Sonntag, 01.08.2021
21.05.2016
   

Tour de Berlin

Tour de Berlin 2016 von Automobilclub von Deutschland und Total

Eine der ersten Stationen der Tour de Berlin war die Total-Tankstelle am noch nicht eröffneten Flughafen BER in Schönefeld.

Tour de Schneckentempo

Auf Einladung des Automobilclubs von Deutschland trafen sich Oldtimer zur Tour de Berlin. Ihren gewaltigen Durst stillten die historischen Fahrzeuge an den Tankstellen des Veranstaltungspartners Total.

Wer sich unter einer Oldtimer-Rallye eine gemütliche, gesetzte Schönwetter-Ausfahrt von alten bis uralten Fahrzeugen und ihrer mindestens ebenso betagten Herrschaften vorstellt, hat sich bis auf einen Punkt getäuscht: Gutes Wetter hatten die Teilnehmer der Tour de Berlin tatsächlich. Alle anderen Klischees hingegen sind unzutreffend. Das zeigte schon der Blick in das Reglement, in dem der Veranstalter Automobilclub von Deutschland (AvD) auf sieben Seiten die Teilnahmevoraussetzungen, Regeln und Wertungen bis ins Detail bestimmte.

Der herausfordernden Einladung folgten 67 Oldtimer-Besitzer, die am Morgen des ersten Freitags im Mai ihr Fahrzeug in der „LP12 Mall of Berlin“ abstellten. In Berlins neuem großem Einkaufshaus am Leipziger Platz präsentierten die Besitzer stolz ihre Sammlerstücke. „Ziel ist es, den Besitzern der historischen Fahrzeuge eine reale Bühne zu geben und ein Stück der so positiven Ausstrahlung dieser Fahrzeuge mit in den Alltag zu nehmen“, erklärte Dirk Köhler, der für Total im Business Development tätig ist und die Veranstaltung betreute. B­ereits im achten Jahr bringt sich sein Unternehmen in diesem Event ein. Begrüßt wurden die Protagonisten der Rundfahrt bei einem Glas Sekt vom französischen Botschafter in Deutschland: Philippe Etienne hatte zum 120-jährigen Jubiläum des Automobilclub de France die Schirmherrschaft über die Veranstaltung übernommen.

Gleichmäßig, nicht schnell

Anschließend erhielten die Fahrer beim öffentlichen Briefing noch einmal letzte Instruktionen, ehe um Punkt 11.01 Uhr der Startschuss fiel und das erste Fahrzeug auf die Strecke geschickt wurde. Auf reizvollen Nebenstraßen bewegte sich das Fahrerfeld zum neuen Berliner Flughafen BER, wo Total das Flaggschiff unter seinen Tankstellen, die weltweit erste CO2-neutrale Station, betreibt. Auf dem nach wie vor ruhenden BER-Gelände traten die Teilnehmer zur ersten von sechs Gleichmäßigkeitsprüfungen an.

Schließlich geht es bei einer Oldtimer-Rallye nicht um die Geschwindigkeit, sondern vielmehr darum, möglichst exakt in einer vorgegebenen Zeit einen bestimmten Routenpunkt zu passieren. Pro zu frühe oder zu spät eingetroffene Minute kassiert der Fahrer 50 Strafpunkte. Noch schlimmer bestraft wird, wer an einem Checkpoint überhaupt nicht auftaucht. Die sogenannten Wertungsprüfungen  werden auf eine im Roadbook vorgegebene Sollzeit gefahren. Hier kommt es sogar auf jede Hundertstelsekunde an! Nach der zweiten Gleichmäßigkeitsprüfung am Teltow Fläming Ring ließen die Teilnehmer den Abend bei einem französischen Barbecue mit Benzingesprächen auf dem Barschiff MS Pannonia ausklingen.

Am Samstag tuckerten die Oldtimer mit durchschnittlich 35 bis 40 Kilometern pro Stunde zu den weiteren Prüfungen nach Schmöckwitz, Briesen, Eggersdorf und Schöneiche. So hatten die Oldtimer abends rund 450 Kilometer in den Reifen, als ihre Fahrer sie am Ziel der Tour de Berlin parkten: der Total-Tankstelle in der Heidestraße. Hier fand die letzte Sonderprüfung statt, bei der die Fahrer exakt für 4,44 Euro tanken sollten. Zum krönenden Abschluss gab es einen Fahrzeugkorso des Teilnehmer­feldes zur Classic Remise in Moabit im ­Rahmen der Berliner Oldtimertage.

Beim anschließenden Abendbüfett in der historischen Jaguar Garage von Michael Groß klang die Veranstaltung nach der Siegerehrung aus. Kein Wunder also, dass Total-Koordinator Köhler bilanzierte: „Wir hatten ein super Wetter und viel Spaß. Die Veranstaltung war ein absoluter Erfolg.“ (Michael Simon)

 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Raststätte Autohof
29.07.2021

Preisvergleich

Autobahn-Raststätten sind 20 Prozent teurer als Autohöfe

Wo lohnt sich ein Tankstopp finanziell? An einer der rund 430 Tank- und Rastanlagen direkt an der Autobahn oder lieber ein bis zwei Minuten extra in Kauf nehmen und dafür an einem der 200 Autohöfe Rast machen? Der Automobilclub Mobil in Deutschland hat seinen vierten Preisvergleich „Sparen an der Autobahn“ gemacht. + mehr

PACE_Q1
29.07.2021

Mobiles Bezahlen

Q1 wird Teil des Connected Fueling Netzwerks

Mobiles Bezahlen an der Zapfsäule ist nun auch an Tankstellen von Q1 möglich. Durch die Kooperation mit Q1 Energie wächst das deutschlandweite Connected Fueling Netzwerk von Pace Telematics weiter. 25 Q1 Tankstellen sind eigenen Angaben zufolge live, weitere 175 Standorte sollen im Laufe des dritten Quartals folgen. + mehr

TSG_Logo
28.07.2021

Anpassung

Tokheim Service Group heißt jetzt TSG

Die europaweite Umsetzung des neuen Erscheinungsbildes wurde jetzt auch für die Anpassung des Namens genutzt. Aus drei Wörtern werden so in Deutschland drei Buchstaben. Hauptsitz von TSG Hauptsitz für Deutschland ist München. + mehr

zur Startseite

Systeme 2020

Sprit+ Spezial Systeme 2020

Bezahl- und Automationsprozesse

Das Sonderheft bietet mit den beiden Schwerpunktthemen Tankautomaten und Bezahlmöglichkeiten echten Nutzwert. + mehr

Innovation Tankstelle 2021

Cover_Innovation_2021

Neuheiten rund um die Station

Alle Branchendienstleister, Hersteller und Verbände auf einen Blick im Sonderheft von Sprit+. + mehr

Aktuelle Ausgabe

Sprit+ 7/2021

Sprit+
versorgt Sie einmal im Monat mit Informationen rund um die Tankstellenbranche. + mehr

Gabler Wirtschaftslexikon

Gabler Wirtschaftslexikon

Wissen für Experten

25.000 Stichworte. Qualitätsgeprüft. Frei verfügbar. + Zum Wirtschaftslexikon