Dienstag, 30.11.2021
18.09.2019
   

Monopolkommission

Die Monopolkommission warnt vor zu wenig Wettbewerb bei Stromtankstellen in Deutschland.

Zu wenig Wettbewerb bei Stromtankstellen

Nach Ansicht der Monopolkommission besteht auf regionaler Ebene die Gefahr, dass ein einzelner Anbieter den Markt für öffentliche Ladesäulen beherrscht.

An den Stromtankstellen in Deutschland gibt es nach Ansicht der Monopolkommission zu wenig Wettbewerb. Vielerorts bestehe die Gefahr, dass ein einzelner Anbieter den Markt für öffentliche Ladesäulen beherrsche, kritisierte das Beratungsgremium der Bundesregierung in einem am Mittwoch veröffentlichten Gutachten zum Energiemarkt. Die in der jeweiligen Region größten Betreiber von Ladesäulen kämen auf durchschnittlich über 50 Prozent Marktanteil.

Der fehlende Wettbewerb könne zu überhöhten Preisen für den Ladestrom führen und "das Gelingen der Energiewende gefährden", warnte der Vorsitzende der Monopolkommission, Prof. Achim Wambach.

Verantwortlich für diese Entwicklung ist aus Sicht der Monopolkommission das Ziel der Kommunen, möglichst kurzfristig eine flächendeckende Versorgung zu erreichen. Sie schlössen deshalb häufig Verträge mit einem einzelnen Anbieter ab. Autofahrer könnten sich, anders als Verbraucher beim Haushaltsstrom, nicht für einen günstigen Anbieter entscheiden. Die Kommunen sollten deshalb möglichst mehrere unterschiedliche Anbieter für den Aufbau der Ladeinfrastruktur gewinnen. Notfalls müssten die Kartellbehörden eingreifen.

Der Stadtwerkeverband VKU wies die Kritik zurück. Die kommunalen Unternehmen leisteten Pionierarbeit beim Ausbau der öffentlichen Ladeinfrastruktur. Sie seien "in erhebliche Vorleistung gegangen, um den Klimaschutz im Verkehrssektor voranzubringen", sagte der stellvertretende VKU-Hauptgeschäftsführer Michael Wübbels. In der Regel sei der Aufbau und Betrieb von Ladesäulen ein Zuschussgeschäft. Daraus einen Marktmissbrauch abzuleiten wäre absurd. (dpa)

 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

29.11.2021

Machbares Ziel oder unrealistische Wunschvorstellung

Ist das Ziel von 15 Millionen Elektrofahrzeugen bis 2030 realisierbar?

Der am letzten Donnerstag vorgestellte Koalitionsvertrag sieht vor, bis 2030 15 Millionen Elektrofahrzeuge auf deutschen Straßen zu haben. Allerdings sollen die bisher mitgezählten Plug-In Hybride in dieser Rechnung nicht enthalten sein, was die Aufgabe zusätzlich erschwert. Mit Hilfe von Marktzahlen und interaktiven Dashboards geht Dataforce der Machbarkeit dieses ambitionierten Ziels auf den Grund. + mehr

Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen e.V.
29.11.2021

Neuerungen 2022

Was sich im neuen Jahr ändert

Manches wird teurer im neuen Jahr, etwa der Sprit, das Bahnfahren oder das Briefporto. Aber in vielen Punkten profitieren Verbraucher auch von neuen Gesetzen und Regelungen, die zu Anfang oder im Laufe des kommenden Jahres in Kraft treten. + mehr

IAV
29.11.2021

Mehr Energieeffizienz in E-Autos

Forschungsverbund um IAV optimiert Siliziumkarbid-Technologie

Größere Reichweiten und kürzere Ladezeiten von Elektroautos sind das Ziel eines Bundesförderprojekts unter Beteiligung von Forschungspartnern um den Engineering Spezialisten IAV (Ingenieurgesellschaft Auto und Verkehr). + mehr

zur Startseite

Systeme 2021

Systeme 2021

Bezahl- und Automationsprozesse

Das Sonderheft bietet mit den beiden Schwerpunktthemen Tankautomaten und Bezahlmöglichkeiten echten Nutzwert. + mehr

Innovation Tankstelle 2021

Cover_Innovation_2021

Neuheiten rund um die Station

Alle Branchendienstleister, Hersteller und Verbände auf einen Blick im Sonderheft von Sprit+. + mehr

Aktuelle Ausgabe

Sprit+ 10/2021

Sprit+
versorgt Sie einmal im Monat mit Informationen rund um die Tankstellenbranche. + mehr

Gabler Wirtschaftslexikon

Gabler Wirtschaftslexikon

Wissen für Experten

25.000 Stichworte. Qualitätsgeprüft. Frei verfügbar. + Zum Wirtschaftslexikon