Samstag, 29.01.2022
12.03.2018
   

Versicherungstarife für Elektroautos

Ein E-Auto zu fahren, muss im Unterhalt nicht teurer sein: Laut einem Vergleichsportal ist die Versicherung für einen BMW i3 günstiger als für einen vergleichbar motorisierten 1er-Benziner.

Stromer werden im Unterhalt günstiger

Sind E-Autos in der Versicherung teurer oder günstiger als vergleichbare Benzin-Modelle? Laut einem Vergleichsportal hat es hier in den vergangenen Jahren eine erfreuliche Entwicklung gegeben.

Elektroautos gelten als teuer – in der Anschaffung wie in der Versicherung. Dieses Vorurteil muss allerdings womöglich revidiert werden: Wie das Internet-Vergleichsportal Verivox bei einer Stichprobe ermittelt hat, sind die Versicherungsprämien im Vergleich zu 2014 gesunken. Auch kann der Versicherungsschutz für ein E-Mobil durchaus günstiger sein als der für einen vergleichbaren Benziner.

Vergleich von vier E-Modellen mit Verbrennern

Vier Modelle – BMW i3, Opel Ampera, VW E-Golf und Mitsubishi i-MieV - wurden mit ihren Verbrenner-Pendants – BMW 114i, Opel Astra 1.4, VW Golf und Mitsubishi Space Star – verglichen. Waren Haftpflicht und Vollkasko beim BMW i3 im November 2014 noch rund zehn Prozent teurer als beim gleichstarken 1er, sind die Tarife für das E-Auto im Februar 2018 sogar 16 Prozent günstiger als für den Verbrenner.

Bei den Opel- und VW-Fahrzeugen liegen Stromer und Benziner mittlerweile fast gleichauf; die E-Autos sind lediglich drei beziehungsweise vier Prozent teurer. Vor vier Jahren belief sich der Unterschied noch auf 15 beziehungsweise 20 Prozent. Der inzwischen nicht mehr angebotene Mitsubishi i-MieV hat auch 2018 in der Versicherung Preisvorteile gegenüber dem – allerdings eine Klasse größeren – Spacestar.

Eine mögliche Erklärung für die reduzierten Versicherungstarife: Automodelle werden in der Kfz-Versicherung nach der Schadenhäufigkeit in Typklassen eingruppiert. Fahrzeuge mit vielen oder teuren Schäden kosten mehr. Bei den E-Autos konnten die Versicherer nicht auf jahrelange Datenreihen zurückgreifen und haben 2014 noch vorsichtig, also etwas teurer kalkuliert, vermuten die Experten des Vergleichsportals. (SP-X)

 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Logo_ohne_Text_Fuels_of_The_Future
28.01.2022

Kraftstoffe der Zukunft 2022

Technologiefenster für alle Alternativen öffnen

Auf dem 19. Fachkongress für erneuerbare Mobilität drehte sich fünf Tage alles um neue Trends und Einsatzmöglichkeiten erneuerbarer Kraftstoffe. Die fünf veranstaltenden Verbände der deutschen Biokraftstoffwirtschaft begrüßten mehr als 500 Teilnehmende auf dem digitalen Fachkongress. + mehr

Hans_Wenck_Geschaeftsfuehrer_AFM
28.01.2022

Begrenzt verfügbare Biokraftstoffe treiben Kraftstoffpreise in die Höhe

Biokomponenten in Benzin und Diesel sind rar und teuer. Ihr Mindestanteil im Kraftstoff wird aber in den kommenden Jahren EU-weit per Gesetz kontinuierlich erhöht, um CO2 im Verkehr zu reduzieren. Als Folge ist damit zu rechnen, dass Angebot und Nachfrage weiter aus dem Lot geraten. + mehr

Wiesbaden_ESWE_Ladestation_1180
27.01.2022

ADAC

Schilder-Wirrwarr an öffentlichen Ladestationen

Nicht immer geht eindeutig hervor, wie lange tatsächlich geparkt und geladen werden darf. Dies zeigt der ADAC am Beispiel Wiesbaden. + mehr

zur Startseite

Systeme 2021

Systeme 2021

Bezahl- und Automationsprozesse

Das Sonderheft bietet mit den beiden Schwerpunktthemen Tankautomaten und Bezahlmöglichkeiten echten Nutzwert. + mehr

Innovation Tankstelle 2021

Cover_Innovation_2021

Neuheiten rund um die Station

Alle Branchendienstleister, Hersteller und Verbände auf einen Blick im Sonderheft von Sprit+. + mehr

Aktuelle Ausgabe

Sprit+ 12/2021

Sprit+
versorgt Sie einmal im Monat mit Informationen rund um die Tankstellenbranche. + mehr

Gabler Wirtschaftslexikon

Gabler Wirtschaftslexikon

Wissen für Experten

25.000 Stichworte. Qualitätsgeprüft. Frei verfügbar. + Zum Wirtschaftslexikon