Montag, 09.12.2019
07.06.2016
   

Shell Nutzfahrzeug-Studie

Shell Nutzfahrzeugstudie

Die Abbildung zeigt die Güterverkehrsleistung in Deutschland von 1990 bis 2014 mit anschließender Prognose bis zum Jahr 2040. Die Menge der Güter verknüpft mit der Transportentfernung wird bis 2040 um 50 Prozent zunehmen.

Diesel bleibt für Fernverkehr alternativlos

Heute dominiert im Transportsektor Diesel als Kraftstoff. Welche Antriebe haben aber die Lkw und Busse von morgen? Diese Frage will die Shell Nutzfahrzeug-Studie 2016 beantworten.

Schon heute sind in Deutschland knapp drei Millionen Lkw und 80.000 Busse zugelassen, und die Straße ist der Hauptverkehrsträger für den Gütertransport. Doch Berechnungen des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) zufolge wird die Güterverkehrsleistung in den kommenden 24 Jahren noch einmal um 50 Prozent zunehmen. Deshalb beauftragte Shell das DLR-Institut für Verkehrsforschung, den Einfluss von alternativen Antrieben zu prognostizieren.

Für den Fernverkehrs-Lkw, so die Prognose, bleibt der Diesel-Antrieb alternativlos. "Das liegt daran, dass Fernverkehrs-Lkw bei dem derzeitigen Stand der Batterietechnologie einen schweren Energiespeicher benötigen würden und deshalb große Nutzlast-Einbußen in Kauf nehmen müssten", sagt DLR-Projektleiter Andreas Lischke. Bei den Untersuchungen konnten er und sein Team feststellen, dass die Bedeutung alternativer Antriebe mit zunehmender Nutzlast an Bedeutung verliert.

Alternativ können sich Gasantriebe für den Lkw-Fernverkehr zu einer interessanten Alternative entwickeln. Besonders viel Potenzial sehen die DLR-Forscher bei Kraftstoffen aus verflüssigtem Erdgas (Liquefied Natural Gas - LNG). Hier fehlt es allerdings bislang an der entsprechenden Infrastruktur. Ottomotoren in Kombination mit komprimiertem Erdgas (Compressed Natural Gas - CNG) werden bereits seit Langem angeboten. Sie können aber aufgrund der geringen Reichweite durch das limitierte Speichervolumen der Druckgastanks bei im Fernverkehr eingesetzten Lkw nicht genutzt werden.

Um die deutschen Klimaschutzziele zu erreichen, müssen Treibhausgasemissionen bis 2040 sektorübergreifend um 70 Prozent reduziert werden. Diese Vorgabe wird nach DLR-Berechnung nicht erreicht werden. Lischke meint dazu: "Bei entsprechendem technischem Fortschritt könnten Brennstoffzellen und aus erneuerbarem Strom gewonnener Wasserstoff zur Lösung beitragen, vorausgesetzt die Kosten dafür sinken drastisch."(DLR/ms)

 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Dr. Oetker Bielefelder Treff 2019
09.12.2019

Dr. Oetker

Die Marke ist heiß

Beim Pressetag „Bielefelder Treff 2019“ erklärte Dr. Oetker, wie die Zukunft der Marken aussieht und gewährte einen Blick hinter die Kulissen. + mehr

OMV-Tankstelle
09.12.2019

Tankstelle als Service-Zentrum

OMV Deutschland und Barzahlen starten Zusammenarbeit

Rund 200 OMV-Tankstellen in Süddeutschland bieten nun den Bezahldienst Barzahlen an. Ein- und Auszahlen von Bargeld sowie Bezahlen von Rechnungen ist somit auch an Sonn- und Feiertagen möglich.
+ mehr

Andreas Strömer Elektromobilität
06.12.2019

Nachgefragt

Reise mit Ladehemmung

Fünf Männer, ein Verbrenner- und ein Elektroauto, fast 2.500 Kilometer – auf dem Roadtrip von Dessau nach Oslo und zurück zeigten sich Freud und Leid beim Reisen mit dem Stromer. Ein Erfahrungsbericht. + mehr

zur Startseite

Systeme 2019

Sprit+ Spezial Systeme 2019

Bezahl- und Automationsprozesse

Das Sonderheft bietet mit den beiden Schwerpunktthemen Tankautomaten und Bezahlmöglichkeiten echten Nutzwert. + mehr

Innovation Tankstelle 2019

Sprit+ Innovation 2019

Neuheiten rund um die Station

Alle Branchendienstleister, Hersteller und Verbände auf einen Blick im Sonderheft von Sprit+. + mehr

Aktuelle Ausgabe

Sprit+ 10/2019

Sprit+
versorgt Sie einmal im Monat mit Informationen rund um die Tankstellenbranche. + mehr

Tankstellennetze 2019

Sprit+ Spezial Tankstellennetze

Mineralölgesellschaften in Deutschland

Was haben die wichtigsten Akteure im Markt 2019 vor? + mehr

Gabler Wirtschaftslexikon

Gabler Wirtschaftslexikon

Wissen für Experten

25.000 Stichworte. Qualitätsgeprüft. Frei verfügbar. + Zum Wirtschaftslexikon