Mittwoch, 23.10.2019
28.09.2019
   

MWV-Jahresbericht 2019

Jahresbericht 2019 des Mineralölwirtschaftsverbandes

Der Jahresbericht 2019 des Mineralölwirtschaftsverbandes umfasst 106 Seiten und befasst sich schwerpunktmäßig mit neuen Technologien für mehr Klimaschutz.

Erneuerbare flüssige Energieträger stehen im Fokus

Der Jahresbericht 2019 des Mineralölwirtschaftsverbandes gibt einen Ausblick darauf, welche wesentlichen Beiträge die Branche zum Erreichen der globalen, europäischen und nationalen Klimaziele leisten kann.

Der Jahresbericht 2019 des Mineralölwirtschaftsverbandes (MWV) ist mehr als ein Blick zurück auf die Leistungen der Branche im vergangenen Jahr. Er ist vor allem ein Ausblick auf die Potenziale der Branche, die wesentliche Beiträge zum Erreichen der Klimaziele leisten kann, heißt es in einer Pressemitteilung. Das wird unter anderem im Beitrag über die „Allianzen fürs Klima“ (ab Seite 24) deutlich. Ziel ist es, globale Märkte für synthetische flüssige Kraftstoffe zu erschließen – so genannte E-Fuels, die unter Einsatz von erneuerbarem Strom erzeugt werden. Deutsche Raffinerien investieren bereits in den Klimaschutz – wie, erfährt der Leser ab Seite 30. Dazu zählt die Produktion von „grünem“ Wasserstoff, der ebenfalls mit Hilfe von Ökostrom gewonnen wird.

Die bewährte deutsche Infrastruktur mit Raffinerien, Pipelines, Tanklagern und Tankstellen kann mit klimafreundlichen Kraft- und Brennstoffen voll und ganz erhalten bleiben: Das ist Thema des Abschnitts „Potenziale flüssiger Energieträger nutzen“ (ab Seite 12). Um die unterschiedliche Behandlung einzelner Verkehrs- und Energieträger geht es im Beitrag „Ein Preis für den Klimaschutz muss fair sein“ (ab Seite 16): Legt man nur die Energiesteuer zugrunde, zahlen Fahrer von Benzin-Pkw inklusive der Emissionen bei der Herstellung der Kraftstoffe bereits heute 230 Euro je emittierter Tonne CO2. Und würden klimafreundliche erneuerbare Kraftstoffe vom Staat wie Elektromobilität behandelt, könnten sie schon heute mit zwei Euro je Liter gefördert werden („CO2-freundlichen Kraftstoffen mehr Chancen geben“, ab Seite 28).

Der MWV ist 2019 von 14 auf 22 Mitglieder gewachsen. Damit sind 100 Prozent der Raffineriekapazität in Deutschland unter dem Dach des Verbandes vereint. (ab)

Hier finden Sie den Jahresbericht 2019 des Mineralölwirtschaftsverbandes (MWV) zum Download.

 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Bewertung Sterne
23.10.2019

Gute Webseite

Damit es Klick macht

Intuition und Intention sind die wichtigsten Ratgeber bei einer guten Webseite. Der Nutzer muss sich schnell zurechtfinden und sein Ziel erreichen. + mehr

Hans Jürgen Krone (l.), Chefredakteur Convenience Shop, verlieh auf der Anuga 2019 den „Gastro Star“ an das Westfalen-Team.
23.10.2019

Auszeichnung

„Zum Glück“ erhält „Gastro Star“

Das Konzept „Zum Glück, Genuss mit Plus“, das die Westfalen an einer Tankstelle in Gelsenkirchen umgesetzt hat, erhielt auf der Kölner Fachmesse Anuga den „Gastro Star“. + mehr

Star-Tankstelle in Flintbek
23.10.2019

Umbau

Star rüstet 100. Tankstelle für die Zukunft um

Deutliche Umsatz- und Kundenzuwächse sowie eine längere Verweildauer bestätigen laut Orlen den Erfolg des ganzheitlichen Konzepts, das die MÖG seit 2017 im Netz implementiert. + mehr

zur Startseite

Systeme 2019

Sprit+ Spezial Systeme 2019

Bezahl- und Automationsprozesse

Das Sonderheft bietet mit den beiden Schwerpunktthemen Tankautomaten und Bezahlmöglichkeiten echten Nutzwert. + mehr

Innovation Tankstelle 2019

Sprit+ Innovation 2019

Neuheiten rund um die Station

Alle Branchendienstleister, Hersteller und Verbände auf einen Blick im Sonderheft von Sprit+. + mehr

Aktuelle Ausgabe

Sprit+ 10/2019

Sprit+
versorgt Sie einmal im Monat mit Informationen rund um die Tankstellenbranche. + mehr

Tankstellennetze 2019

Sprit+ Spezial Tankstellennetze

Mineralölgesellschaften in Deutschland

Was haben die wichtigsten Akteure im Markt 2019 vor? + mehr

Gabler Wirtschaftslexikon

Gabler Wirtschaftslexikon

Wissen für Experten

25.000 Stichworte. Qualitätsgeprüft. Frei verfügbar. + Zum Wirtschaftslexikon