Samstag, 29.01.2022
24.08.2020
   

Biokraftstoffindustrie

Biokraftstoffe

Von den erneuerbaren Energien im Straßenverkehr stellen nachhaltig hergestellter Biodiesel, Bioethanol und Biomethan nahezu 100 Prozent.

Klimaschutzbericht für Verkehrssektor ernüchternd

Der VDB fordert, die Förderung von Biokraftstoffen weiter auszubauen, die Beimischungsgrenzen anzuheben und die Treibhausgasquote zu erhöhen.

Nach Auffassung des Verbandes der Deutschen Biokraftstoffindustrie (VDB) zeigt der am 19. August 2020 von der Bundesregierung beschlossene Klimaschutzbericht 2019 die ernüchternde Wirklichkeit der deutschen Bemühungen zur Treibhausgasminderung im Verkehr. „Wir fordern für die Zukunft ein umfassendes Konzept für den Straßenverkehr mit konkreten Maßnahmen für eine Abkehr von fossilen Kraftstoffen. Die Klimaschutzbemühungen der Bundesregierung im Verkehr sind und bleiben unzureichend“,  sagte Elmar Baumann, Geschäftsführer beim VDB. Anstatt zu sinken, steigen die Emissionen im Mobilitätsbereich nach Angaben des Klimaberichts 2019 im Vergleich zu 2018 um 1,3 Millionen Tonnen auf 163 Millionen Tonnen. Da in anderen Sektoren der Treibhausgasausstoß sinkt, steigt der Anteil des Verkehrs an den Gesamtemissionen auf 19 Prozent an.

Das deutsche Klimaschutzgesetz sieht für den Verkehrsbereich im kommenden Jahr 2021 eine Reduzierung der Emissionen auf 145 Millionen Tonnen CO2 vor. Auch danach soll der Ausstoß von Treibhausgasen im Mobilitätssektor weiter drastisch sinken. „Um diese enorm ehrgeizigen Ziele auch nur annähernd zu erreichen, müssen Biokraftstoffe als die bisher einzige in nennenswertem Umfang vorhandene Alternative zu fossilen Kraftstoffen durch weitere Optionen zügig ergänzt werden. Das sind Elektromobilität und mittel- bis langfristig auch Wasserstoff und andere strombasierte Kraftstoffe“, sagte Baumann. Die Bundesregierung müsse die Förderung von Biokraftstoffen weiter ausbauen. Die Beimischungsgrenzen sollten angehoben und die Treibhausgasquote erhöht werden. „Ohne diese Maßnahmen erscheint ein erneutes Verfehlen der Ziel auch in 2021 sehr wahrscheinlich." Unstrittig sei, dass neben neuen Antrieben und Kraftstoffen auch Verkehrsverlagerung und -vermeidung benötigt werden. Von den erneuerbaren Energien im Straßenverkehr stellen nachhaltig hergestellter Biodiesel, Bioethanol und Biomethan nahezu 100 Prozent. (jr)

 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Logo_ohne_Text_Fuels_of_The_Future
28.01.2022

Kraftstoffe der Zukunft 2022

Technologiefenster für alle Alternativen öffnen

Auf dem 19. Fachkongress für erneuerbare Mobilität drehte sich fünf Tage alles um neue Trends und Einsatzmöglichkeiten erneuerbarer Kraftstoffe. Die fünf veranstaltenden Verbände der deutschen Biokraftstoffwirtschaft begrüßten mehr als 500 Teilnehmende auf dem digitalen Fachkongress. + mehr

Hans_Wenck_Geschaeftsfuehrer_AFM
28.01.2022

Begrenzt verfügbare Biokraftstoffe treiben Kraftstoffpreise in die Höhe

Biokomponenten in Benzin und Diesel sind rar und teuer. Ihr Mindestanteil im Kraftstoff wird aber in den kommenden Jahren EU-weit per Gesetz kontinuierlich erhöht, um CO2 im Verkehr zu reduzieren. Als Folge ist damit zu rechnen, dass Angebot und Nachfrage weiter aus dem Lot geraten. + mehr

Wiesbaden_ESWE_Ladestation_1180
27.01.2022

ADAC

Schilder-Wirrwarr an öffentlichen Ladestationen

Nicht immer geht eindeutig hervor, wie lange tatsächlich geparkt und geladen werden darf. Dies zeigt der ADAC am Beispiel Wiesbaden. + mehr

zur Startseite

Systeme 2021

Systeme 2021

Bezahl- und Automationsprozesse

Das Sonderheft bietet mit den beiden Schwerpunktthemen Tankautomaten und Bezahlmöglichkeiten echten Nutzwert. + mehr

Innovation Tankstelle 2021

Cover_Innovation_2021

Neuheiten rund um die Station

Alle Branchendienstleister, Hersteller und Verbände auf einen Blick im Sonderheft von Sprit+. + mehr

Aktuelle Ausgabe

Sprit+ 12/2021

Sprit+
versorgt Sie einmal im Monat mit Informationen rund um die Tankstellenbranche. + mehr

Gabler Wirtschaftslexikon

Gabler Wirtschaftslexikon

Wissen für Experten

25.000 Stichworte. Qualitätsgeprüft. Frei verfügbar. + Zum Wirtschaftslexikon