Freitag, 18.09.2020
29.06.2018
   

Elektromobilität in Europa

Nicht überall laufen E-Autos so gut wie in Norwegen.

Keine Stromer im Südosten

E-Autos sind was für Reiche: Was innerhalb Deutschlands schon nicht ganz falsch scheint, ist europaweit gesehen bestürzend richtig.

Die Elektromobilität bleibt ein Phänomen der reichen Länder. In Staaten mit einem Pro-Kopf-Bruttoinlandsprodukt unterhalb von 18.000 Euro spielen sie nach wie vor keine Rolle, wie aus einer Studie des europäischen Kfz-Herstellerverbandes ACEA hervorgeht. Einen Marktanteil größer als 1,8 Prozent erreichen sie demnach lediglich in Ländern mit einem Bruttoinlandsprodukt von mehr als 35.000 Euro pro Kopf.

Rund 85 Prozent aller E-Auto-Neuzulassungen in Europa entfallen auf sechs besonders wohlhabende Staaten wie Norwegen, Deutschland und Frankreich. Kaum Kunden finden E-Mobile hingegen in Estland, Rumänien und Griechenland – die Neuzulassungen lagen dort 2017 zwischen 43 und 199 Fahrzeugen. Angesichts dieser Zahlen diagnostiziert der Verband eine Ost-West- sowie eine Nord-Süd-Spaltung des Kontinents.

Eine ähnliche Ungleichverteilung gibt es auch bei den Ladesäulen: 76 Prozent aller öffentlichen europäischen Stromzapfstellen verteilen sich auf die vier Länder Holland, Deutschland, Frankreich und Großbritannien. Im Gegensatz dazu gibt es beispielsweise in ganz Griechenland gerade einmal 38 Ladepunkte.

Die ACEA weist regelmäßig mit aktualisierten Statistiken auf das E-Mobilitätsgefälle in der EU hin und fordert höhere Investitionen in die neue Antriebstechnik. Gleichzeitig positioniert sich der Verband so gegen die in der Politik diskutierten, europaweiten E-Auto-Quoten für Autohersteller nach chinesischem Vorbild. Diese seien realitätsfern und nicht kurzfristig zu erreichen. (SP-X)

 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

WillerWald Holstein Kiel
18.09.2020

WillerWald

Tore und Tanken für mehr Wald

Der Fußball-Zweitligist Holstein Kiel unterstützt das Tankstellenunternehmen Anton Willer bei seiner einzigartigen Initiative. Der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Daniel Günther ist Schirmherr. + mehr

17.09.2020

Personalie

Liqui Moly stärkt Tankstellengeschäft

Bei dem Ulmer Schmierstoffanbieter hat sich das Geschäft mit Tankstellenkunden binnen weniger Jahre zu einer starken Säule entwickelt. Ab 2021 wird der Bereich deshalb zu einer eigenständigen Vertriebslinie. + mehr

Tanken Tankstelle Aral
17.09.2020

BP-Ausblick

Das Ende des Ölzeitalters

Die Mineralölnachfrage hat ihren Zenit überschritten. Behaupten nicht Umweltschützer, sondern der BP-Konzern. + mehr

zur Startseite

Systeme 2019

Sprit+ Spezial Systeme 2019

Bezahl- und Automationsprozesse

Das Sonderheft bietet mit den beiden Schwerpunktthemen Tankautomaten und Bezahlmöglichkeiten echten Nutzwert. + mehr

Innovation Tankstelle 2020

Sprit+ Innovation 2020

Neuheiten rund um die Station

Alle Branchendienstleister, Hersteller und Verbände auf einen Blick im Sonderheft von Sprit+. + mehr

Aktuelle Ausgabe

Sprit+ 9/2020

Sprit+
versorgt Sie einmal im Monat mit Informationen rund um die Tankstellenbranche. + mehr

Tankstellennetze 2020

Sprit+ Spezial Tankstellennetze 2020

Mineralölgesellschaften in Deutschland

Was haben die wichtigsten Akteure im Markt 2020 vor? + mehr

Gabler Wirtschaftslexikon

Gabler Wirtschaftslexikon

Wissen für Experten

25.000 Stichworte. Qualitätsgeprüft. Frei verfügbar. + Zum Wirtschaftslexikon