Donnerstag, 28.05.2020
19.08.2016
   

Untersuchung

Raser-Mekka München

In München wird häufiger zu schnell gefahren als in Köln und Berlin. Außerdem gilt: Je geringer das Tempolimit, desto mehr Überschreitungen.

In München fährt fast jeder sechste Kraftfahrer deutlich zu schnell. Die bayerische Landeshauptstadt schneidet damit klar schlechter ab als Köln und Berlin. Das hat die Unfallforschung der Versicherer (UDV) bei Geschwindigkeitsmessungen in München herausgefunden und mit den Ergebnissen aus Köln und Berlin verglichen, wo in den vergangenen zwei Jahren ähnliche Messungen stattfanden.

Fast niemand fährt Schrittgeschwindigkeit

Außerdem: Je geringer das Tempolimit, desto mehr Überschreitungen gibt es. Dabei wurden an 49 Straßenabschnitten mit verschiedenen Tempolimits rund 669.000 Geschwindigkeitsmessungen durchgeführt.

Auf den Straßen, auf denen 50 km/h erlaubt war, fuhren in München 16 Prozent der Fahrer, also jeder sechste, schneller als 55 km/h, in Köln waren es rund 12 Prozent, in Berlin rund vier Prozent. Gleichzeitig gab es mehr als 23.100 Fahrzeuge mit über 60 km/h (Köln: 15.800, Berlin: 6.700). Bei den groben Geschwindigkeitsmissachtungen schnitt München etwas besser ab als Köln: So waren 446 Raser mit mehr als 80 km/h unterwegs – im Schnitt allein an den Messstellen alle drei Minuten einer (Köln 670, alle 2 Minuten einer; Berlin 126, alle 12 Minuten einer).

Noch häufiger sind in München die Überschreitungen auf Tempo-30-Strecken: Fast jeder Zweite (44 Prozent) fährt dort schneller als 35 km/h. In Köln waren es 27, in Berlin 17 Prozent. In den Tempo-30-Zonen sieht es nicht viel besser aus. Hier fuhren in München 37 Prozent schneller als 35 km/h (Köln 22 Prozent, Berlin 25 Prozent).

Am wenigsten eingehalten wurde Tempo 10 oder die Schrittgeschwindigkeit in verkehrsberuhigten Bereichen. Hier liegt die Überschreitungsquote in München bei 88 beziehungsweise 96 Prozent (Köln 62 bzw. 65 Prozent; Berlin 80 bzw. 63 Prozent).

Theoretisch Bußgeld in Millionenhöhe

Die Geschwindigkeitsmessungen wurden ausschließlich zu Forschungszwecken durchgeführt - und das völlig anonym. Wäre aber kassiert worden, wären die Münchener ordentlich zur Kasse gebeten worden: Fast 1,9 Millionen Euro Bußgeld, 2.119 Punkte in Flensburg und 365 Monate Fahrverbot wären fällig gewesen. Im kommenden Jahr ist Hamburg an der Reihe.

Schlussfolgerungen der UDV

  • Die Mehrheit der Autofahrer hält die Stadtgeschwindigkeit von 50 km/h (plus Toleranz) ein. Sie müssen in diesem Verhalten bestärkt werden.
  • Die Bußgeldstruktur sollte so überarbeitet werden, dass hohe Geschwindigkeitsüberschreitungen stärker sanktioniert werden.
  • Der Grad der Überschreitungen zeigt die Notwendigkeit regelmäßiger und flächendeckender stationärer und mobiler Kontrollen.
  • Der Blitzermarathon hat dagegen nur am Aktionstag Auswirkungen auf das Geschwindigkeitsniveau. (tc)
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Holger Mark, Avia
27.05.2020

Personalie

Holger Mark bleibt Avia-Chef

Die Aufsichtsgremien der Deutschen Avia haben sich erneut für eine frühzeitige Vertragsverlängerung mit dem Diplom-Wirtschaftsingenieur bis ins Jahr 2025 verständigt. + mehr

CO2 Wolke
27.05.2020

Brennstoffemissionshandelsgesetz

MEW fodert stärkere Berücksichtigung des Mittelstands

Das Kabinett hat das Brennstoffemissionshandelsgesetz verabschiedet. MEW-Vorstandsvorsitzender Duraid El Obeid appelliert an die Politik, die Sorgen des Mittelstands beim BEHG endlich ernst zu nehmen. + mehr

Ryd Pay an der Tankstelle
25.05.2020

Start-up-Programm

Ryd nimmt an Mastercard Start Path teil

Die Connected-Car-Plattform wurde als eines von zwölf Start-ups weltweit ausgewählt, um am sechsmonatigen Start-up-Engagement-Programm Mastercard Start Path teilzunehmen. + mehr

zur Startseite

Systeme 2019

Sprit+ Spezial Systeme 2019

Bezahl- und Automationsprozesse

Das Sonderheft bietet mit den beiden Schwerpunktthemen Tankautomaten und Bezahlmöglichkeiten echten Nutzwert. + mehr

Innovation Tankstelle 2019

Sprit+ Innovation 2019

Neuheiten rund um die Station

Alle Branchendienstleister, Hersteller und Verbände auf einen Blick im Sonderheft von Sprit+. + mehr

Aktuelle Ausgabe

Sprit+ 5/2020

Sprit+
versorgt Sie einmal im Monat mit Informationen rund um die Tankstellenbranche. + mehr

Tankstellennetze 2020

Sprit+ Spezial Tankstellennetze 2020

Mineralölgesellschaften in Deutschland

Was haben die wichtigsten Akteure im Markt 2020 vor? + mehr

Gabler Wirtschaftslexikon

Gabler Wirtschaftslexikon

Wissen für Experten

25.000 Stichworte. Qualitätsgeprüft. Frei verfügbar. + Zum Wirtschaftslexikon