Montag, 14.10.2019
13.08.2019
   

Serie Nachhaltigkeit

Wastx Plastic Biofabrik

Die Biofabrik-Anlage macht aus Plastikmüll flüssigen Kraftstoff mit vom Heizwert ähnlichen Eigenschaften wie Diesel.

Recycling für Kraftstoff

Ein nachhaltiger Verbrauch von fossilen Brennstoffen ist kaum möglich. Alternativen sind neben den von der Mineralölbranche befürworteten E-Fuels die Anlagen von Biofabrik, die Altöl aufbereiten und Plastik verölen.

2018 beschloss das EU-Parlament das Verbot von Einwegprodukten aus Plastik wie Strohhalmen, Besteck oder Rührstäbchen. Hintergrund war der Wunsch, den Plastikmüll in den Ozeanen einzudämmen. Wenn weniger Kunststoff verwendet wird, sinkt außerdem der Bedarf an Erdöl für dessen Herstellung. Diese Entscheidung der EU ist somit auch eine Entscheidung für mehr Nachhaltigkeit.

Denn ursprünglich bezeichnete man mit diesem Begriff den Gedanken, keinen Raubbau an der Natur zu betreiben. Daraus entstand später das Drei-Säulen-Modell der Nachhaltigkeit. In diesem nimmt die ursprüngliche Idee den Platz der ökologischen Nachhaltigkeit ein. Eine ökologisch nachhaltige Lebensweise verbraucht nur so viel an natürlichen Lebensgrundlagen, wie sich auch regeneriert. Gerade der Umgang mit fossilen Brennstoffen wie Erdöl ist jedoch alles andere als ökologisch nachhaltig – das ist schlicht nicht möglich. Denn entstanden ist Erdöl über Jahrmillionen hinweg aus abgestorbenen Meereskleinstlebewesen. Dagegen lag der weltweite Verbrauch von Mineralölprodukten allein im Jahr 2018 laut der Energiestudie 2018 der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) bei 4.593 Megatonnen, 4,2 Prozent höher als im Vorjahr.

Die Energiestudie geht davon aus, dass im Jahr 2040 die Hälfte der heute ausgewiesenen Erdölreserven verbraucht sein wird. Wie lange die Reserven noch ausreichen, hängt von verschiedenen Faktoren ab, zum Beispiel dem Anstieg des Bedarfs oder der Größe der Reserven. Die Schätzungen schwanken zwischen 50 Jahren bei Greenpeace und 140 Jahren beim Bundesverband Erdgas, Erdöl und Geoenergie. Der kleinste gemeinsame Nenner bleibt die Erkenntnis, dass Erdöl endlich ist.

Alternativen gesucht

Also sind Alternativen gefragt. Über E-Fuels berichtete Sprit+ bereits mehrfach. Nicht nur die Verbände sehen die synthetischen Kraftstoffe als echte Chance an, auch von der Politik erhält das Thema mehr und mehr Aufmerksamkeit. Zwei weitere Alternativen stellen – und hier schließt sich der Kreis mit dem Plastikmüllproblem – die Anlagen des Dresdner Unternehmens Biofabrik dar. Die sogenannte Wastx Plastic stellt aus Plastikmüll Kraftstoff her, die Wastx Oil erzeugt Kraftstoff aus Mineralölabfällen.

Die Idee entstand aus dem Bedürfnis von Gründer und Geschäftsführer Oliver Riedel heraus, eine der aktuell größten Herausforderungen anzugehen: das Plastikmüllproblem. „Als wir gestartet sind, hatten wir nicht den heimischen Markt im Kopf, sondern zum Beispiel den südostasiatischen. Jeder kennt die Bilder von Plastik, das an den Stränden angespült wird“, erzählt Biofabrik-Pressesprecher Tim Feige. Zu Beginn sei das Team davon ausgegangen, dass Deutschland einen gut geschlossenen Müllkreislauf hat. Seit China ein Importverbot von Abfall erlassen hat, ändert sich die Situation und auch in Deutschland werden neue Möglichkeiten relevant.

Quasi-Destillation

Die beiden Anlagen funktionieren mit unterschiedlichen Technologien. Verschmutzten Diesel und Heizöl bereitet die Wastx Oil bereits jetzt serienmäßig auf, die Verarbeitung von Alt-, Motoren- und Getriebeölen wird in wenigen Wochen serienmäßig funktionieren, kündigt Feige an. Dann könne die Anlage etwas über zwei Tonnen verschmutzten Diesel und knapp
zwei Tonnen Altöle pro Tag aufreinigen. „Die Mineralölabfälle werden quasi destilliert“, erklärt Feige. Die Anlage erhitzt sie stark und kondensiert sie aus. Aus Motorenöl wird dann wieder Basisöl, aus Kraftstoffen wird wieder das Ursprungsprodukt.

Die Wastx Plastic nutzt eine andere Technologie: Das Material wird unter Ausschluss von Sauerstoff erhitzt. „Dabei brechen sich die langen Kohlenstoff-Wasserstoffketten auf und verflüssigen sich. Sie werden ebenfalls auskondensiert“, erklärt Feige. So entsteht flüssiger Kraftstoff mit vom Heizwert ähnlichen Eigenschaften wie Diesel. Das Produkt, das in diesem Pyrolyse-Prozess entsteht, ist also noch kein sofort nutzbarer Dieselkraftstoff, betont der Pressesprecher. Es könnte aber raffiniert werden. Als klassische Verwendung war die Verstromung in Generatoren angedacht. Ob das Produkt für die Schifffahrt geeignet ist, wird derzeit noch erforscht.

Biofabrik kooperiert außerdem seit kurzem mit der Umweltorganisation One Earth, One Ocean, die Gewässer weltweit von Plastikmüll, Öl und Chemikalien befreien möchte. In einem mehrtägigen Dauerlauf verarbeitete eine Wastx-Plastic-Anlage etwa 300 Kilogramm aus dem Meer gesammelten Plastikabfall. „Die Vision ist, dass das Schiff einmal eine Anlage an Bord
hat und mit dem direkt dort verölten Müll fährt“, beschreibt Feige das Ziel, sollte das Produkt für die Schifffahrt geeignet sein.

Anlage auf dem Hof

Die Öl-Anlage ist ab 15 Tonnen im Monat rentabel, erklärt der Pressesprecher, und hält es für eine Möglichkeit, dass Mineralölunternehmen oder Tankstellenbetreiber sie sich auf den Hof stellen. „Dieseltanks müssen auch gereinigt werden. Es ist durchaus denkbar, dass man eine Wastx Oil nimmt, um Kraftstoff aufzureinigen.“ Die Wastx Plastic steht kurz vor der Serienproduktion und wird dann mit einer Kapazität von einer Tonne pro Tag ausgeliefert. „Sie ist umso rentabler, je näher man an diese Tonne kommt“, sagt Feige. Ob bei einem einzelnen Tankstellenbetreiber genug Plastikmüll am Tag anfällt, hält er aber für fraglich.

Da das Unternehmen die Anlagen nicht „auf Nimmerwiedersehen“ verkaufen möchte, bietet es stattdessen ein alternatives Modell an. Biofabrik beteiligt sich am Kraftstoffhandel und gibt die Anlage dafür deutlich unter dem Listenpreis, für einen niedrigen sechsstelligen Betrag, raus. „Wir haben dann natürlich ein Interesse daran, dass die Anlage läuft und stellen den Support kostengünstig zur Verfügung“, erläutert Feige. Ökologisch nachhaltig sind die Anlagen in jedem Fall: Sie bieten eine Alternative zum Mineralöl und könnten so den Raubbau an der Natur
verringern.

(Autorin: Julia Richthammer; Der Artikel erschien in Sprit+ Ausgabe 8/2019.)

 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Snack 2019
11.10.2019

Snack-Kongress 2019

How to snack

Gesund, nachhaltig, schnell verfügbar und hübsch anzusehen: Diese Eigenschaften machen einen Snack derzeit zum Trendprodukt, sagten die Experten beim Fachkongress Snack 2019. + mehr

Franz und Markus Leikermoser
10.10.2019

Jubiläum Leikermoser

„60 Jahre Energie im Blut“

Drei Generationen des österreichischen Familienunternehmens Leikermoser luden zum 60-jährigen Firmenjubiläum nach Anif bei Salzburg ein. + mehr

BFT Jahreshauptversammlung 2019
10.10.2019

BFT-Jahreshauptversammlung

Schadensbekämpfer

Schlimmeres verhindern lautet 2019 erneut die Devise beim Bundesverband freier Tankstellen. In welchen Bereichen erfuhren die Teilnehmer auf der Jahreshauptversammlung vom Vorsitzenden Thomas Grebe. + mehr

zur Startseite

Systeme 2018

Sprit+ Spezial Systeme 2018

Bezahl- und Automationsprozesse

Das Sonderheft bietet mit den beiden Schwerpunktthemen Tankautomaten und Bezahlmöglichkeiten echten Nutzwert. + mehr

Innovation Tankstelle 2019

Sprit+ Innovation 2019

Neuheiten rund um die Station

Alle Branchendienstleister, Hersteller und Verbände auf einen Blick im Sonderheft von Sprit+. + mehr

Aktuelle Ausgabe

Sprit+ 9/2019

Sprit+
versorgt Sie einmal im Monat mit Informationen rund um die Tankstellenbranche. + mehr

Tankstellennetze 2019

Sprit+ Spezial Tankstellennetze

Mineralölgesellschaften in Deutschland

Was haben die wichtigsten Akteure im Markt 2019 vor? + mehr

Gabler Wirtschaftslexikon

Gabler Wirtschaftslexikon

Wissen für Experten

25.000 Stichworte. Qualitätsgeprüft. Frei verfügbar. + Zum Wirtschaftslexikon