Freitag, 28.01.2022
27.04.2021
   

Ölkonzern

Rainer Seele, Generaldirektor OMV Aktiengesellschaft

OMV-Chef Rainer Seele nimmt 2022 seinen Hut.

OMV-Chef geht Mitte 2022

OMV-Chef Rainer Seele wird seinen Vertrag bei dem österreichischen Ölkonzern nicht verlängern. Gründe dafür nannte das teilstaatliche Unternehmen nicht. Allerdings stand Seele in jüngster Zeit wegen einer Spitzelaffäre unter Druck.

Der Chef des teilstaatlichen österreichischen Energiekonzerns OMV, Rainer Seele, wird zum 30. Juni 2022 seinen Posten räumen. Der 60-jährige Deutsche werde eine Verlängerungs-Option seines Vertrags nicht wahrnehmen, teilte die OMV am Montag in Wien mit. Gründe dafür wurden von offizieller Seite keine genannt. Der in Bremerhaven geborene Seele ist seit Juli 2015 Chef der OMV. Davor war er Vorstandsvorsitzender von Wintershall.

Seele war in jüngster Zeit unter Druck geraten. So wird der OMV von Greenpeace vorgeworfen, in Neuseeland Umweltaktivisten ausspioniert zu haben. Dabei seien auch Privathäuser von Umweltschützern beobachtet und Peilsender an Greenpeace-Autos angebracht worden, so der Vorwurf. Die OMV, die vor der Küste des Inselstaats nach Erdgas und Erdöl gesucht hatte, hat die Anschuldigungen zurückgewiesen. Österreichs Umweltministerin Leonore Gewessler (Grüne) hatte eine rasche Aufklärung durch den Konzern gefordert.

Greenpeace begrüßte den angekündigten Schritt als längst überfällig. Seele habe für eine "rückwärtsgerichtete Unternehmenspolitik" ohne angemessene Berücksichtigung des Klimaschutzes gestanden, so der Greenpeace-Geschäftsführer für Ost- und Mitteleuropa, Alexander Egit.

Seele hatte mehrfach für Gas als Energieträger geworben. Es sei unzulässig, Erdgas in einem Atemzug mit Kohle zu nennen. "Gas ist Teil der Lösung und nicht Teil des Problems", hatte Seele betont. Mit etwa 26.000 Mitarbeitern ist die OMV eines der größten börsennotierten Industrieunternehmen Österreichs. Die Firma gehört auch zur Investorengruppe für die umstrittene Ostseepipeline Nordstream 2. Zuletzt wurde ein Strategiewechsel angekündigt. Bisherige Förderziele beim Öl werden aufgegeben, stattdessen soll die Chemiesparte ein größeres Gewicht bekommen. (dpa)

 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Logo_ohne_Text_Fuels_of_The_Future
28.01.2022

Kraftstoffe der Zukunft 2022

Technologiefenster für alle Alternativen öffnen

Auf dem 19. Fachkongress für erneuerbare Mobilität drehte sich fünf Tage alles um neue Trends und Einsatzmöglichkeiten erneuerbarer Kraftstoffe. Die fünf veranstaltenden Verbände der deutschen Biokraftstoffwirtschaft begrüßten mehr als 500 Teilnehmende auf dem digitalen Fachkongress. + mehr

Hans_Wenck_Geschaeftsfuehrer_AFM
28.01.2022

Begrenzt verfügbare Biokraftstoffe treiben Kraftstoffpreise in die Höhe

Biokomponenten in Benzin und Diesel sind rar und teuer. Ihr Mindestanteil im Kraftstoff wird aber in den kommenden Jahren EU-weit per Gesetz kontinuierlich erhöht, um CO2 im Verkehr zu reduzieren. Als Folge ist damit zu rechnen, dass Angebot und Nachfrage weiter aus dem Lot geraten. + mehr

Wiesbaden_ESWE_Ladestation_1180
27.01.2022

ADAC

Schilder-Wirrwarr an öffentlichen Ladestationen

Nicht immer geht eindeutig hervor, wie lange tatsächlich geparkt und geladen werden darf. Dies zeigt der ADAC am Beispiel Wiesbaden. + mehr

zur Startseite

Systeme 2021

Systeme 2021

Bezahl- und Automationsprozesse

Das Sonderheft bietet mit den beiden Schwerpunktthemen Tankautomaten und Bezahlmöglichkeiten echten Nutzwert. + mehr

Innovation Tankstelle 2021

Cover_Innovation_2021

Neuheiten rund um die Station

Alle Branchendienstleister, Hersteller und Verbände auf einen Blick im Sonderheft von Sprit+. + mehr

Aktuelle Ausgabe

Sprit+ 12/2021

Sprit+
versorgt Sie einmal im Monat mit Informationen rund um die Tankstellenbranche. + mehr

Gabler Wirtschaftslexikon

Gabler Wirtschaftslexikon

Wissen für Experten

25.000 Stichworte. Qualitätsgeprüft. Frei verfügbar. + Zum Wirtschaftslexikon