Donnerstag, 23.09.2021
16.02.2018
   

Urteil

Das Gericht urteilte im vorliegenden Fall nicht im Sinne der Tankstellenpächterin.

Gericht stuft Pächterin als Franchisenehmerin ein

Ein Gericht stufte eine Pächterin in Bezug auf Waschanlage und Shopgeschäft nicht als Handelsvertreterin, sondern als Franchisenehmerin ein. Deshalb erhielt sie keinen Handelsvertreterausgleich.

Ein Pächter hat keinen Anspruch auf einen Handelsvertreterausgleich für den Betrieb einer Waschanlage und eines Shopgeschäfts, wenn der Tankstellenpachtvertrag endet. Auch nicht, wenn diese in das Gesamtkonzept des Mineralölkonzerns eingebunden waren. So urteilte das Oberlandesgericht Hamm in einem Fall.

Eine ehemalige Tankstellenpächterin verlangte von dem Mineralölkonzern einen Handelsvertreterausgleich auch für Waschanlage und den betriebenen Shop. Zwar war die Waschanlage von dem Konzern gestellt worden, und auch der Shop wurde nach dem Konzept und mit den Waren, die der Konzern in allen seinen Shops unterhielt, betrieben, wobei es nach Vorgaben der Pächterin Anpassungen an den regionalen Markt gab.

Beide Bereiche betrieb die Pächterin jedoch auf eigene Rechnung und auf eigenen Namen, sodass eine Einbindung in den unmittelbaren Tankstellenbetrieb nicht vorlag. Zudem ist der wesentliche Gedanke, der hinter einem Handelsvertreterausgleich steht, dass Kunden an den Konzern weitergegeben werden und der Konzern damit weiter hiervon profitieren kann. Dies sei hier aber gerade nicht erfüllt. Denn beide Geschäftsbereiche sind anonym gestaltet, es handelt sich um anonyme Massengeschäfte, die in keiner Weise einem Handelsvertretergeschäft gleichzusetzen sind. Vielmehr ist die Pächterin insoweit als Franchisenehmerin anzusehen, für die es im Kündigungsfall keinen Ausgleich gibt. (ctw)

Oberlandesgericht Hamm
Urteil vom 21.01.2016
Aktenzeichen 18 U 35/13

 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Online-Shop; Online-Handel; Autokauf im Internet; Onlineshop; Digitalisierung
22.09.2021

Digitales Bezahlen

Die Mehrheit der Deutschen nutzt Online-Banking

Nach einer aktuellen YouGov-Analyse nutzen 86 Prozent der Deutschen Online-Banking. Die am häufigsten genutzte Funktion ist das Tätigen von Online-Überweisungen. Bei Produkten mit hohem Risiko wird weiterhin der Kontakt zur Bankfiliale bevorzugt. + mehr

Fünf Euro im Geldbeutel
22.09.2021

Coronavirus

Kein Infektionsrisiko durch Bargeld

Von Bargeld geht kein besonderes Infektionsrisiko für eine Erkrankung mit dem Corona-Virus aus. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der EZB in Zusammenarbeit mit der Ruhr-Universität Bochum und Unterstützung der Labore Dr. Brill und Partner in Hamburg sowie BluTest Laboratories in Glasgow. + mehr

22.09.2021

ADAC

Benzinpreis erreicht Acht-Jahres-Hoch

Die Preise für Kraftstoff ziehen weiter an. Der Liter Super E10 ist so teuer wie seit 2013 nicht mehr. Beim Diesel zeigt die Kurve noch stärker nach oben. + mehr

zur Startseite

Systeme 2020

Sprit+ Spezial Systeme 2020

Bezahl- und Automationsprozesse

Das Sonderheft bietet mit den beiden Schwerpunktthemen Tankautomaten und Bezahlmöglichkeiten echten Nutzwert. + mehr