Samstag, 29.01.2022
10.01.2022
   

"Das Jahr 2022 wird spannend"

Tankstelle; Tanken; Zapfsäule; Benzin; Diesel; Spritpreis; Benzinpreis

An der Zapfsäule ist es derzeit sehr teuer.

So teuer wie jetzt war Diesel noch nie

Der Grund für den Preisanstieg ist aber nicht alleine der hohe Ölpreis - mehrere Faktoren spielen dabei eine Rolle.

Dieselfahrer müssen derzeit so viel wie nie zuvor für ihren Kraftstoff bezahlen; das teilte der ADAC am Montag mit. Im bundesweiten Tagesdurchschnitt des Sonntags kostete ein Liter Diesel 1,58 Euro, das ist der höchste je vom Verkehrsclub gemessene Wert. Superbenzin der Sorte E10 schlug mit 1,66 Euro pro Liter zu Buche und ist damit noch fünf Cent von seinem Rekordwert aus dem Jahr 2012 entfernt.

Dieselpreise "sind schon heftig"

"Für die Menschen, die einen Diesel haben und zur Arbeit fahren müssen, sind die Preise schon heftig", sagte ADAC-Kraftstoffmarktexperte Jürgen Albrecht. "Beim Dieselpreis kommt derzeit alles gleichzeitig. Der typische jahreszeitliche Anstieg, das teure Öl und die Erhöhung der CO2-Abgabe zu Jahresbeginn." Die Erhöhung des CO2-Preises mache dabei rund 1,5 Cent pro Liter Treibstoff aus. Der Ölpreis hatte zuletzt unter anderem vor dem Hintergrund der Unruhen im Förderland Kasachstan angezogen.

Auffällig ist auch der mit 7,5 Cent sehr geringe Abstand zwischen Diesel und Super E10. "Von der Abgabensituation her betrachtet, wären es eigentlich gut 20 Cent", sagte Albrecht. Allerdings sei er typischerweise im Winter geringer. "Das liegt einerseits daran, dass Diesel dann durch die höhere Heizölnachfrage teurer wird. Andererseits ist gerade in den ersten Monaten des Jahres der Reiseverkehr, der vor allem die Benzinnachfrage antreibt, niedriger. Im Sommer ist das typischerweise genau andersherum und der Abstand dementsprechend meist höher."

Nach einem sehr günstigen Start erreichte Diesel im Herbst ein Allzeithoch, das nun bereits wieder übertroffen wurde, Superbenzin schrammte nur knapp an seinen Rekordwerten vorbei. Der November war der teuerste Tankmonat bislang. Danach sanken die Preise zunächst einige Wochen, bevor es wieder nach oben ging.

"Das Jahr 2022 wird spannend", sagte Albrecht. Ob es ein Rekordjahr werde, lasse sich aber noch nicht sagen. "Der Ölmarkt, auf den es dabei zentral ankommt, ist schließlich keine Einbahnstraße und die Preise können auch wieder fallen - je nachdem wie sich Konjunktur und Corona entwickeln."

 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Logo_ohne_Text_Fuels_of_The_Future
28.01.2022

Kraftstoffe der Zukunft 2022

Technologiefenster für alle Alternativen öffnen

Auf dem 19. Fachkongress für erneuerbare Mobilität drehte sich fünf Tage alles um neue Trends und Einsatzmöglichkeiten erneuerbarer Kraftstoffe. Die fünf veranstaltenden Verbände der deutschen Biokraftstoffwirtschaft begrüßten mehr als 500 Teilnehmende auf dem digitalen Fachkongress. + mehr

Hans_Wenck_Geschaeftsfuehrer_AFM
28.01.2022

Begrenzt verfügbare Biokraftstoffe treiben Kraftstoffpreise in die Höhe

Biokomponenten in Benzin und Diesel sind rar und teuer. Ihr Mindestanteil im Kraftstoff wird aber in den kommenden Jahren EU-weit per Gesetz kontinuierlich erhöht, um CO2 im Verkehr zu reduzieren. Als Folge ist damit zu rechnen, dass Angebot und Nachfrage weiter aus dem Lot geraten. + mehr

Wiesbaden_ESWE_Ladestation_1180
27.01.2022

ADAC

Schilder-Wirrwarr an öffentlichen Ladestationen

Nicht immer geht eindeutig hervor, wie lange tatsächlich geparkt und geladen werden darf. Dies zeigt der ADAC am Beispiel Wiesbaden. + mehr

zur Startseite

Systeme 2021

Systeme 2021

Bezahl- und Automationsprozesse

Das Sonderheft bietet mit den beiden Schwerpunktthemen Tankautomaten und Bezahlmöglichkeiten echten Nutzwert. + mehr

Innovation Tankstelle 2021

Cover_Innovation_2021

Neuheiten rund um die Station

Alle Branchendienstleister, Hersteller und Verbände auf einen Blick im Sonderheft von Sprit+. + mehr

Aktuelle Ausgabe

Sprit+ 12/2021

Sprit+
versorgt Sie einmal im Monat mit Informationen rund um die Tankstellenbranche. + mehr

Gabler Wirtschaftslexikon

Gabler Wirtschaftslexikon

Wissen für Experten

25.000 Stichworte. Qualitätsgeprüft. Frei verfügbar. + Zum Wirtschaftslexikon