Dienstag, 19.10.2021
23.10.2017
   

Prognos-Studie

CO2 aus der Atmosphäre kombiniert mit aus der Elektrolyse gewonnenem Wasserstoff eignet sich zur Produktion von synthetischem Wasserstoff

Der MWV ist überzeugt, dass die Klimaschutzziele nur mit CO2-neutralen flüssigen Kraft- und Brennstoffen zu erreichen sind.

E-Fuels wichtig für Energiewende

Synthetische Kraftstoffe, sogenannte E-Fuels, sind wichtig, um die Klimaschutzziele zu erreichen. Das zeigen erste Ergebnisse einer Prognos-Studie, die MEW, MWV und Uniti in Auftrag gegeben haben.

Erst im Frühjahr 2018 soll die Studie „Status und Perspektiven flüssiger Energieträger in der Energiewende“ vorgestellt werden. Doch schon jetzt informieren die Auftraggeber über erste Ergebnisse. Das Institut für Wärme und Oeltechnik (IWO), die Mittelständische Energiewirtschaft Deutschland (MEW), der Mineralölwirtschaftsverband (MWV) sowie die Uniti (Bundesverband mittelständischer Mineralölunternehmen) weisen daraufhin, dass ehrgeizige internationale Klimaschutzziele nur mit E-Fuels zu erreichen sind. Dabei handelt es sich um CO2-neutrale flüssige Kraft- und Brennstoffe.

„E-Fuels werden eine wichtige Rolle im deutschen und internationalen Energiemix spielen“, erklärt Jens Hobohm, Vize-Direktor vom Unternehmen Prognos, das die Untersuchung vornimmt. Flüssige Energieträger seien in vielen Bereichen wie im Flug- und Schiffsverkehr langfristig kaum zu ersetzen, weshalb man sie aus Klimaschutzaspekten weiterentwickeln müsse. Die synthetischen E-Fuels, die aus erneuerbaren Energieträgern CO2-neutral gewonnen werden, sind gut zu speichern und können in die bestehende Infrastruktur integriert werden. E-Fuels können den heutigen fossilen flüssigen Energieträgern problemlos beigemischt werden und so "stufenweise zu einer CO2-Reduktion bis hin zur vollständigen Treibhausgasneutralität beitragen", meint Hobohm. Die momentan höheren Kosten von E-Fuels ließen sich in Zukunft deutlich senken. Im Jahr 2030 werde die Produktion abhängig vom Standort zwischen 90 Cent und 1,40 Euro pro Liter kosten, sagt Hobohm. (ms)

 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

tankanzeige
19.10.2021

Tanktourismus

Hohe Spritpreise treiben Autofahrer über die Grenze

Die hohen Spritpreise lassen immer mehr Menschen zum Tanken über die Grenze fahren. Der Tanktourismus nehme in letzter Zeit wieder deutlich zu, hieß es am Dienstag vom Zentralverband des Tankstellengewerbes (ZTG). Und immer mehr Kunden nähmen auch längere Fahrten auf sich. + mehr

ryd digital einkaufen
19.10.2021

Digital tanken und einkaufen

Mit Ryd und MCS mobil im Tankstellen-Shop einkaufen

Ryd und MCS digitalisieren den Tankstellen-Shop. In Zukunft können Autofahrer über das Ryd Netzwerk erstmal auch mobil im Shop einkaufen. + mehr

19.10.2021

Spritpreise

Mittelstandsverband fordert Senkung der Mineralölsteuer

Die steigenden Kraftstoffpreise stellen sowohl für Verbraucher als auch die Wirtschaft zunehmend ein Risiko dar, warnt der Verband. Die Corona-Krise drohe nahtlos in eine "veritable Wirtschaftskrise" überzugehen. + mehr

zur Startseite

Systeme 2021

Systeme 2021

Bezahl- und Automationsprozesse

Das Sonderheft bietet mit den beiden Schwerpunktthemen Tankautomaten und Bezahlmöglichkeiten echten Nutzwert. + mehr

Innovation Tankstelle 2021

Cover_Innovation_2021

Neuheiten rund um die Station

Alle Branchendienstleister, Hersteller und Verbände auf einen Blick im Sonderheft von Sprit+. + mehr

Aktuelle Ausgabe

Sprit+ 10/2021

Sprit+
versorgt Sie einmal im Monat mit Informationen rund um die Tankstellenbranche. + mehr

Gabler Wirtschaftslexikon

Gabler Wirtschaftslexikon

Wissen für Experten

25.000 Stichworte. Qualitätsgeprüft. Frei verfügbar. + Zum Wirtschaftslexikon