte politische Aufgabe gleich hinter der Sicherung des Friedens. "Der Patient Wald ist krank", sagte der Minister, "wir müssen mit der Behandlung beginnen, ohne die Ursachen genau zu kennen". Obwohl es noch Forschung brauche, sei eine Ursache doch schon offensichtlich: Die Autoabgase verschmutzten die Luft.

Es sei völlig in Ordnung gewesen, damals laut Alarm zu schlagen, sagt Prof. Norbert Lamersdorf, der als Experte für Bodenkunde und Waldökologie an der Uni Göttingen forscht. "Natürlich ist man immer ein Kind seiner Zeit", gibt er zu bedenken. Aber wissenschaftlich betrachtet seien die "extremen Indikatoren" von damals auch heute noch, mit drei Dekaden Abstand, ein klarer Hinweis zum Handeln.

Bleifrei war den Grünen nicht genug
Zur Zeiten der Debatte in Bonn hatte die Bundesregierung bereits einen Grundsatzbeschluss zur baldigen Einführung des bleifreien Benzins gefällt - für CSU-Mann Zimmermann eine "Pilotfunktion". Der SPD und der jungen Partei der Grünen ging das alles nicht weit genug. Auch die Umweltschutzverbände kritisierten Zimmermanns Pläne als unzureichend, forderten Steuern auf Schadstoffe oder warfen den Autobauern vor, die Einführung bleifreien Benzins verhindern zu wollen. In den Schlagzeilen damals: Waldsterben, saurer Regen, Filter für Fabrikschlote, Katalysatoren für Autos - und bleifreies Benzin.

Europapremiere bei Allguth
Wenige Wochen nach Zimmermanns Regierungserklärung, am 7. November 1983, schrieb das Münchner Mineralölunternehmen Allguth Geschichte, als es Deutschlands erste gewerbliche Zapfsäule für bleifreies Benzin in Betrieb nahm. Es war eine Europapremiere, schreibt Allguth heute.

Damals, im November 1983, kostete verbleites Normalbenzin laut statistischem Bundesamt im Großhandel inklusive aller Abgaben pro Liter 58 Cent. Die endgültigen Preise an den Tankstellen sind nicht erfasst - Mehrwertsteuer und Handelsmarge kamen natürlich hinzu. Damals, Ende 1983, einigten sich die erdölexportierenden Länder (OPEC) auf ein Einfrieren des Ölpreises bei 29 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Die Lage war heikel, der Iran und Irak führten Krieg.

Heute schwankt der Ölfasspreis um die 100 US-Dollar. Bleihaltiges Normalbenzin ist in Deutschland seit Februar 1988 verboten, EU-weit ist das für alle Spritsorten seit 2000 der Fall. Derzeit kostet der Liter Super knapp 1,50 Euro, der junge Ökosprit E10 - mit bis zu zehn Prozent Bioethanol meist einige Cent billiger - gut 1,40 Euro.

 

| Lesen Sie weiter auf Seite 2: Die Parallelen von Bleifrei und E10



Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

11.06.2021

Ausschreibung für Schnellladeparks

Zehn Minuten bis zur nächsten Starkstrom-Steckdose

Mit einem massiven Ausbau des Schnelllade-Netzes will der Bund die E-Mobilität alltagstauglich machen. Nun stehen die Rahmenbedingungen fest. + mehr

Jan Toschka, Tankstellen-Chef bei Shell
11.06.2021

Für E-Autos

Shell steigt in Auto-Abo-Markt ein

Shell hat ein neues Auto-Abo-Modell für Elektrofahrzeuge eingeführt. Auf shell-recharge-Autoabo.de vermittelt das Energieunternehmen ab sofort maßgeschneiderte Angebote für Autofahrer, die für einen gewünschten Zeitraum ein Elektroauto fahren oder ausprobieren wollen. + mehr

Ryd_pay_Belgien
11.06.2021

Mobiles Bezahlen

Ryd Pay ist jetzt flächendeckend in Belgien verfügbar

Autofahrer können ab sofort im gesamten Netz von MAES (das größte unabhängige Tankstellenunternehmen in Belgien) mit Ryd Pay vom Auto aus bezahlen. + mehr

zur Startseite

Systeme 2020

Sprit+ Spezial Systeme 2020

Bezahl- und Automationsprozesse

Das Sonderheft bietet mit den beiden Schwerpunktthemen Tankautomaten und Bezahlmöglichkeiten echten Nutzwert. + mehr

Innovation Tankstelle 2020

Sprit+ Innovation 2020

Neuheiten rund um die Station

Alle Branchendienstleister, Hersteller und Verbände auf einen Blick im Sonderheft von Sprit+. + mehr

Aktuelle Ausgabe

Sprit+ 5_Cover

Sprit+ 5/2021

Sprit+
versorgt Sie einmal im Monat mit Informationen rund um die Tankstellenbranche. + mehr

Gabler Wirtschaftslexikon

Gabler Wirtschaftslexikon

Wissen für Experten

25.000 Stichworte. Qualitätsgeprüft. Frei verfügbar. + Zum Wirtschaftslexikon