Donnerstag, 16.07.2020
11.02.2020
   

Auswertung

Die Stickstoffdioxid-Belastung in deutschen Städten ist auch 2019 zurückgegangen.

NO2-Belastung in deutschen Städten weiter rückläufig

Die Stadtluft wird besser. Laut Umweltbundesamt wurde der Stickstoffdioxid-Grenzwert 2019 nur noch an einer von fünf verkehrsnahen Messstationen überschritten.

Die Belastung der Stadtluft durch Dieselabgase geht weiter zurück. Einer Auswertung des Umweltbundesamts (UBA) zufolge wurde der Grenzwert für Stickstoffdioxid (NO2) im vergangenen Jahr noch an einer von fünf verkehrsnahen Messstationen überschritten – im Vorjahr war der Anteil noch mehr als doppelt so hoch. "Die Luftqualität in 2019 hat sich verbessert", sagte Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD). Allerdings werde der zulässige Jahresmittelwert von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft weiterhin in mindestens 19 deutschen Städten gerissen.

Bisher wurden fast nur automatisch messende Stationen berücksichtigt. Wenn im Mai Daten weiterer Stationen vorliegen, könnte die Zahl auf 25 bis 30 Städte steigen, sagte UBA-Chef Dirk Messner am Dienstag. 2018 war der Jahresmittelwert noch in 57 deutschen Städten zu hoch.

Gründe für den Rückgang sind den UBA-Experten zufolge unter anderem Tempolimits, Fahrverbote oder umweltfreundlichere Busse, aber auch Updates der Software für die Abgasreinigung, der Austausch älterer Autos durch neuere und das Wetter. Beim Feinstaub gab es 2019 erstmals keine Überschreitungen des derzeit geltenden Grenzwertes.

Die NO2-Belastung ist der Grund, warum es etwa in Stuttgart, Hamburg und Berlin auf bestimmten Strecken Fahrverbote für ältere Dieselautos gibt. Diese sind laut UBA in Städten die Hauptursache für zu viel gesundheitsschädliches NO2. Auch mit Umtausch- und Umrüstprogrammen versuchen Bundesregierung und Autoindustrie, den Ausstoß zu senken. (dpa)

 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Triple-Charger Ladestation Ladeinfrastruktur
15.07.2020

Verband

Milliardeninvestitionen für E-Auto-Ladenetz nötig

Zum Ausbau eines flächendeckenden Ladenetzes für Elektroautos seien in den kommenden Jahren Investitionen in Milliardenhöhe nötig, rechnet der Bundesverband eMobilität vor. Die Finanzierung solle auch an die Stromkunden weitergegeben werden. + mehr

Q1 startet in die Elektromobilität
14.07.2020

Ladeinfrastruktur

Q1 startet in die Elektromobilität

Rechtzeitig zum Hochlauf der Elektromobilität sind die ersten sieben Schnellladestandorte von Q1 Energie in Betrieb gegangen. Kunden können hier mit bis zu 150 kWh ihre Elektrofahrzeuge laden. + mehr

Baywa Mobility Solutions: Elektromobilität
14.07.2020

Marktanalyse

Elektroautos im Süden beliebter

Allein in Bayern und Baden-Württemberg sind 40 Prozent der in Deutschland zugelassenen Stromer unterwegs. Allerdings ist es in diesen Bundesländern etwas schwieriger, einen freien Platz an einer Ladesäule zu finden. + mehr

zur Startseite

Systeme 2019

Sprit+ Spezial Systeme 2019

Bezahl- und Automationsprozesse

Das Sonderheft bietet mit den beiden Schwerpunktthemen Tankautomaten und Bezahlmöglichkeiten echten Nutzwert. + mehr

Innovation Tankstelle 2020

Sprit+ Innovation 2020

Neuheiten rund um die Station

Alle Branchendienstleister, Hersteller und Verbände auf einen Blick im Sonderheft von Sprit+. + mehr

Aktuelle Ausgabe

Sprit+ 7/2020

Sprit+
versorgt Sie einmal im Monat mit Informationen rund um die Tankstellenbranche. + mehr

Tankstellennetze 2020

Sprit+ Spezial Tankstellennetze 2020

Mineralölgesellschaften in Deutschland

Was haben die wichtigsten Akteure im Markt 2020 vor? + mehr

Gabler Wirtschaftslexikon

Gabler Wirtschaftslexikon

Wissen für Experten

25.000 Stichworte. Qualitätsgeprüft. Frei verfügbar. + Zum Wirtschaftslexikon