Montag, 25.05.2020
01.02.2017
   

Verband

ZTG-Geschäftsführer Jürgen Ziegner

ZTG-Geschäftsführer Jürgen Ziegner: "Sicher ist: Für die 7.000 Autogas-Tankstellen wären die jetzt bekannt gegebenen Pläne das schleichende Todesurteil."

ZTG fordert Fortsetzung der Autogas-Förderung

Der Zentralverband des Tankstellengewerbes (ZTG) hält die jetzt aus dem Bundesfinanzministerium bekannt gewordenen Pläne, das Steuerprivileg für Autogas bereits 2019 aufzuheben, für unsozial, unökologisch und mittelstandsfeindlich.

Der ZTG appelliert an die Bundesregierung, die Förderung von Autogas auch über das Jahre 2018 fortzusetzen. Ende Januar wurden Pläne des Bundesfinanzministeriums bekannt, die Steuerprivilegien für Autogas (Liquefied Petroleum Gas, LPG) nicht bis 2021 zu verlängern, sondern bereits Ende des kommenden Jahres auslaufen zu lassen. Das sei unsozial, unökologisch und mittelstandsfeindlich, kritisiert Jürgen Ziegner, Geschäftsführer des ZTG.

"Die einzige wirtschaftlich vernünftige Möglichkeit für Verbraucher mit geringerem Einkommen, durch Gasbetrieb zur CO2-Reduktion beizutragen, ist der Erwerb eines Autogas-Gebrauchtwagens oder die entsprechende Umrüstung eines Gebrauchtwagens", führt Ziegner aus. Neue Erdgas-Fahrzeuge seien deutlich teuer, gebrauchte gäbe es kaum. Laut dem aktuellen Gesetzentwurf, soll der Steuervorteil von Erdgas (Compressed Natural Gas, CNG) nicht 2024 auslaufen, sondern auf 2026 verlängert werden, ab 2024 abschmelzend.

Die Streichung des Privilegs für Autogas ist laut ZTG außerdem ein Wortbruch, den die 7.000 Autogas-Tankstellen hart zu spüren bekämen. "Viele Tankstellen haben im Vertrauen auf eine weitere Förderung  wie sie der Bundestag noch 2015 beschlossen hat  erst vor kurzer Zeit erhebliche Investitionen vorgenommen, ob in neue Autogas-Säulen oder in einen verbesserten Anfahrtsschutz", sagt Ziegner. Die meisten dieser Autogas-Tankstellen seien Eigentümer geführte Stationen, Erdgas-Tankstellen hingegen würden vor allem von großen Konzern betrieben. "Wenn jetzt also das Erdgas-Privileg bewahrt, das für Autogas aber abgeschafft wird, dann hilft das den Konzernen und schadet dem Mittelstand", erklärt der ZTG-Geschäftsführer.

Hinzu komme der ökologische Aspekt: "Die CO2-Einsparung mag bei Autogas etwas geringer als bei Erdgas sein, durch die weitaus größere Anzahl von Autogas-Fahrzeugen wird dieser Effekt aber mehr als ausgeglichen." Die Absicht, Autogas ab 2019 nicht mehr, Erdgas dagegen weiterhin steuerlich zu bevorzugen, werde keine positive Entwicklung bei Erdgas herbeiführen. (ab)

 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

22.05.2020

Corona

Unternehmen dürfen Sozialversicherungsbeiträge weiterhin stunden

Der vereinfachte Zahlungsaufschub von Sozialbeiträgen für Unternehmen und Selbstständige wird um den Monat Mai verlängert. Nach wie vor gilt: nur per Antrag und nur, wenn die betroffenen Betriebe andere Hilfen von Bund und Ländern bereits genutzt haben. + mehr

Wabenkanal von POS Tuning für Oral-Tabakprodukte
22.05.2020

Tabakregal

Neues von POS Tuning

POS Tuning hat auf der Euroshop 2020 neue Regallösungen vorgestellt. Zudem hat das Unternehmen Produkte zum Schutz vor dem Corona-Virus entwickelt. + mehr

22.05.2020

Schnellladenetz in Österreich

EnBW kooperiert mit Smatrics

Die Konzernmarke EnBW mobility+ und Smatrics wollen den nach eigenen Angaben österreichweit größten Ladenetz-Betreiber schaffen. + mehr

zur Startseite

Systeme 2019

Sprit+ Spezial Systeme 2019

Bezahl- und Automationsprozesse

Das Sonderheft bietet mit den beiden Schwerpunktthemen Tankautomaten und Bezahlmöglichkeiten echten Nutzwert. + mehr

Innovation Tankstelle 2019

Sprit+ Innovation 2019

Neuheiten rund um die Station

Alle Branchendienstleister, Hersteller und Verbände auf einen Blick im Sonderheft von Sprit+. + mehr

Aktuelle Ausgabe

Sprit+ 4/2020

Sprit+
versorgt Sie einmal im Monat mit Informationen rund um die Tankstellenbranche. + mehr

Tankstellennetze 2020

Sprit+ Spezial Tankstellennetze 2020

Mineralölgesellschaften in Deutschland

Was haben die wichtigsten Akteure im Markt 2020 vor? + mehr

Gabler Wirtschaftslexikon

Gabler Wirtschaftslexikon

Wissen für Experten

25.000 Stichworte. Qualitätsgeprüft. Frei verfügbar. + Zum Wirtschaftslexikon