-- Anzeige --

Verbände für Eingreifen der Politik: Energiesteuer für Benzin und Diesel auf EU-Minimalbetrag senken

© Foto: Adobe Stock/alexanderuhrin

Die Spritpreise schießen Richtung 2,30 Euro und mehr. Das Kfz-Gewerbe Baden-Württemberg und der Zentralverband des Tankstellengewerbes fordern deshalb eine schnelle Entlastung für Verbraucher.

-- Anzeige --

Angesichts der Preisexplosion an den Zapfsäulen fordern der Verband des Kraftfahrzeuggewerbes Baden-Württemberg und der Zentralverband des Tankstellengewerbes (ZTG) ein schnelles Gegensteuern der Politik. "Der Staat muss aufpassen, dass er nicht ins falsche Licht gerät und in der öffentlichen Wahrnehmung als Profiteur der Kriegsnöte vieler unschuldiger Menschen eingestuft wird", sagte Kfz-Landesverbandschef Michael Ziegler am Donnerstag in Stuttgart.

Jürgen Ziegner vom Zentralverband des Tankstellengewerbes (ZTG) sieht es ähnlich: "Wenn sich der Treibstoffpreis verdoppelt, verdoppelt sich auch die Mehrwertsteuer", erklärte er. CO2-Preis und Energiesteuer blieben dagegen stabil, weil sie einen festen Betrag ausmachten: 65 Cent bei Benzin, 47 Cent bei Diesel – zuzüglich gut acht (Benzin) bzw. 9,5 Cent (Diesel) CO2-Steuer. Bei Flüssiggas seien es dagegen 15 Cent pro Liter bzw. 27 Cent pro Kilogramm.

Hier liegt für die beiden Branchenvertreter ein Ansatzpunkt, wie der Staat den Spritkosten Paroli bieten kann. Ziegler: "Die Energiesteuer für Benzin und Diesel sollte so schnell wie möglich für ein halbes Jahr auf die EU-rechtlich zulässigen Mindestsätze – 36 Cent bei Benzin, 33 Cent bei Diesel – gesenkt und die CO2-Steuer für den gleichen Zeitraum ausgesetzt werden." Damit werde ein wirksames Signal gesetzt. Inklusive Mehrwertsteuer wäre das eine Entlastung für die Verbraucher von 44 Cent bei Benzin und 28 Cent bei Diesel.

Aus Sicht von Ziegner wird die politisch gewollte Lenkungswirkung der CO2-Steuer beim derzeitigen Preisniveau nicht zusätzlich gebraucht. Gleichzeitig werde auch den Mineralölfirmen gezeigt, "dass sie beim Drehen an der elektronischen Preistafel vorsichtig sein sollten – Profitmaximierung dient in einer kritischen Lage nicht dem Allgemeinwohl". Den Tankstellenpächtern würden die hohen Preise übrigens schaden: "Ihre Provision pro Liter bleibt gleich, aber die Spritabsätze gehen zurück und damit leider auch die Umsätze in den Shops", so der ZTG-Mann.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Karl Seiler

13.03.2022 - 22:53 Uhr

Nicht nur die Energiesteuer - auf die ja als "Steuer auf Steuer - ohne Mehrwert" die Mehrwertsteuer aufgeschlagen wird, sollte gesenkt werden - die Mehrwertsteuer auf alle "Mittel zum Leben" wie Treibstoffe, Heizöl, Strom und Medikamente sollte auf den 7-Prozent-Steuersatz von Lebensmitteln abgesenkt werden.


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Sprit+ Online ist der Internetdienst für den Tankstellenmarkt und richtet sich an Tankstellenunternehmer, Waschbetriebe, Mineralölgesellschaften und Verbände. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Politik, Shop/Gastro, Tank-/Waschtechnik und alternative Kraftstoffe enthält die Seite ein Branchenverzeichnis. Ergänzt wird das Online-Angebot um betriebswirtschaftliche Führung/Personalien und juristische Angelegenheiten. Relevante Themen wie E-Zigaretten, Energiemanagement und Messen findet man hier ebenso wie Bildergalerien und Videos. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Ein kostenloser Newsletter fasst 2x wöchentlich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Sprit+ ist offizielles Organ der IG Esso.