Freitag, 06.12.2019
20.02.2017
   

Energie- und Stromsteuergesetz

Dr. Steffen Dagger, Geschäftsführer MEW

MEW-Hauptgeschäftsführer Steffen Dagger: „Die Streichung des Paragrafen 60 führt zu existenziellen Wettbewerbs­nachteilen gegenüber den integrierten Mineralölkonzernen."

Mittelstand kämpft für den Paragrafen 60

Der MEW hat den Deut­schen Bun­des­tag aufgefordert, die im neuen Ent­wurf des Ener­gie- und Strom­steu­er­ge­set­zes von der Bun­des­re­gie­rung besch­los­sene Strei­chung des Para­grafen 60 Ener­gie­steu­er­ge­setz zurück­zu­neh­men.

Für den kleinen und mittelständischen Betreiber der rund 7.000 Autogastankstellen in Deutsch­land ist die angekündigte Abschaffung des Steuervorteils für Autogas ein harter Schlag. Doch der neue Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Energie- und Stromsteuergesetzes enthält noch einen viel größeren Pferdefuß für die mittelständische Tankstellenbranche: die Streichung des Paragrafen 60 (§ 60 EnergieStG). Bislang wurde durch diese Regelung sicher­gestellt, dass im Falle der Insolvenz eines Kunden die Energiesteuer zurückerstattet wird. Dadurch werden mittelständische Tankstellenbetreiber von der Besicherung des Energiesteueranteils gegenüber ihren Vorlieferanten befreit.

Eine Streichung würde dazu führen, dass Unter­nehmen die Besicherung auf den Energie­steueranteil ausweiten müssten, so Steffen Dagger (Bild), Hauptgeschäftsführer des Verbands Mittelständische Energiewirtschaft Deutschland (MEW). „Die durch die Streichung des Paragrafen 60 zu erwartende Verdopplung der Sicherheitsleistung würde Mittelständler in der Praxis überfordern. Sie führt zu existenziellen Wettbewerbs­nachteilen gegenüber den integrierten Mineralölkonzernen. Wir fordern den Deutschen Bundestag auf, die von der Bundesregierung vorgesehene Streichung des Paragrafen 60 zurückzunehmen, um die existenzielle Bedrohung mittelständischer Mineralöl­unternehmen zu verhindern“, erklärt Dagger und legt ein Rechtsgutachten der Kanzlei Gleiss Lutz vor.

Dieses belege, dass die Norm des § 60 EnergieStG aus mehreren Gründen keine unzulässige Beihilfe darstellt. Deshalb, so die Juristen, wäre eine Abschaffung des Paragrafen mit dieser rechtlichen Begründung weder notwendig noch sachgerecht. (Dagmar Ziegner)

 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Andreas Strömer Elektromobilität
06.12.2019

Nachgefragt

Reise mit Ladehemmung

Fünf Männer, ein Verbrenner- und ein Elektroauto, fast 2.500 Kilometer – auf dem Roadtrip von Dessau nach Oslo und zurück zeigten sich Freud und Leid beim Reisen mit dem Stromer. Ein Erfahrungsbericht. + mehr

Hanf-Cola
05.12.2019

MCS

Trendprodukt Hanf

Was vor wenigen Jahren Chiasamen waren, ist nun die Hanfpflanze als Trendzutat. Auch in diesem Jahr gab es zahlreiche neue Produkte wie cannabishaltige Getränke oder Fertigspeisen. + mehr

Wasserstoffbetankung Alternativer Kraftstoff
05.12.2019

Wasserstoffstrategie

7-Punkte-Plan der Arbeitsgruppe Verkehr und digitale Infrastruktur

Die Arbeitsgruppe möchte die großen Potenziale von Wasserstoff nutzen, um die Anwendung strombasierter Kraftstoffe zu ermöglichen, aber auch den Weg für eine wirksame CO2-Reduktion der Grundstoffindustrie zu ebnen. + mehr

zur Startseite

Systeme 2019

Sprit+ Spezial Systeme 2019

Bezahl- und Automationsprozesse

Das Sonderheft bietet mit den beiden Schwerpunktthemen Tankautomaten und Bezahlmöglichkeiten echten Nutzwert. + mehr

Innovation Tankstelle 2019

Sprit+ Innovation 2019

Neuheiten rund um die Station

Alle Branchendienstleister, Hersteller und Verbände auf einen Blick im Sonderheft von Sprit+. + mehr

Aktuelle Ausgabe

Sprit+ 10/2019

Sprit+
versorgt Sie einmal im Monat mit Informationen rund um die Tankstellenbranche. + mehr

Tankstellennetze 2019

Sprit+ Spezial Tankstellennetze

Mineralölgesellschaften in Deutschland

Was haben die wichtigsten Akteure im Markt 2019 vor? + mehr

Gabler Wirtschaftslexikon

Gabler Wirtschaftslexikon

Wissen für Experten

25.000 Stichworte. Qualitätsgeprüft. Frei verfügbar. + Zum Wirtschaftslexikon