Freitag, 14.12.2018
12.03.2018
   

Versicherungstarife für Elektroautos

Ein E-Auto zu fahren, muss im Unterhalt nicht teurer sein: Laut einem Vergleichsportal ist die Versicherung für einen BMW i3 günstiger als für einen vergleichbar motorisierten 1er-Benziner.

Stromer werden im Unterhalt günstiger

Sind E-Autos in der Versicherung teurer oder günstiger als vergleichbare Benzin-Modelle? Laut einem Vergleichsportal hat es hier in den vergangenen Jahren eine erfreuliche Entwicklung gegeben.

Elektroautos gelten als teuer – in der Anschaffung wie in der Versicherung. Dieses Vorurteil muss allerdings womöglich revidiert werden: Wie das Internet-Vergleichsportal Verivox bei einer Stichprobe ermittelt hat, sind die Versicherungsprämien im Vergleich zu 2014 gesunken. Auch kann der Versicherungsschutz für ein E-Mobil durchaus günstiger sein als der für einen vergleichbaren Benziner.

Vergleich von vier E-Modellen mit Verbrennern

Vier Modelle – BMW i3, Opel Ampera, VW E-Golf und Mitsubishi i-MieV - wurden mit ihren Verbrenner-Pendants – BMW 114i, Opel Astra 1.4, VW Golf und Mitsubishi Space Star – verglichen. Waren Haftpflicht und Vollkasko beim BMW i3 im November 2014 noch rund zehn Prozent teurer als beim gleichstarken 1er, sind die Tarife für das E-Auto im Februar 2018 sogar 16 Prozent günstiger als für den Verbrenner.

Bei den Opel- und VW-Fahrzeugen liegen Stromer und Benziner mittlerweile fast gleichauf; die E-Autos sind lediglich drei beziehungsweise vier Prozent teurer. Vor vier Jahren belief sich der Unterschied noch auf 15 beziehungsweise 20 Prozent. Der inzwischen nicht mehr angebotene Mitsubishi i-MieV hat auch 2018 in der Versicherung Preisvorteile gegenüber dem – allerdings eine Klasse größeren – Spacestar.

Eine mögliche Erklärung für die reduzierten Versicherungstarife: Automodelle werden in der Kfz-Versicherung nach der Schadenhäufigkeit in Typklassen eingruppiert. Fahrzeuge mit vielen oder teuren Schäden kosten mehr. Bei den E-Autos konnten die Versicherer nicht auf jahrelange Datenreihen zurückgreifen und haben 2014 noch vorsichtig, also etwas teurer kalkuliert, vermuten die Experten des Vergleichsportals. (SP-X)

 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Sprit+ Kalender
13.12.2018

In eigener Sache

Sprit+ entwickelt Kalender weiter

Unter der Rubrik "Termine" finden Leser jetzt alle relevanten Branchentermine auf einen Blick und können diese bequem in ihren Kalender runterladen. + mehr

Oktan The Jungle-Mittelgondel
13.12.2018

Ausblick

Die Shoptrends für 2019

Den Einkauf für den Kunden so reibungslos und schnell wie möglich gestalten, mit bekannten Marken ­zusammenarbeiten und sich auch mal etwas trauen, das rät Christian Warning Tankstellenbetreibern für 2019. + mehr

OMV
12.12.2018

Pacht

Unmut im OMV-Netz

We care more – so lautet der Slogan der OMV. Im deutschen Netz der österreichischen Mineralölgesellschaft häuft ­­sich allerdings die Kritik, dass damit zumindest nicht die eigenen Pächter gemeint sein können. + mehr

zur Startseite

Systeme 2018

Sprit+ Spezial Systeme 2018

Bezahl- und Automationsprozesse

Das Sonderheft bietet mit den beiden Schwerpunktthemen Tankautomaten und Bezahlmöglichkeiten echten Nutzwert. + mehr

Innovation Tankstelle 2018

Innovation Tankstelle 2018

Neuheiten rund um die Station

Alle Branchendienstleister, Hersteller und Verbände auf einen Blick im Sonderheft von Sprit+. + mehr

Aktuelle Ausgabe

Sprit+ 10/2018

Sprit+
versorgt Sie einmal im Monat mit Informationen rund um die Tankstellenbranche. + mehr

Tankstellennetze 2018

Sprit+ Spezial Tankstellennetze

Mineralölgesellschaften in Deutschland

Was haben die wichtigsten Akteure im Markt 2018 vor? + mehr

Gabler Wirtschaftslexikon

Gabler Wirtschaftslexikon

Wissen für Experten

25.000 Stichworte. Qualitätsgeprüft. Frei verfügbar. + Zum Wirtschaftslexikon