Dienstag, 30.11.2021
06.02.2018
   

Shop

OMV-Tankstelle mit Warensortiment von Nostalgic Art

Pächter Rainer Hofmann zeigt an seiner OMV-Tankstelle das Warensortiment von Nostalgic Art, darunter: Vorratsdosen, Tassen, Magnete und Pillendosen.

Charmante Mitbringsel von Nostalgic Art

Blumen, Wein und Pralinen – das sind die gängigen Last-Minute-Geschenke, die Kunden im Shop aus den Regalen kramen. Ein OMV-Pächter bietet ihnen im Nonfood-Bereich weitere Mitbringsel-Optionen.

Es ist immer dasselbe. Ganz gleich ob auf dem Weg zu Kaffee und Kuchen bei Oma, zur Geburtstagsparty eines Freundes oder zum Hochzeitstag mit dem Ehepartner meldet sich im Auto das schlechte Gewissen derart laut zu Wort, dass man es nicht mehr überhören kann: „Du kommst mit leeren Händen!“ Und weil niemand gerne mit leeren Händen kommt, die Zeit für einen einfallsreichen und gezielten Einkauf aber nicht ausreicht, halten manche von Gewissensbissen Geplagte eben an der Tanke, um noch schnell Blumen, Pralinen oder Alkohol einzutüten.

Oder aber sie entdecken, wie in der OMV-Tankstelle in der Burgkirchnerstraße 11 in Burghausen, ausgefallene Mitbringsel der Firma Nostalgic-Art. Das Berliner Unternehmen stellt Dekoprodukte und Geschenkartikel her, die beim Beschenkten nostalgische Gefühle hervorrufen und Erinnerungen an die Kindheit wecken sollen. Beim einen durch ein Blechschild, das eine Chronik der Coca-Cola-Glasflaschen zeigt, bei einem anderen ist es die Harley-Davidson-Dose, die die Sammlung um einen weiteren Gegenstand der Lieblingsmarke ergänzt. Aber auch mit Pfefferminzpastillen befüllte „First Aid Kits“, also „Erste-Hilfe-Sets“, und Tassen mit dem legendären Bulli entbehren nicht eines gewissen Charmes.

Freiwilliges Versuchskaninchen

Diesem kann sich auch Tanja Obertreis nicht entziehen, die als Stationsleiterin Herrin über die Sortimentsauswahl ist. In einem Drogeriemarkt waren ihr die Geschenkartikel zum ersten Mal aufgefallen („vielleicht hat man als Frau dafür eher ein Auge“), noch ehe die OMV vor zwei Jahren entschied, an ausgewählten Standorten das Potenzial der Mitbringsel zu testen.

Eine davon war eben die ihres Chefs Rainer Hofmann. Als „Versuchskaninchen“ ausgewählt worden zu sein, das habe nicht nur mit der Nähe zur Raffinerie und zum Firmensitz der OMV in Burghausen zu tun, erzählt Hofmann. „Ein Faktor war, dass wir eine relativ umsatzstarke Station im Industriemischgebiet sind, die sowohl Reisende als auch Einheimische als Kunden hat. Der andere Faktor war, dass ich viele Jahre im Sortimentsarbeitskreis für die OMV tätig war.“ In vierteljährlichen Treffen fragte die MÖG in solchen Runden bei fünf bis sechs Partnern ab, wie sie die Absatzchancen neuer Produkte bewerten.

Als ehemaliges Mitglied dieses Kreises zeigt sich Hofmann auch heute noch neuen Produktkategorien offen. Zumal solchen, die kein Mindesthaltbarkeitsproblem mit sich bringen. Außerdem beurteilt er die Qualität der Produkte von Nostalgic-Art als hochwertig und die Margen als gut. „Anders als die billigen Exemplare beulen die Vorratsdosen beispielsweise nicht aus, wenn sie mal herunterfallen.“ Auch die Kunden sind von der Qualität offenbar überzeugt, denn Stationsleiterin Obertreis bestellt laufend nach. Die Lieferung übernimmt der Non-Food-Sortimenter AMV (ehemals: Audio Media Vertrieb), der neben dem Marken-Elektronikzubehör von Hama auch Deko- und Geschenkartikel von La Vida im Angebot hat.

Auch deren Angebote führt die Burghausener Station seit einem halben Jahr im Testlauf. Die kleinen, mit einem Gruß versehenen Schokoladentafeln drehen sich schon ganz gut, hat Obertreis beobachtet. Die in einem runden Karton verpackten Bierflaschen (Aufschrift: „Held des Tages“, angeboten für 4,99 Euro) und Prosecco („Schön, dass es dich gibt“, 7,99 Euro) würden noch nicht so gut angenommen. Doch das ist für Obertreis und Hofmann nur Ansporn für den Kunden weiter unermüdlich an einem Top-Nonfood-Sortiment zu arbeiten.

(Michael Simon; Der Artikel erschien in Sprit+ 1./2.2018)

 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

29.11.2021

Machbares Ziel oder unrealistische Wunschvorstellung

Ist das Ziel von 15 Millionen Elektrofahrzeugen bis 2030 realisierbar?

Der am letzten Donnerstag vorgestellte Koalitionsvertrag sieht vor, bis 2030 15 Millionen Elektrofahrzeuge auf deutschen Straßen zu haben. Allerdings sollen die bisher mitgezählten Plug-In Hybride in dieser Rechnung nicht enthalten sein, was die Aufgabe zusätzlich erschwert. Mit Hilfe von Marktzahlen und interaktiven Dashboards geht Dataforce der Machbarkeit dieses ambitionierten Ziels auf den Grund. + mehr

Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen e.V.
29.11.2021

Neuerungen 2022

Was sich im neuen Jahr ändert

Manches wird teurer im neuen Jahr, etwa der Sprit, das Bahnfahren oder das Briefporto. Aber in vielen Punkten profitieren Verbraucher auch von neuen Gesetzen und Regelungen, die zu Anfang oder im Laufe des kommenden Jahres in Kraft treten. + mehr

IAV
29.11.2021

Mehr Energieeffizienz in E-Autos

Forschungsverbund um IAV optimiert Siliziumkarbid-Technologie

Größere Reichweiten und kürzere Ladezeiten von Elektroautos sind das Ziel eines Bundesförderprojekts unter Beteiligung von Forschungspartnern um den Engineering Spezialisten IAV (Ingenieurgesellschaft Auto und Verkehr). + mehr

zur Startseite

Systeme 2021

Systeme 2021

Bezahl- und Automationsprozesse

Das Sonderheft bietet mit den beiden Schwerpunktthemen Tankautomaten und Bezahlmöglichkeiten echten Nutzwert. + mehr

Innovation Tankstelle 2021

Cover_Innovation_2021

Neuheiten rund um die Station

Alle Branchendienstleister, Hersteller und Verbände auf einen Blick im Sonderheft von Sprit+. + mehr

Aktuelle Ausgabe

Sprit+ 10/2021

Sprit+
versorgt Sie einmal im Monat mit Informationen rund um die Tankstellenbranche. + mehr

Gabler Wirtschaftslexikon

Gabler Wirtschaftslexikon

Wissen für Experten

25.000 Stichworte. Qualitätsgeprüft. Frei verfügbar. + Zum Wirtschaftslexikon